Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Möbel, Produktion

LONDON - Im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie hat die britische Regierung 10 000 Atemwegsgeräte bei dem Hausgeräte-Spezialisten Dyson bestellt.

26.03.2020 - 13:58:26

VIRUS/Hausgeräte-Firma Dyson will Beatmungsgeräte für Corona-Kranke liefern. Premierminister Boris Johnson habe seine Firma entsprechend um Hilfe gebeten, schrieb Sir James Dyson in einer E-Mail an seine Mitarbeiter. Der Unternehmer versprach außerdem, weltweit 5000 der neuen Geräte zusätzlich zur Rettung von Covid-19-Lungenkranken zu spenden. Die Firma ist vor allem für beutellose Staubsauger bekannt.

Der Mangel an Beatmungsgeräten ist in der Coronavirus-Krise eines der größten Probleme in Großbritannien. Johnson hatte in der Not Gespräche mit privaten Kliniken und fachfremden Unternehmen geführt. Die neuen Produkte müssten noch Sicherheitstests bestehen, so ein Regierungssprecher. Dyson arbeitet mit einer Medizintechnik-Firma in Cambridge zusammen.

Nach Regierungsangaben werden mindestens 30 000 dieser Apparaturen benötigt. Noch vor Kurzem standen landesweit aber nur 5000 Geräte in staatlichen Krankenhäusern bereit - Großbritannien war damit fast ein Schlusslicht in Europa auf je 100 000 Einwohner berechnet. Durch Verträge mit Privat-Kliniken ist die Zahl inzwischen auf 8000 erhöht worden. Selbst mit den Dyson-Produkten wäre der Bedarf nicht gedeckt.

Das Überleben vieler Covid-19-Lungenkranken hängt von diesen Geräten ab. Britische Ärzte hatten angesichts der Lage darauf hingewiesen, dass sie wie in Italien schon bald zwischen Leben und Tod entscheiden müssten - wer die größten Überlebenschancen habe, werde versorgt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EuGH: Amazon haftet beim Lagern nicht für Markenverstöße von Händlern. Wenn eine Plattform für einen Dritten unwissentlich Ware lagert, die gegen Markenrechte verstößt, begeht sie keine Verletzung, solange sie die Artikel nicht selbst anbietet oder in den Verkehr bringt, entschieden die Richter am Donnerstag. LUXEMBURG - Der Europäische Gerichtshof hat die Verantwortung von Online-Plattformen wie Amazon bei Markenrechtsverletzungen durch Händler deutlich eingeschränkt. (Boerse, 02.04.2020 - 19:02) weiterlesen...

VIRUS: Henkel versorgt Kliniken mit Desinfektionsmittel. Der Konsumgüterhersteller Henkel hat dafür eine Anlage in seinem Düsseldorfer Werk umgestellt. Rund 25 000 Liter Handdesinfektionsmittel seien bereits hergestellt worden und würden an Krankenhäuser und öffentliche Einrichtungen gespendet, teilte Henkel am Donnerstag mit. In der nächsten Woche solle noch einmal etwa die gleiche Menge Desinfektionsmittel produziert werden. ESSEN - Immer mehr Unternehmen in Nordrhein-Westfalen versorgen wegen der Coronavirus-Pandemie Krankenhäuser kostenlos mit Desinfektionsmitteln. (Boerse, 02.04.2020 - 16:20) weiterlesen...

Kursverluste von mehr als 90 Prozent - die größten Kapitalvernichter. Bereits im vergangenen Jahr bereiteten allerdings etliche Unternehmen in Deutschland ihren Anteilseignern wenig Freude. Zu den größten Kapitalvernichtern 2019 zählt die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) die E-Commerce Unternehmensgruppe Sleepz AG, deren Papiere allein im vergangenen Jahr rund 92 Prozent ihres Wertes einbüßten. FRANKFURT - Die Kurse an Börsen fahren Achterbahn, Hauptversammlungen werden verschoben oder online durchgeführt: Die Corona-Krise hat Folgen für Aktionäre. (Boerse, 01.04.2020 - 18:04) weiterlesen...

Die größten Kapitalvernichter: Kursverluste von mehr als 90 Prozent. Zu den größten Kapitalvernichtern des Jahres 2019 zählt die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) die E-Commerce Unternehmensgruppe Sleepz AG, deren Papiere allein im vergangenen Jahr rund 92 Prozent ihres Wertes einbüßten. FRANKFURT - Schon vor der Corona-Krise haben etliche börsennotierte Unternehmen in Deutschland ihren Aktionären wenig Freude bereitet. (Boerse, 01.04.2020 - 11:04) weiterlesen...

Streit ums Händetrocknen: Dyson-Werbung vorerst gestoppt. Die Wettbewerbszentrale hat vor dem Landgericht Köln ein noch nicht rechtskräftiges Urteil gegen den Lufttrockner-Hersteller Dyson erwirkt. Darin wird dem Unternehmen folgende Werbeaussage untersagt: "Nur Dyson ist hygienisch, ökonomisch und ökologisch. BAD HOMBURG/KÖLN - Händewaschen ist derzeit wichtig wie nie, aber bereits vor der Corona-Pandemie ist ein Streit um das möglichst hygienische Händetrocknen entbrannt. (Boerse, 31.03.2020 - 12:38) weiterlesen...

VARTA AG: VARTA AG schließt 2019 mit starken Geschäftszahlen ab - weiterhin zuversichtlicher Ausblick für 2020. VARTA AG: VARTA AG schließt 2019 mit starken Geschäftszahlen ab - weiterhin zuversichtlicher Ausblick für 2020 VARTA AG: VARTA AG schließt 2019 mit starken Geschäftszahlen ab - weiterhin zuversichtlicher Ausblick für 2020 (Boerse, 31.03.2020 - 07:02) weiterlesen...