Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Transport, Verkehr

LONDON / HAMBURG - Die Besatzung der im Golf von Oman beschädigten "Kokuka Courageous" ist nach Angaben des Unternehmens Bernhard Schulte Shipmanagement von einem US-Marineschiff aufgenommen worden.

13.06.2019 - 16:44:24

Reederei: Crew der 'Kokuka Courageous' auf US-Marineschiff. "Die Crew ist in Sicherheit", sagte am Donnerstag ein Londoner Sprecher des in Singapur ansässigen Schiffsmanagement-Unternehmens. Er betonte, dass sich die 21 Besatzungsmitglieder nicht in Obhut der iranischen Behörden befänden.

Was genau bei dem Zwischenfall passierte, konnte der Sprecher nicht sagen. Aufgrund der verschiedene Medienberichte gehe er von "etwas Feindseligem" aus. Die Besatzung habe das Schiff aus Sicherheitsgründen verlassen. Ob es ein Feuer an Bord gegeben habe, könne er nicht sagen. "Ich weiß nicht, was wirklich passiert ist." Die Behörden in der Region würden darauf achten, dass das Schiff sicher sei. Die Methanol-Ladung sei intakt, der Frachter drohe nicht zu sinken. Es sei klar, dass der Schaden begutachtet und repariert werden müsse.

Wer der Eigner ist, konnte der Sprecher nicht sagen. Angesichts von Berichten über ein deutsches Schiff erklärte die Hamburger Staatsanwaltschaft, dass sie Kontakt mit der Reederei aufgenommen habe. Dabei sei festgestellt worden: "Das Schiff wird nicht von Deutschland aus betrieben oder verwaltet", sagte Oberstaatsanwältin Nana Frombach. Die Bernhard Schulte Shipmanagement gehört zur Schulte Group, deren Holdinggesellschaft die Hamburger Bernhard Schulte GmbH & Co. KG ist.

Der Verband Deutscher Reeder zeigte sich über die Vorfälle im Golf von Oman besorgt: "Die zivile Schifffahrt, insbesondere unschuldige Seeleute, derartig feige und brutal zu attackieren, ist verantwortungslos", erklärte Verbandspräsident Alfred Hartmann. "Wir sind froh zu hören, dass zumindest kein Besatzungsmitglied schwer verletzt worden ist." Hartmann fügte hinzu: "Wir hoffen, dass sich alle Beteiligten vor Ort jetzt um Aufklärung und Deeskalation bemühen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA wollen internationale Partner gegen den Iran in Stellung bringen. US-Außenminister Mike Pompeo sagte am Sonntag in mehreren Interviews, es gebe keinen Zweifel, dass der Iran für die Attacken verantwortlich sei. Er habe zu dieser Frage am Wochenende mit diversen Kollegen telefoniert und sei zuversichtlich, dass auch andere die Bedrohung durch Teheran verstehen werden. "Die Welt muss sich vereinen gegen die Bedrohung durch die Islamische Republik Iran", mahnte er. Bislang haben sich nur Großbritannien und Saudi-Arabien in der Frage öffentlich an die Seite der Amerikaner gestellt. Der Iran weist die Anschuldigungen deutlich zurück. WASHINGTON/BRÜSSEL/RIAD - Die US-Regierung will internationale Partner davon überzeugen, dass der Iran hinter den mutmaßlichen Attacken auf zwei Tanker im Golf von Oman steckt. (Boerse, 16.06.2019 - 19:55) weiterlesen...

AIRSHOW/ROUNDUP: Boeing-Chef setzt bei Messe auf Demut statt auf Aufträge. Bei der bevorstehenden weltgrößten Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris gehe es für sein Unternehmen diesmal nicht um Aufträge, sondern um Sicherheit, Bescheidenheit und Lernen, sagte der Chef des weltgrößten Flugzeugbauers am Sonntag vor Journalisten in Paris. Für die Verbesserung des Flugzeugs, dessen Software vermutlich zu den Unglücken mit insgesamt 346 Toten beigetragen hat, werde sich Boeing die notwendige Zeit nehmen. PARIS - Boeing-Chef Dennis Muilenburg übt sich nach den tödlichen Abstürzen und dem weltweiten Flugverbot für den Mittelstreckenjet 737 Max in Demut. (Boerse, 16.06.2019 - 18:05) weiterlesen...

WDH/AIRSHOW: Boeing-Chef setzt bei Messe auf Demut statt auf Aufträge. (Im letzten Satz des ersten Absatzes wurden fehlende Wörter ergänzt.) WDH/AIRSHOW: Boeing-Chef setzt bei Messe auf Demut statt auf Aufträge (Boerse, 16.06.2019 - 17:18) weiterlesen...

AIRSHOW: Boeing-Chef setzt bei Messe auf Demut statt auf Aufträge. Bei der bevorstehenden weltgrößten Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris gehe es für sein Unternehmen diesmal nicht um Aufträge, sondern um Sicherheit, Bescheidenheit und Lernen, sagte der Manager am Sonntag vor Journalisten in Paris. Für die Verbesserung des Flugzeugs, dessen Software vermutlich mit zu den beiden Unglücken mit insgesamt werde sich Boeing die notwendige Zeit nehmen. PARIS - Boeing-Chef Dennis Muilenburg übt sich nach den tödlichen Abstürzen und dem weltweiten Flugverbot für den Mittelstreckenjet 737 Max in Demut. (Boerse, 16.06.2019 - 17:09) weiterlesen...

WDH/AIRSHOW: Boeing-Krise überschattet Pariser Messe (Mit Vorspann "AIRSHOW") (Boerse, 16.06.2019 - 17:08) weiterlesen...

Boeing-Krise überschattet Pariser Messe. LE BOURGET - Die tödlichen Unglücke von Boeings Mittelstreckenjet 737 Max belasten die weltgrößte Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris. Wenn der traditionsreiche "Salon aéronautique" an diesem Montag (17. Juni) seine Pforten für Fachbesucher öffnet, kann der weltgrößte Flugzeugbauer wohl kein einziges Exemplar seines meistgefragten Passagierjets zeigen, für das seit März ein weltweites Flugverbot gilt. Kann der europäische Hersteller Airbus von der Krise seines US-Rivalen profitieren? Auch darüber wird bei dem Branchentreffen viele gesprochen werden. Boeing-Krise überschattet Pariser Messe (Boerse, 16.06.2019 - 17:05) weiterlesen...