STANDARD CHARTERED, GB0004082847

LONDON - Großbritannien und die EU kommen bei den Brexit-Verhandlungen einem Zeitungsbericht zufolge einen Schritt voran.

05.11.2018 - 08:40:24

'FT': Brexit-Verhandlungen stehen bei Finanzdienstleistungen vor Einigung. Während es noch Differenzen bei Zoll, Warenhandel und Nordirland gebe, stehe eine Einigung bei den Finanzdienstleistungen kurz vor dem Abschluss, wie die "Financial Times" (FT) am Montag unter Berufung auf EU-Diplomaten berichtet. Die Unterhändler hätten bereits einen kurzen Text ausgearbeitet, in dem die zukünftigen Beziehungen geklärt würden, wie sich der Austausch nach dem Austritt Großbritanniens gestalten soll.

Bereits in der vergangenen Woche hatte die britische Zeitung "Times" unter Berufung auf Regierungskreise berichtet, dass die britische Premierministerin Theresa May eine vorläufige Vereinbarung im Bezug auf die Finanzdienstleister mit Brüssel erzielt habe. Demnach soll ein britischer Finanzdienstleister nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU weiter Zugang zu den europäischen Märkten haben. Im Gegenzug müsse sich aber die Regulierung der Finanzbranche in dem Land an den EU-Vorgaben orientieren.

Die Finanzindustrie hat für Großbritanniens Wirtschaft enorme Bedeutung. Deshalb ist auch der Zugang der Branche zum EU-Binnenmarkt so wichtig. Große Finanzdienstleister haben sich bereits für den Fall vorbereitet, dass die Verhandlungen scheitern und Großbritannien ohne ein Abkommen aus der EU ausscheidet. So gründeten viele Banken und Versicherungen in anderen EU-Staaten Niederlassungen oder verlegten zumindest einen Teil ihrer Tätigkeit dorthin.

Großbritannien will die EU Ende März 2019 verlassen. Allerdings ist die Finanzbranche nicht das Haupthindernis für ein Abkommen zwischen London und Brüssel.

@ dpa.de