Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Transport, Verkehr

LONDON - Großbritannien soll nun doch weiter am Interrail- und Eurail-Programm teilnehmen.

08.08.2019 - 18:15:25

Großbritannien soll nun doch nicht aus Interrail-Programm ausscheiden. Das teilte der Verband der britischen Eisenbahngesellschaften Rail Delivery Group (RDG) am Donnerstag mit. Die erst am Mittwoch verkündete Entscheidung, auszusteigen, sei nach "starken Reaktionen" und erneuten Gesprächen mit der Eurail Group revidiert worden. "Die britischen Eisenbahngesellschaften wollten Interrail nie verlassen", hieß es in der RDG-Mitteilung.

Am Mittwoch hatte es geheißen, Interrail- und Eurail-Tickets würden von 2020 an nur noch für den Eurostar-Zug bis zum Bahnhof St. Pancras in London gültig sein. Wer Großbritannien per Zug bereisen wolle, brauche dann zusätzlich einen BritRail-Pass. Doch das wurde nun wieder zurückgenommen.

Mit den Interrail- und Eurail-Tickets können Reisende in mehr als 30 Ländern mit einer einzigen Fahrkarte über einen bestimmten Zeitraum unbegrenzt viele Zugfahrten machen. Interrail ist für die Einwohner der teilnehmenden Länder in Europa bestimmt. Für Zugreisende mit Wohnsitz in anderen Ländern gibt es das Eurail-Ticket. Großbritannien nimmt seit dem Start des Programms 1972 an Interrail teil.

Grund für das Hin und Her war eine Auseinandersetzung über das Eurail-Ticket, wie ein RDG-Sprecher sagte. Die britischen Eisenbahngesellschaften sahen darin eine Konkurrenz zu ihrem BritRail-Ticket und wollten nur noch das Interrail-Ticket anbieten. Die Eurail Group, die das Interrail-Programm verwaltet, stellte die Briten jedoch vor die Wahl, entweder ganz oder gar nicht teilzunehmen. Die RDG entschied sich zunächst für gar nicht, unterschätzte aber wohl das Kundenecho auf die Verkündung zum Ausstieg und ruderte eiligst zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Iranischer Tanker 'Adrian Darya-1' hält Kurs in Richtung Osten. Das Schiff befand sich am Sonntag südöstlich Siziliens und westlich von Kreta. Dies ging aus Daten des Portals "Marinetraffic.com" hervor. ATHEN/NIKOSIA - Der iranische Öltanker "Adrian Darya-1" fährt weiter in Richtung östliches Mittelmeer. (Boerse, 25.08.2019 - 15:10) weiterlesen...

Vereinbarung zu E-Scootern zwischen Kommunen und Anbietern. Dazu schlossen sie eine Vereinbarung, wie eine Sprecherin des Deutschen Städtetags am Samstag der Deutschen Presse-Agentur sagte. Zuvor hatte die "Passauer Neue Presse" (PNP) über die Vereinbarung berichtet; der Zeitung liege dazu eine Absichtserklärung vor. Ziel sei es, Chaos und Unfälle durch E-Tretroller - auch E-Scooter genannt - zu vermeiden und die Roller besser in den Straßenverkehr einzubinden. BERLIN - Die kommunalen Spitzenverbände und vier große Anbieter von E-Tretrollern wollen für mehr Ordnung und Sicherheit bei der Nutzung der kleinen Fahrzeuge sorgen. (Boerse, 24.08.2019 - 18:10) weiterlesen...

Iranischer Tanker ändert seinen Kurs - jetzt Richtung Türkei. Der Kapitän gab nun den türkischen Hafen Mersin als geplantes Ziel an, wie aus Daten des Portals "Marinetraffic.com" vom Samstag hervorgeht. Ursprünglich war der griechische Hafen von Kalamata als Ziel genannt worden. Athen lehnte dies ab und hatte wiederholt erklärt, Griechenland werde die Reise des iranischen Öltankers nicht unterstützen. Die USA hatten in den vergangenen Tagen alle Mittelmeerstaaten unter Druck gesetzt, dem iranischen Schiff keinen Ankerplatz und keine Unterstützung zu gewähren. ATHEN/NIKOSIA - Der iranische Öltanker "Adrian Darya-1" hat einer auf Schiffsverkehr spezialisierten Internetseite zufolge seinen Kurs im Mittelmeer geändert. (Wirtschaft, 24.08.2019 - 12:44) weiterlesen...

British-Airways-Piloten kündigen Streik im September an. LONDON - Die Piloten der britischen Fluggesellschaft British Airways (BA) wollen im September für mehrere Tage die Arbeit niederlegen. Das geht aus einer Mitteilung der Pilotenvereinigung Balpa (British Airline Pilots Association) vom Freitag hervor. Demnach plant die Gewerkschaft für den 9., 10. und 27. September die BA-Piloten zum Streik aufzurufen, sollte sich British Airlines bis dahin nicht auf einen ihren Vorschlag im Streit um höhere Gehälter einlassen. British-Airways-Piloten kündigen Streik im September an (Boerse, 23.08.2019 - 18:19) weiterlesen...

Eurowings-Flugbegleiter bekommen größeren Betriebsrat. "Die bislang aus lediglich fünf Mitgliedern bestehende Personalvertretung wird jetzt auf die gesetzlich vorgesehenen 15 Mitglieder erhöht", teilte die Gewerkschaft am Freitag nach sechs Verhandlungsrunden mit. Damit werde ein bislang gültiger Tarifvertrag abgelöst, der "die gesetzlichen Mindeststandards an vielen Stellen" unterlaufen habe. BERLIN/KÖLN - Die Gewerkschaft Verdi hat sich mit der Fluggesellschaft Eurowings in einem neuen Tarifvertrag auf mehr Personalvertreter geeinigt. (Boerse, 23.08.2019 - 16:19) weiterlesen...

Niedersachsen will Häfen stärker vernetzen - Umschlag steigt. Diese technologische Aufrüstung ist für Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) eines der entscheidenden Zukunftsthemen der Häfen. Bereits heute habe der digitale Wandel enorme Auswirkungen auf die Schifffahrt und die Seehäfen, sagte Althusmann am Freitag in Wilhelmshaven. Dort trafen sich rund 350 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung zum 29. Niedersächsischen Hafentag. WILHELMSHAVEN - Eine stärkere Digitalisierung soll die Wettbewerbsfähigkeit der niedersächsischen Häfen verbessern. (Boerse, 23.08.2019 - 15:57) weiterlesen...