Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Facebook Inc, US30303M1027

LONDON - Facebook bekommt bei den Plänen zur Übernahme der Clip-Plattform Giphy Gegenwind aus London.

14.08.2021 - 10:43:25

Britische Kartellwächter mit Bedenken gegen Giphy-Kauf durch Facebook. Die britische Kartellbehörde CMA kam in ihrem vorläufigen Bericht zu dem Schluss, dass der Deal den Wettbewerb zwischen Online-Plattformen schwächen würde.

Unter anderem sieht die CMA die Gefahr, dass es für Facebooks Konkurrenten schwieriger werden könnte, die animierten Bilder von Giphy einzubinden. Zum Beispiel könne Facebook verlangen, dass Giphy-Kunden wie Tiktok, Twitter oder Snapchat für den Zugang zu den Gifs mehr Kundendaten teilen müssen, argumentierte die CMA (Competition and Markets Authority) in einer Mitteilung.

Facebook widersprach der Analyse der Behörde. Man werde weiter mit ihr arbeiten, um die "falsche Auffassung" auszuräumen, dass die Übernahme dem Wettbewerb schaden werde, sagte ein Sprecher dem Technologieblog "The Verge". Facebook hatte im Mai in einer Stellungnahme bei der Behörde erklärt, ein großer Teil der Nutzer komme zu Giphy bereits über das Online-Netzwerk.

Die CMA betrachtet Giphy auch als einen Wettbewerber für Facebook im Online-Werbemarkt. Als Beispiel nennt sie die Möglichkeit für Marken wie Dunkin Donuts oder Pepsi, Gifs gegen Bezahlung zu präsentieren. Die Plattform habe vor der Kaufankündigung erwogen, solche Werbeangebote unter anderem nach Großbritannien auszuweiten. Nach dem Facebook-Deal seien die Marken-Partnerschaften gestoppt worden.

Facebook hatte zur Giphy-Übernahme im Februar 2020 angesetzt. Zu dieser Zeit war bereits die Debatte voll im Gange, ob Wettbewerbshüter bei früheren Übernahmen durch Facebook und andere Technologie-Riesen hätten restriktiver sein müssen. Als Beispiele werden oft der Kauf von Instagram für eine Milliarde Dollar 2012 und von WhatsApp für 22 Milliarden Dollar im Jahr 2014 genannt.

Aktuell wird auch der Plan von Facebook, das auf Software für Kundenbeziehungsmanagement spezialisierte Start-up Kustomer zu übernehmen, von Wettbewerbshütern aufmerksam geprüft. Erst Anfang des Monats meldete die EU-Kommission Bedenken gegen diesen Deal an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zuckerberg-Vertrauter wird nächster Facebook-Technologie-Chef. Andrew Bosworth soll auf diesem Posten neben der massiven Infrastruktur mit großen Rechenzentren auch wie bisher das Hardware-Geschäft mit Technik wie die VR-Brille Oculus verantworten, wie Zuckerberg am Mittwoch bekanntgab. MENLO PARK - Einer der engsten Vertrauten von Facebook-Chef Mark Zuckerberg wird im kommenden Jahr neuer Technologie-Chef des weltgrößten Online-Netzwerks. (Boerse, 23.09.2021 - 05:29) weiterlesen...

Facebook beklagt erneut Probleme durch iPhone-Datenschutz. Das Online-Netzwerk versuchte am Mittwoch, seine Werbekunden zu beruhigen. Der Erfolg ihrer Anzeigen-Kampagnen sei nicht so stark abgesackt, wie dies fehlerhafte Facebook-Daten vermuten ließen, hieß es in einem Blogeintrag. MENLO PARK - Facebook hat weiterhin Probleme, sein Werbegeschäft an den verstärkten Schutz der Privatsphäre auf dem iPhone anzupassen. (Boerse, 22.09.2021 - 16:32) weiterlesen...

Facebooks Aufsichtsgremium prüft Vorwurf von Promi-Sonderbehandlung. Das sogenannte Oversight Board will nun unter anderem klären, ob es von Facebook angemessen zu dem Thema informiert wurde. Facebook müsse bei Entscheidungen, ob Inhalte auf der Plattform bleiben oder gelöscht werden, transparenter werden, betonte das Gremium in einem Blogeintrag am Dienstag. MENLO PARK - Das unabhängige Aufsichtsgremium von Facebook hat sich wegen eines Medienberichts eingeschaltet, wonach das Online-Netzwerk bei seinen Inhalte-Regeln Ausnahmen für prominente Nutzer macht. (Boerse, 22.09.2021 - 05:35) weiterlesen...

WAHL/Karlsruhe: Facebook muss Seite von Der Dritte Weg nicht entsperren. KARLSRUHE - Facebook muss eine gesperrte Seite der rechtsextremen Kleinstpartei Der Dritte Weg nicht bis nach der Bundestagswahl am 26. September freigeben. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe teilte am Dienstag mit, dass ein Eilantrag der Partei auf unverzügliche Entsperrung am Vortag abgelehnt worden sei. Die Voraussetzungen für den Erlass einer einstweiligen Anordnung lägen nicht vor. (Az. 1 BvQ 100/21) WAHL/Karlsruhe: Facebook muss Seite von Der Dritte Weg nicht entsperren (Boerse, 21.09.2021 - 16:25) weiterlesen...