Maschinenbau, Produktion

LONDON - Europas ehemaliger Raumfahrtchef Jan Wörner beklagt einen nationalen Unterton beim britischen Raumfahrtprogramm mit dem Titel "Galactic Britain" (Galaktisches Großbritannien).

07.12.2021 - 05:58:27

Ex-Esa-Chef warnt Großbritannien vor Alleingang bei Raumfahrt. Dass das Vereinigte Königreich mehrere Raketenstartplätze auf seinem Territorium plant, sei zwar nicht anti-europäisch, sagte Wörner der Deutschen Presse-Agentur. "Aber es ist nicht schön unter einer nationalen Überschrift", betonte der frühere Generaldirektor der Europäischen Raumfahrtagentur (Esa).

"Raumfahrt hat immer gut über Grenzen hinweg funktioniert", sagte Wörner mit Blick auf die Internationale Raumstation ISS. Und mit Verweis auf die Zusammenarbeit von Russland mit EU und USA trotz politischer Spannungen betonte er: "Raumfahrt ermöglicht eine Kooperation selbst in Krisenzeiten." Er sei stets gegen national ausgerichtete Raumfahrtaktivitäten gewesen: "Aus dem Weltraum sieht man keine Grenzen."

Die britische Regierung hat nach dem Brexit eine stärkere Unterstützung für die Raumfahrtbranche angekündigt. Geplant sind mehrere Weltraumbahnhöfe, etwa im hohen Norden Schottlands und auf der nördlichsten Shetland-Insel Unst, von denen aus bereits 2022 erstmals kleine Satelliten ins All geschossen werden sollen. Der Markt gilt als äußerst lukrativ. Auch andere Länder ziehen Basen für solche Starts in Erwägung. In Deutschland etwa gibt es Überlegungen für eine schwimmende Plattform in der Nordsee.

"Der Weltraum sollte unser aller Weltraum sein", sagte Wörner. Er betonte, dass Großbritannien keinesfalls als einziges Esa-Mitglied einen nationalen Weg stärke. Auch andere Länder wie Frankreich, aber auch Deutschland übten Druck aus. Es sei grundsätzlich gut, dass Großbritannien die Raumfahrt fördere, sagte Wörner, mahnte aber zur weiteren Zusammenarbeit. "Besser wäre ein starkes Großbritannien in einem starken Europa."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/9-Euro-Ticket: Sachsen lässt Abstimmungsverhalten im Bundesrat offen. Der Freistaat fordere Nachbesserungen, sagte ein Regierungssprecher am Dienstag. So seien die vom Bund angekündigten 2,5 Milliarden Euro als Ausgleich für die Einnahmeausfälle zu wenig. Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig (SPD) hatte vom Bund zuletzt eine vollständige Kostenübernahme gefordert. Zuvor hatten die "Leipziger Volkszeitung" und der MDR berichtet. DRESDEN - Sachsen lässt zurzeit offen, ob es am Freitag im Bundesrat seine Zustimmung zum 9-Euro-Ticket gibt. (Boerse, 17.05.2022 - 13:26) weiterlesen...

Kiew: 'Humanitäre Operation' in Mariupoler Stahlwerk geht weiter. "Wir arbeiten an weiteren Etappen der humanitären Operation", schrieb die ukrainische Vize-Regierungschefin, Iryna Wereschtschuk, am Dienstag im Nachrichtendienst Telegram. Die 52 Schwerverletzten, die am Montag aus dem Stahlwerk Azovstal herausgebracht wurden, würden bald gegen russische Kriegsgefangene ausgetauscht, sagte sie. Von russischer Seite gab es dafür weiter keine Bestätigung. KIEW/MARIUPOL - Die Bemühungen zur Rettung der letzten in Mariupol verbliebenen ukrainischen Soldaten gehen Angaben aus Kiew zufolge weiter. (Wirtschaft, 17.05.2022 - 13:25) weiterlesen...

Fast 115 000 ukrainische Schüler in Deutschland. Daten der Kultusministerkonferenz (KMK) zufolge, die am Dienstag veröffentlicht wurden, lag die Zahl der an den Schulen angemeldeten ukrainischen Schülerinnen und Schüler in der vergangenen Woche bei inzwischen 113 584. In der Woche davor waren es noch 105 869 ukrainische Kinder und Jugendliche in den Schulen. BERLIN - Die Zahl der aus der Ukraine geflüchteten Kinder und Jugendlichen an Schulen in Deutschland ist weiter gestiegen. (Wirtschaft, 17.05.2022 - 13:24) weiterlesen...

'Apokalyptische' Lebensmittelpreise bedrohen nicht nur Fish and Chips. Die aufsehenerregenden Aussagen von Bank-of-England-Chef Andrew Bailey dürften die Sorgen von Millionen Menschen in Großbritannien noch verstärken, wie sie angesichts der grassierenden Inflation mit explodierenden Lebenshaltungskosten über die Runden kommen sollen. Zumal Bailey keinesfalls zur Beruhigung beitrug - vielmehr zeigte er sich vor Abgeordneten hilflos angesichts der Auswirkungen des russischen Kriegs gegen das Agrarland Ukraine. LONDON - In einem seltenen wie dramatischen Schritt hat der Chef der britischen Zentralbank vor "apokalyptischen" Lebensmittelpreisen gewarnt. (Boerse, 17.05.2022 - 13:14) weiterlesen...

Russischer Parlamentschef gegen Austausch aller Azovstal-Kämpfer. "Nazi-Verbrecher unterliegen keinem Austausch. Das sind Kriegsverbrecher, und wir müssen alles dafür tun, sie vor Gericht zu bringen", sagte der Duma-Chef am Dienstag bei einer Plenarsitzung. Die Ukraine wiederum hofft auf einen Austausch der mehr als 260 eigenen Soldaten, die das seit Wochen belagerte Stahlwerk Azovstal zuvor verlassen hatten. MOSKAU - Der Chef des russischen Parlaments, Wjatscheslaw Wolodin, hat sich nach der Gefangennahme ukrainischer Kämpfer in der Hafenstadt Mariupol gegen einen generellen Gefangenenaustausch ausgesprochen. (Wirtschaft, 17.05.2022 - 13:11) weiterlesen...

Schlossherr: Elmau perfekter G7-Gipfelort - 'Von mir aus jedes Jahr'. "Ich habe dieses Hotel so gebaut, dass es perfekt ist für einen G7-Gipfel", sagte er am Dienstag bei der Vorstellung der Gipfel-Vorbereitungen in seinem Hotel. ELMAU - Für Schlossherr Dietmar Mueller-Elmau ist sein Luxushotel am Fuße des oberbayerischen Wettersteingebirges genau der richtige Ort für den G7-Gipfel. (Wirtschaft, 17.05.2022 - 12:57) weiterlesen...