Maschinenbau, Produktion

LONDON - Europas ehemaliger Raumfahrtchef Jan Wörner beklagt einen nationalen Unterton beim britischen Raumfahrtprogramm mit dem Titel "Galactic Britain" (Galaktisches Großbritannien).

07.12.2021 - 05:58:27

Ex-Esa-Chef warnt Großbritannien vor Alleingang bei Raumfahrt. Dass das Vereinigte Königreich mehrere Raketenstartplätze auf seinem Territorium plant, sei zwar nicht anti-europäisch, sagte Wörner der Deutschen Presse-Agentur. "Aber es ist nicht schön unter einer nationalen Überschrift", betonte der frühere Generaldirektor der Europäischen Raumfahrtagentur (Esa).

"Raumfahrt hat immer gut über Grenzen hinweg funktioniert", sagte Wörner mit Blick auf die Internationale Raumstation ISS. Und mit Verweis auf die Zusammenarbeit von Russland mit EU und USA trotz politischer Spannungen betonte er: "Raumfahrt ermöglicht eine Kooperation selbst in Krisenzeiten." Er sei stets gegen national ausgerichtete Raumfahrtaktivitäten gewesen: "Aus dem Weltraum sieht man keine Grenzen."

Die britische Regierung hat nach dem Brexit eine stärkere Unterstützung für die Raumfahrtbranche angekündigt. Geplant sind mehrere Weltraumbahnhöfe, etwa im hohen Norden Schottlands und auf der nördlichsten Shetland-Insel Unst, von denen aus bereits 2022 erstmals kleine Satelliten ins All geschossen werden sollen. Der Markt gilt als äußerst lukrativ. Auch andere Länder ziehen Basen für solche Starts in Erwägung. In Deutschland etwa gibt es Überlegungen für eine schwimmende Plattform in der Nordsee.

"Der Weltraum sollte unser aller Weltraum sein", sagte Wörner. Er betonte, dass Großbritannien keinesfalls als einziges Esa-Mitglied einen nationalen Weg stärke. Auch andere Länder wie Frankreich, aber auch Deutschland übten Druck aus. Es sei grundsätzlich gut, dass Großbritannien die Raumfahrt fördere, sagte Wörner, mahnte aber zur weiteren Zusammenarbeit. "Besser wäre ein starkes Großbritannien in einem starken Europa."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Blinken sieht USA und Europa im Ukraine-Konflikt geeint. "Ich bin überzeugt, dass es eine einheitliche Antwort auf alles geben wird, was Russland tut", sagte Blinken am Sonntag dem Sender CBS auf eine Frage zu den umstrittenen Äußerungen des inzwischen zurückgetretenen deutschen Marine-Inspekteurs Kay-Achim Schönbach. Blinken betonte, sich gerade erst in Berlin mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sowie mit weiteren Verbündeten ausgetauscht zu haben. WASHINGTON - US-Außenminister Antony Blinken geht von einer "einheitlichen Antwort" der US-Regierung und der Verbündeten in Europa auf eine mögliche Invasion Russlands in die Ukraine aus. (Wirtschaft, 23.01.2022 - 18:05) weiterlesen...

Vorlage für Bund/Länder: Keine neuen Maßnahmen - andere PCR-Regeln. Man sei sich einig, dass "die bisher geltenden Regeln für soziale Kontakte und Veranstaltungen weiterhin Bestand haben", heißt es in einer Beschlussvorlage vom Sonntagnachmittag, die mehreren Medien und auch der Deutschen Presse-Agentur vorlag. BERLIN - Vor den Bund-Länder-Beratungen über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise zeichnet sich immer mehr eine Beibehaltung des momentan Kurses ohne weitere Verschärfungen ab. (Wirtschaft, 23.01.2022 - 18:04) weiterlesen...

Erstmals seit Dezember Anstieg der Intensivbetten-Belegung. BERLIN - Erstmals seit Mitte Dezember gibt es wieder einen Anstieg bei der Zahl auf Intensivstationen behandelter Covid-19-Patienten. Laut Tagesreport des Divi-Intensivregisters waren am Sonntag 2426 Covid-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung erfasst - und damit 28 mehr als am Vortag. Ein Anstieg war zuletzt im Tagesreport vom 13. Dezember gemeldet worden, um 21 auf 4926 Patienten. Danach war die Zahl stetig gesunken. Erstmals seit Dezember Anstieg der Intensivbetten-Belegung (Wirtschaft, 23.01.2022 - 17:31) weiterlesen...

WDH/Medien: Türkische Bankenaufsicht empfiehlt Banken Dividendenstopp (Tippfehler in Überschrift beseitigt) (Boerse, 23.01.2022 - 17:23) weiterlesen...

Medien: Türkische Bankenaufsicht empiehlt Banken Dividendenstopp. Die Aufsichtsbehörde habe ihre Empfehlung über den türkischen Bankenverband an die Kreditgeber weitergegeben, müsse aber noch eine formelle, schriftliche Mitteilung über das Verbot von Dividendenzahlungen versenden, berichete die Nachrichtenagentur "Bloomberg" unter Berufung auf Personen mit direkter Kenntnis der Angelegenheit. Sowohl die BDDK als auch die Bankenvereinigung hätten eine Stellungnahme abgelehnt, hieß es. ANKARA - Die türkische Bankenaufsichtsbehörde BDDK hat einem Medienbericht zufolge den heimischen Geldhäusern geraten, keine Dividenden für 2021 auszuschütten, wenn ein Währungscrash die Liquiditätspuffer der Banken aushöhlt. (Boerse, 23.01.2022 - 17:18) weiterlesen...

Scholz weist Forderung Moskaus nach Ende der Nato-Erweiterung zurück. "Ein Beitritt weiterer Länder aus dem Osten Europas in die Nato steht aktuell überhaupt nicht auf der Tagesordnung. Was soll da die russische Forderung? Diese Garantie kann es nicht geben", sagte der SPD-Politiker der "Süddeutschen Zeitung". Russland fordert Sicherheitsgarantien und ein Ende der Osterweiterung des westlichen Militärbündnisses Nato, durch die sich Russland bedroht sieht. Die USA und ihre westlichen Verbündeten verlangen ihrerseits einen Rückzug der an der ukrainischen Grenze zusammengezogenen russischen Truppen. BERLIN - Bundeskanzler Olaf Scholz hat russische Forderungen nach einem Ende der Nato-Osterweiterung zurückgewiesen. (Wirtschaft, 23.01.2022 - 15:58) weiterlesen...