Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EBAY INC, US2786421030

LONDON - Ebay wird im Zuge eines geplanten Übernahme-Geschäfts seine Anteile an dem norwegischen Unternehmen Adevinta reduzieren.

14.07.2021 - 12:47:28

Ebay will Anteile an norwegischem Konkurrenten Adevinta reduzieren. In einem ersten Schritt werde Ebay 125 Millionen Adevinta-Aktien zu einem Preis von rund 2,25 Milliarden US-Dollar (1,9 Mrd Euro) an die britische Private-Equity-Gesellschaft Permira veräußern, teilte das US-Unternehmen am Mittwoch mit. In der Folge wird der Anteil von Ebay an Adevinta von 44 auf 34 Prozent sinken. Die Transaktion soll im vierten Quartal abgeschlossen werden.

Die Reduktion der Anteile hatten die österreichischen Aufsichtsbehörden zur Bedingung gemacht, damit sie dem im vergangenen Jahr beschlossenen Deal zustimmen, dass Adevinta die Sparte ebay Kleinanzeigen übernimmt. Permira hat zudem die Kaufoption für weitere rund 10 Millionen Aktien zum gleichen Preis. Damit würde Ebay seinen Anteil auf die von den Behörden vorgesehenen 33 Prozent senken. Zu Adevinta gehört auch der Ebay-Konkurrent Shpock. Durch die Zusammenführung der beiden Kleinanzeigen-Portale unter dem Dach der Adevinta entsteht der größte Online-Anzeigenmarkt der Welt. Im Tausch hatte Ebay eine Beteiligung an Adevinta erhalten.

Es ist nicht die einzige Auflage, die Ebay und Adevinta erfüllen mussten, um den Deal mit einem Volumen von 9,2 Milliarden Dollar in bar und Aktien abschließen zu können. Im Februar hatten auch britische Wettbewerbshüter Bedenken angemeldet. In der Folge hatte Ebay angeboten, seine Beteiligung an den britischen Portalen Gumtree und Motors.co.uk abzugeben.

Das Bundeskartellamt hatte den Milliarden-Deal im vergangenen November freigegeben. Ebay Kleinanzeigen ist mit Abstand das größte Online-Kleinanzeigenportal in Deutschland. Der aktivistische Investor Elliott hatte dem Konzern Anfang 2019 eine Verschlankungskur verordnet.

@ dpa.de