Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

LONDON - Die Veranstalter der Mobilfunk-Messe Mobile World Congress wollen Ende Juni mit Corona-Sicherheitsmaßnahmen Zehntausende Menschen in Barcelona zusammenbringen.

08.03.2021 - 16:00:26

Veranstalter halten an Mobile World Congress in Barcelona fest. Unter anderem müssen alle vor Betreten des Messegeländes ein negatives Testergebnis vorzeigen und alle 72 Stunden einen weiteren Test machen. "Nach heutigem Stand glauben wir, dass wir 45 000 bis 50 000 Teilnehmer haben können", sagte Stephanie Lynch-Habib vom Veranstalter GSMA dem Finanzdienst Bloomberg.

Der Mobile World Congress würde damit schon deutlich kleiner als zuletzt üblich ausfallen: Zur vergangenen Auflage 2019 kamen 109 000 Besucher. Der wichtigste Branchentreff der Mobilfunk-Industrie, der üblicherweise im Februar stattfindet, war im vergangenen Jahr unter den ersten Großevents, die wegen der Corona-Pandemie abgesagt wurden. Die GSMA, ein Branchenverband der Mobilfunker, erprobte ihr Sicherheitskonzept vor wenigen Wochen bei einem Event mit 17 000 Teilnehmern in Shanghai. Dabei seien keine Corona-Fälle festgestellt worden, sagte Lynch-Habib.

Zu dem Montag vorgestellten Sicherheitskonzept der GSMA für die Messe in Barcelona gehören Schnelltest-Stationen, zusätzliche Ein- und Ausgänge in den Messehallen, verbesserte Lüftungsanlagen und eine Maskenpflicht. Die Teilnehmer werden auch eine App herunterladen müssen, die zur Kontaktnachverfolgen verwendet werden kann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tesla stoppt Bitcoin-Zahlungen - Krypto-Währungen brechen ein. Der Konzern habe die Entscheidung wegen des rapide ansteigenden Verbrauchs von fossilen Brennstoffen für die Herstellung von und Transaktionen mit Bitcoins getroffen, erklärte Tesla-Chef Elon Musk am Mittwoch (Ortszeit) bei Twitter. Vor allem, dass viel Kohleenergie dafür genutzt werde, sei bedenklich. PALO ALTO - Der US-Elektroautobauer Tesla hat Zahlungen mit der Kryptowährung Bitcoin wegen Umweltbedenken angesichts des hohen Stromverbrauchs gestoppt. (Boerse, 13.05.2021 - 15:32) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Tesla stoppt Bitcoin-Zahlungen - Krypto-Währungen brechen ein (Im 4. (Boerse, 13.05.2021 - 15:07) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Tesla stoppt Bitcoin-Zahlungen - Krypto-Währungen brechen ein (Im 2. Absatz, letzter Satz, Kurs korrigiert) (Boerse, 13.05.2021 - 15:03) weiterlesen...

Große Nachfrage nach elektronischem Corona-Impfnachweis in Thüringen. Seit dem Start der Abrufmöglichkeit habe es rund 60 000 Anfragen danach gegeben, sagte Jörg Mertz, Leiter des Pandemiestabs bei der Kassenärztlichen Vereinigung (KV), am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Der Nachweis in Gestalt eines PDF-Dokuments mit QR-Code kann seit Mittwochvormittag auf dem Terminvergabeportal "www.impfen-thueringen.de" auf das Smartphone oder den PC heruntergeladen werden. Er enthält den Namen des Geimpften, den verabreichten Impfstoff und das Datum der beiden Einzelimpfungen. Auch der Papierausdruck ist möglich. ERFURT/WEIMAR - In Thüringen gibt es einen regelrechten Ansturm auf den elektronischen Nachweis für Corona-Impfungen. (Boerse, 13.05.2021 - 14:33) weiterlesen...

Wettbewerbsstrafe von 102 Millionen Euro für Google in Italien. Google habe damit seine eigene Karten-App bevorteilt, entschied die Kartellbehörde AGCM. ROM - Google soll in Italien eine Wettbewerbsstrafe von 102 Millionen Euro zahlen, weil der Internet-Riese eine App für Elektrofahrzeuge nicht in seine Plattform Android Auto aufgenommen hat. (Boerse, 13.05.2021 - 14:02) weiterlesen...

Italien verlangt von Tiktok verstärkten Jugendschutz. Die Datenschutzbehörde Garante forderte von den Tiktok-Betreibern am Mittwochabend verstärkte Maßnahmen zum Jugendschutz. So sollten die Anbieter auch künstliche Intelligenz nutzen, um jüngere Kinder unter den Nutzern zu ermitteln und ihre Aktivität auf der Plattform der chinesischen Firma zu stoppen. ROM - In Italien machen die Behörden der Kurzvideo-App Tiktok weiter Druck, damit die Altersgrenze zur Nutzung von 13 Jahren eingehalten wird. (Boerse, 13.05.2021 - 13:36) weiterlesen...