Regierungen, Medizintechnik

LONDON - Die Gesundheitsminister der G7-Staaten haben die Bedeutung des Zugangs zu Impfstoffen im Kampf gegen die Corona-Variante Omikron hervorgehoben.

29.11.2021 - 17:27:26

G7 zu Omikron: Zugang zu Impfstoffen von 'strategischer Relevanz'. Es sei von "strategischer Relevanz", sicherzustellen, dass der Zugang zu Impfstoffen ermöglicht werde, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung nach einem von Großbritannien einberufenen Online-Treffen am Montag. Das bedeute auch, die Zusagen für Impfstoffspenden voranzubringen. Zugleich betonten die Minister, dass die Impfkampagnen in Entwicklungsländern beschleunigt werden müssten. Dazu solle es Hilfestellungen geben. Konkrete Zusagen gab es am Montag aber keine.

Zur Gruppe der G7-Staaten gehören neben Großbritannien und Deutschland auch die USA, Frankreich, Italien, Japan und Kanada.

Lobend hervorgehoben wurde bei dem Treffen insbesondere die Rolle Südafrikas bei der Entdeckung der Omikron-Variante. "Die Minister lobten die beispielhafte Arbeit Südafrikas sowohl beim Entdecken der Variante als auch bei der Alarmierung anderer", hieß es in der Mitteilung. Man wolle in den kommenden Wochen mit der Weltgesundheitsorganisation WHO und internationalen Partnern "weiterhin eng zusammenarbeiten", um Informationen auszutauschen und die Variante zu beobachten.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die zunächst im Süden Afrikas entdeckte Omikron-Variante als "besorgniserregend" eingestuft. Die EU-Gesundheitsbehörde ECDC spricht von ernsthaften Sorgen, dass Omikron die Wirksamkeit der Impfstoffe erheblich verringern und das Risiko von Reinfektionen erhöhen könnte. Welche genauen Auswirkungen die Mutante hat, steht noch nicht fest.

Mittlerweile sind in etlichen Ländern - darunter auch Deutschland - Fälle der Variante entdeckt worden. Mehrere Länder haben bereits wieder schärfere Reisebeschränkungen eingeführt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Impfnachweis wird angepasst - Zweitimpfung bei Johnson&Johnson nötig. Umgesetzt werden soll damit die Vorgabe der Europäischen Union, nach der Impfzertifikate in der EU künftig nur noch neun Monate nach der Grundimmunisierung gegen das Coronavirus gültig sind, wie ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums am Dienstag in Berlin sagte. Im Zuge dessen sollen in Deutschland demnach auch die Vorgaben für eine Impfung mit dem Vakzin von Johnson&Johnson geändert werden. BERLIN - Bis Anfang kommenden Monats sollen in Deutschland die digitalen Impfnachweise an jüngste EU-Vorgaben sowie an Erkenntnisse zur Wirksamkeit des Impfstoffs von Johnson&Johnson angepasst werden. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 17:04) weiterlesen...

Buchholz: Riffe im Bereich des Ostseetunnels fast vollständig weg. "Die Bauarbeiten an den Riffflächen haben im Oktober bereits begonnen", sagte Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) am Dienstag. "Deshalb sind im Bereich des Tunnelgrabens die Riffe durch Baggerarbeiten fast vollständig nicht mehr vorhanden." In Landnähe seien die Riffe teilweise bereits mit Sand überschüttet worden. KIEL/LEIPZIG - Abseits der juristischen Auseinandersetzung um geschützte Riffe im Fehmarnbelt hat der Bauträger des Ostseetunnels zwischen Fehmarn und Dänemark bereits Fakten geschaffen. (Boerse, 18.01.2022 - 16:51) weiterlesen...

Scholz droht Russland erneut mit 'hohen Kosten' bei Einmarsch. Auf die Frage, ob es dann auch Konsequenzen für die Gaspipeline Nord Stream 2 geben werde, sagte Scholz am Dienstag, "dass alles zu diskutieren ist, wenn es zu einer militärischen Intervention gegen die Ukraine kommt". Eine mögliche gemeinsame koordinierte Reaktion werde vorbereitet und mit den Bündnispartnern besprochen. BERLIN - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat Russland zur Reduzierung seiner Truppen an der Grenze zur Ukraine aufgefordert und erneut mit "hohen Kosten" für den Fall eines Einmarsches gewarnt. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 16:42) weiterlesen...

Russland, China und der Iran wollen Militärmanöver abhalten. Ein Schiff der russischen Pazifikflotte sei dazu in der iranischen Hafenstadt Tschahbahar eingetroffen, teilte das Verteidigungsministerium am Dienstag in Moskau mit. Bei einem Treffen solle es um Planungen für die Übung der Kriegsschiffe im Persischen Golf geben. Ein Datum wurde zunächst nicht genannt. Der russischen Staatsagentur Ria Nowosti zufolge soll etwa die Bekämpfung von Piraten auf hoher See trainiert werden. Die drei Länder haben bereits in der Vergangenheit gemeinsame Manöver abgehalten. An diesem Mittwoch wird der iranische Präsident Ebrahim Raisi in Moskau zu Gesprächen mit Staatschef Wladimir Putin erwartet. MOSKAU - Russland, China und der Iran planen ein gemeinsames Militärmanöver. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 16:41) weiterlesen...

Ostbeauftragter: Gelder für Strukturwandel in Kohleregionen vorziehen. Schneider begründete das am Dienstag bei seinem Antrittsbesuch in Dresden mit dem geplanten vorzeitigen Ausstieg aus dem Kohleabbau. Die Mittel müssten eher fließen. Schneider hatte am Vormittag an einer Sitzung des sächsischen Kabinetts teilgenommen und sich mit Vertretern von Halbleiter-Firmen getroffen. DRESDEN - Die Bundesregierung muss nach Ansicht ihres Ostbeauftragten Carsten Schneider (SPD) die Mittel für den Strukturwandel in den Kohleregionen vorziehen. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 16:39) weiterlesen...

Neue grün-grüne 'Freundschaft' für die Mission Agrarkonsens. Die beiden Ressortchefs Cem Özdemir und Steffi Lemke von den Grünen kündigten am Dienstag ein gemeinsames Vorgehen hin zu mehr Tier- und Naturschutz an, das aber auch eine gesicherte Finanzierung für die Bauern schaffen soll. Lemke sprach von einer neuen "strategischen Allianz", die auch den Verbrauchern zugutekomme. Umweltschützer und weitere Verbände forderten erneut einen grundlegenden "Systemwechsel" in der Lebensmittelproduktion. BERLIN - Nach häufigen Reibereien in der Bundesregierung wollen Agrar- und Umweltministerium beim geplanten Umbau der Landwirtschaft künftig an einem Strang ziehen. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 15:57) weiterlesen...