Internet, Software

LONDON - Die "Essensretter" sind jetzt auch in London am Start.

15.02.2018 - 17:43:25

Schwedisches Start-up verkauft Londoner Essensreste. Die schwedische Smartphone-App "Karma - Rescue food" bietet seit Donnerstag ihren Service in der britischen Hauptstadt an. Über die App können Restaurants und Lebensmittelgeschäfte übrig gebliebene Mahlzeiten zum halben Preis verkaufen.

Einer Schätzung der Vereinten Nationen zufolge wird rund ein Drittel der weltweit produzierten Speisen weggeworfen. "London hat eine etablierte Essenskultur, ist stark digitalisiert und wird immer umweltbewusster", sagte Karma-Mitgründerin Elsa Bernadotte. Kauf und Bezahlung des Essens werden direkt über die App abgewickelt - zahlen können die Nutzer nur mit Karte. Dann wird die Mahlzeit auf den Namen des Käufers reserviert und wartet im Restaurant auf die Abholung.

Einige namhafte Restaurants aus London sind bereits bei Karma registriert. In Schweden soll das Start-up mittlerweile mit mehr als 1000 Restaurants und Lebensmittelgeschäften kooperieren. Auch Apps anderer Anbieter versuchen sich mit ähnlichen Projekten in Großbritannien zu etablieren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Qualcomm: Sicherheitslücke macht Chipbranche stärker. "Die Branche wird daraus lernen und stärker werden", sagte Technologiechef Matthew Grob der Deutschen Presse-Agentur. "Letztlich werden die Prozessoren robuster sein und besser getestet." Grob räumte ein, dass es sich um "schwerwiegende Probleme" handele. "Das hat die Frage von Vertrauen und Design aufgeworfen." Doch letztlich handele es sich um einen Fehler, nicht um eine Attacke. DAVOS - Die jüngsten Sicherheitslücken bei Computerchips bieten nach Ansicht des Branchenriesen Qualcomm auch große Chancen. (Boerse, 18.02.2018 - 14:21) weiterlesen...

Steigende Nachfrage bringt lange Lieferzeiten für E-Autos. Wie die "Automobilwoche" in ihrer neuen Ausgabe (Sonntag) berichtet, müssen Kunden bis zu einem Jahr auf ein neues Fahrzeug warten. Das gelte sowohl für deutsche Hersteller wie für Importeure. MÜNCHEN - Wer sich angesichts drohender Fahrverbote jetzt für ein Elektroauto entscheidet, muss sich auf lange Lieferzeiten einstellen. (Boerse, 18.02.2018 - 14:18) weiterlesen...

TTL Information Technology AG / TTL AG erziehlt 2017 ... TTL AG erziehlt 2017 Konzernjahresüberschuss und baut (Boerse, 16.02.2018 - 15:22) weiterlesen...

Chip-Megaübernahme: Qualcomm pokert auf höheres Broadcom-Gebot. Der Verwaltungsrat lehne die gebotenen 82 US-Dollar je Aktie weiter einstimmig als zu niedrig ab, teilte Qualcomm-Verwaltungsratschef Paul Jacobs am Freitag in einem Schreiben mit. Das Treffen mit der Führungsetage von Broadcom habe daran nichts geändert, auch wenn es aus Qualcomm-Sicht konstruktiv gewesen sei. Man sei jedoch nach wie vor offen für weitere Gespräche. Broadcom ist bereit, für den Chiprivalen insgesamt 121 Milliarden US-Dollar (rund 97 Mrd Euro) hinzublättern und hatte das aber vergangene Woche als "die beste und letzte Offerte" bezeichnet. SAN DIEGO/SAN JOSE - Der Chipkonzern Qualcomm pokert auch nach einem Treffen mit dem Broadcom-Management weiter um ein höheres Übernahmegebot. (Boerse, 16.02.2018 - 15:03) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: RIB Software profitieren von Berenberg-Kaufempfehlung. Die Papiere stiegen nach einer Kaufempfehlung der Berenberg Bank um 7,97 Prozent auf 25,46 Euro. Damit erholten sie sich vom tiefsten Stand seit Mitte Dezember, auf den sie tags zuvor nach der Vorlage von Geschäftszahlen gefallen waren. FRANKFURT - Die Aktien von RIB Software haben am Freitag von lobenden Analystenkommentaren zu den Geschäftsperspektiven profitiert. (Boerse, 16.02.2018 - 14:22) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg hebt RIB Software auf 'Buy' und Ziel auf 28 Euro. Die Erfolgschancen der YTWO-Plattform für Immobilen- und Wohnungsbauunternehmen, an der RIB Software zu 50 Prozent beteiligt ist, schätze er nun doppelt so hoch ein als bisher, schrieb Analyst Gal Munda in einer am Freitag vorliegenden Studie. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat RIB Software von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 21,30 auf 28,00 Euro angehoben. (Boerse, 16.02.2018 - 12:18) weiterlesen...