Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Lebensmittelhandel

LONDON - Die britischen Lebensmittelexporte in die EU sind nach dem Brexit deutlich gesunken.

18.06.2021 - 12:12:30

Britische Lebensmittelexporte in die EU nach Brexit stark gesunken. In den ersten drei Monaten des Jahres sanken die Exportumsätze um fast die Hälfte (47 Prozent) auf rund 1,7 Milliarden Pfund (knapp zwei Mrd Euro), wie die britische Food and Drink Federation am Freitag mitteilte.

Schaut man noch ein Jahr weiter zurück, liegt der Rückgang der Exporte nach Europa sogar bei 55 Prozent. "Der Verlust von zwei Milliarden Pfund an Exporten in die EU ist ein Desaster für unsere Branche", sagte der internationalen Handelschef des Verbandes, Dominic Goudie. "Es ist ein klares Anzeichen für das Ausmaß der Verluste, mit denen britische Hersteller langfristig wegen neuer Handelshürden in der EU konfrontiert sind."

Am härtesten traf es die Hersteller von Milchprodukten, deren Exporte um 90 Prozent zurückgingen. Bei den Käse-Exporten in die EU lag der Rückgang bei zwei Dritteln.

Zum Jahreswechsel hat Großbritannien den EU-Binnenmarkt und die Zollunion endgültig verlassen. Zuvor galt noch eine Brexit-Übergangsphase, in der weitgehend die gleichen Regeln galten wie zuvor. Zwar einigten sich London und Brüssel wenige Tage vor Ablauf der Frist noch auf einen gemeinsamen Handelspakt, der Zölle weitgehend vermeidet. Allerdings ist der Handel durch Kontrollen und Formalitäten trotzdem deutlich aufwändiger geworden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Auftragslage ist ein Segen' - kräftiges Order-Plus in der Industrie (Wirtschaft, 05.08.2021 - 12:18) weiterlesen...

Maschinenbau erholt sich rasant - kräftiges Auftragsplus im Halbjahr. Im ersten Halbjahr verbuchte die exportorientierte Branche ein Auftragsplus bereinigt um Preiserhöhungen (real) von 29 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, wie der Maschinenbauverband VDMA am Donnerstag mitteilte. "Nach den herben Order-Einbrüchen im letzten Jahr ist die jetzige Auftragslage ein Segen", sagte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. "Dabei konnte nicht nur die Kerbe im zweiten Quartal 2020 wettgemacht werden. FRANKFURT - Die Nachfrage nach Maschinen "Made in Germany" boomt nach dem Einbruch im Corona-Krisenjahr 2020. (Boerse, 05.08.2021 - 10:08) weiterlesen...

Deutsche Industrie erhält deutlich mehr Aufträge. Die Bestellungen seien im Monatsvergleich um 4,1 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit. Damit fiel der Zuwachs etwa doppelt so stark aus wie Analysten im Schnitt erwartet hatten. Vor allem Großaufträge hätten zu dem deutlichen Anstieg beigetragen, hieß es. Außerdem war der Dämpfer beim Auftragseingang im Mai nicht so stark wie bisher bekannt ausgefallen. Das Bundesamt revidierte den Rückgang im Monatsvergleich auf nur noch 3,2 Prozent von zuvor 3,7 Prozent. WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat im Juni beim Auftragseingang stark zugelegt. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 09:48) weiterlesen...

Frankreichs Industrie legt bei der Produktion wieder zu. Im Monatsvergleich legte die Gesamtherstellung um 0,5 Prozent zu, wie das Statistikamt Insee am Donnerstag in Paris mitteilte. Analysten hatten diesen Zuwachs im Schnitt erwartet, nachdem die Produktion im Mai noch um 0,4 Prozent gesunken war. Die Fertigung im verarbeitenden Gewerbe stieg im Juni um 0,9 Prozent. PARIS - Die französische Industrie hat ihre Produktion im Juni wieder stärker hochgefahren. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 09:08) weiterlesen...

ISM: US-Dienstleisterstimmung steigt auf Rekordwert. Der Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management (ISM) stieg im Vergleich zum Vormonat um 4,0 Punkte auf 64,1 Zähler, wie das Institut am Mittwoch in Tempe mitteilte. Dies ist der höchste Stand seit Beginn der Erhebung im Jahr 1997. Analysten hatten lediglich mit einem Anstieg auf 60,5 Punkte gerechnet. TEMPE - Die Stimmung im Dienstleistungssektor der USA hat sich im Juli überraschend deutlich verbessert. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 17:05) weiterlesen...

ADP: Beschäftigung steigt im US-Privatsektor deutlich weniger als erwartet. Im Juli seien im Monatsvergleich 330 000 Beschäftigte hinzugekommen, teilte der Arbeitsmarktdienstleister ADP am Mittwoch in Washington mit. Analysten hatten hingegen mit einem Stellenaufbau von 690 000 neuen Stellen gerechnet. Im Monat zuvor waren revidiert 680 000 Stellen (bisher 692 000) geschaffen worden. WASHINGTON - In den USA hat sich der Stellenaufbau in der Privatwirtschaft deutlich verlangsamt. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 14:42) weiterlesen...