Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

LONDON - Die britischen Gewerkschaften Unite und GMB haben eindringlich vor Jobstreichungen beim Flughafendienstleister Swissport gewarnt.

24.06.2020 - 14:04:23

Britische Gewerkschaften warnen vor Jobstreichungen bei Swissport. Berichte, das Unternehmen wolle rund 4500 Arbeitsplätze in Großbritannien streichen, seien "verheerende Neuigkeiten", hieß es in einer Mitteilung am Mittwoch. Sie forderten die Regierung in London auf, ein Rettungspaket für die britische Luftfahrtbranche zu schnüren. Swissport ist nach Gewerkschaftsangaben der größte Anbieter von Bodenabfertigung in Großbritannien. Das Unternehmen war für eine Stellungnahme zu den Plänen zunächst nicht zu erreichen.

"Die Erwägung von Swissport, Jobs in dieser Größenordnung zu streichen, macht uns zutiefst besorgt über die Überlebensfähigkeit vieler regionaler Flughäfen und die Vorteile für regionale Anbindung, die sie bringen", sagte Nadine Houghton von GMB.

Die britische Regierung ist seit Wochen schwer in der Kritik wegen der Einführung einer Quarantänepflicht für alle Reisenden nach Großbritannien. Mehrere Fluggesellschaften haben dagegen Klage eingereicht. Am kommenden Montag sollen Erleichterungen vorgestellt werden. Medienberichten zufolge könnten dann Reisende aus beliebten Urlaubszielen wie Frankreich, Italien, Spanien und Griechenland durch sogenannte Luftbrücken von der Quarantänepflicht ausgenommen werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehrere Länder setzen neue Fahrverbots-Regeln für Raser außer Kraft (weitere Länder ergänzt) (Wirtschaft, 03.07.2020 - 20:42) weiterlesen...

Air France will mehr als 7500 Stellen abbauen. Das betreffe 6560 Stellen bei Air France selbst, wie die Airline am Freitagabend mitteilte. Hinzu kämen 1020 Stellen bei der Regionalfluggesellschaft Air France Hop. Durch viele altersbedingte Abgänge werde der Abbau aber abgefedert - bei Air France werde "mehr als die Hälfte dieses Stellenabbaus dank einer günstigen Alterspyramide ausgeglichen." Bei Hop bleibt der Überschuss aber dennoch recht hoch. PARIS - Die Fluggesellschaft Air France will bis Ende 2022 wegen der Luftfahrtkrise rund 7500 Stellen streichen. (Boerse, 03.07.2020 - 19:49) weiterlesen...

Mehrere Länder setzen neue Fahrverbots-Regeln für Raser außer Kraft. "Wir werden deshalb ab sofort für laufende Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren die alte Rechtslage anwenden", sagte etwa Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in München. Der Freistaat folgt damit einer Aufforderung des Bundes, die Neuregelungen auszusetzen, da die in der neuen Straßenverkehrsordnung vorgesehenen Fahrverbote wahrscheinlich nichtig sind - wegen eines "fehlenden Verweises auf die notwendige Rechtsgrundlage". MÜNCHEN - Der umstrittene neue Bußgeldkatalog mit höheren Strafen für Raser wird in mehreren Bundesländern vorerst nicht mehr angewendet. (Boerse, 03.07.2020 - 17:48) weiterlesen...

Rolls-Royce will sich Geld beschaffen. Der Konzern "prüfe eine Reihe möglicher Optionen, um seine Bilanz zu stärken", teilte er am Freitagnachmittag in London mit. Die Überlegungen seien noch in einem frühen Stadium, eine Entscheidung sei noch nicht getroffen worden. Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg über die Angelegenheit unter Berufung auf Insider berichtet. LONDON - Der britische Triebwerksbauer Rolls-Royce sondiert Wege, um an Kapital zu kommen. (Boerse, 03.07.2020 - 17:00) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Rolls-Royce schwächer - Sorge vor Kapitalerhöhung LONDON - Die Aktien von Rolls-Royce ("Footsie"), der mehr als ein Prozent verlor. (Boerse, 03.07.2020 - 16:10) weiterlesen...

Kreise: Rolls-Royce will an Geld kommen - Aktie sackt ab. Damit will das Unternehmen sich gegen eine andauernde Flaute in der Luftfahrtindustrie rüsten, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Die Überlegungen seien jedoch noch in einem frühen Stadium. Die Aktie sackte am Freitagnachmittag auf die Nachricht hin ab, auf Tagessicht notiert sie jetzt rund 5 Prozent schwächer. LONDON - Der britische Triebwerksbauer Rolls-Royce prüft Insidern zufolge Wege, um an Kapital zu kommen. (Boerse, 03.07.2020 - 16:09) weiterlesen...