Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

LONDON - Die britische Regierung will Maßnahmen gegen Online-Konzerne ergreifen, die nicht ausreichend gegen schädliche Inhalte auf ihren Plattformen vorgehen.

15.12.2020 - 14:48:29

Britische Regierung will Plattformen stärker zur Verantwortung ziehen. Das geplante Online-Sicherheitsgesetz solle "ein neues Zeitalter der Verantwortlichkeit" für Social-Media-Plattformen einläuten, schrieb Digitalminister Oliver Dowden am Dienstag in einem Gastbeitrag im "Telegraph".

Facebook, Instagram, TikTok und andere Anbieter sollen zur Verantwortung gezogen werden, wenn sie schädliche Inhalte - etwa Hasskriminalität oder Abbildungen von Missbrauch - nicht von ihren Plattformen entfernen. Die britische Regulierungsbehörde Ofcom soll in solchen Fällen Strafen von bis zu 18 Millionen Pfund oder 10 Prozent des Unternehmensumsatzes verhängen können. Sollten die Konzerne dies nicht ernst nehmen, könnten rechtliche Schritte gegen Firmenverantwortliche folgen.

Die Maßnahmen sollen nach dem Willen der Regierung auch bei Verstößen innerhalb privater Kommunikationskanäle wie Messaging-Dienste oder geschlossenen Social-Media-Gruppen zum Einsatz kommen. Man sei sich des potenziellen Eingriffs in die Privatsphäre der Nutzer bewusst, hieß es - wolle diese Maßnahmen aber nur als "letzten Ausweg" nutzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD stellt Wahlprogramm vor. Für 15.15 Uhr hat die Partei zu einer Online-Pressekonferenz mit den beiden Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sowie Kanzlerkandidat Olaf Scholz eingeladen. Zuvor soll der Parteivorstand darüber beraten. BERLIN - Die SPD will an diesem Montag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl vorstellen. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 08:36) weiterlesen...

Netanjahu macht Iran für Explosion auf Frachter verantwortlich. Dies sei eindeutig, sagte Netanjahu in einem am Montagmorgen veröffentlichten Interview dem Sender Kan. Er bekräftigte erneut, Israel werde einen mit Atomwaffen ausgestatteten Iran nicht zulassen. Medienberichten zufolge war das Interview am Sonntagabend aufgezeichnet worden, also bevor Syrien dem israelischen Militär einen Raketenbeschuss vorwarf. TEL AVIV - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat den Iran für die Explosion auf dem Frachtschiff einer israelischen Firma im Golf von Oman verantwortlich gemacht. (Boerse, 01.03.2021 - 08:28) weiterlesen...

Ausländische Journalisten klagen über Arbeitsbedingungen in China. In einer jährlichen Befragung, deren Ergebnisse der Auslandskorrespondentenclub (FCCC) am Montag in Peking vorlegte, habe das dritte Jahr in Folge kein einziger China-Korrespondent angegeben, dass sich seine Arbeitsbedingungen verbessert hätten. PEKING - China geht laut einer Umfrage immer schärfer gegen die Arbeit ausländischer Journalisten vor. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 08:10) weiterlesen...

Friseure öffnen wieder - Mehrheit der Deutschen für Lockerungen (Wirtschaft, 01.03.2021 - 06:33) weiterlesen...

4732 Corona-Neuinfektionen und 60 neue Todesfälle registriert. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 60 weitere Todesfälle verzeichnet. Das geht aus Zahlen des RKI vom Montag hervor. Vor genau einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 4369 Neuinfektionen und 62 neue Todesfälle verzeichnet. Am Montag sind die vom RKI gemeldeten Fallzahlen meist niedriger, unter anderem weil am Wochenende weniger getestet wird. Die Daten geben den Stand des RKI-Dashboards von 05.30 Uhr wieder, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen sind möglich. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 4732 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 05:59) weiterlesen...

Iran lehnt Atom-Treffen mit USA vor Aufhebung der Sanktionen ab. "Die USA müssen vorher zum Atomabkommen zurückkehren und die illegalen Sanktionen gegen den Iran aufheben ... Dafür braucht man keine Verhandlungen", sagte Außenamtssprecher Said Chatibsadeh am Sonntagabend. Der Iran werde nur Taten anerkennen und dann entsprechend erwidern. TEHERAN - Der Iran hat ein von der EU vorgeschlagenes Atom-Treffen mit den USA und anderen Vertragspartnern des Wiener Atomabkommens von 2015 abgelehnt. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 05:59) weiterlesen...