Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Transport, Verkehr

LONDON - Die britische Regierung hat einen Zwischenfall mit einem √Ėltanker im Persischen Golf best√§tigt.

11.07.2019 - 07:36:24

Britische Regierung bestätigt Tankervorfall in Straße von Hormus. "Entgegen internationalem Recht versuchten drei iranische Schiffe, die Durchfahrt eines Handelsschiffes, der "British Heritage", in der Straße von Hormus zu behindern", teilte ein Sprecher der Regierung in London am Donnerstagmorgen mit.

Zuvor hatten US-Medien unter Berufung auf US-Regierungsquellen berichtet, dass sich f√ľnf bewaffnete Boote der iranischen Revolutionsgarden einem britischen Tanker am Mittwoch gen√§hert und diesen aufgefordert h√§tten, seinen Kurs in Richtung iranische Gew√§sser zu √§ndern. Ein britisches Kriegsschiff sei eingeschritten und habe die Boote zur√ľckgedr√§ngt, berichtete CNN.

In der Erkl√§rung des britischen Verteidigungsministeriums hie√ü es dazu: "Die "HMS Montrose" war gezwungen, sich zwischen die iranischen Boote und die "British Heritage" zu positionieren und verbale Warnungen an die Boote abzugeben." Die iranischen Schiffe h√§tten daraufhin abgedreht. "Wir sind √ľber diese Aktion beunruhigt und fordern die iranischen Beh√∂rden weiterhin dringend auf, die Situation in der Region zu deeskalieren" hie√ü es weiter.

Erst im Juni hatte es in der betroffenen Meerenge mysteri√∂se Attacken auf zwei Tanker gegeben, f√ľr die die US-Regierung den Iran verantwortlich machte. Die F√ľhrung in Teheran bestreitet dies.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Japans Regierungschef Abe verfehlt Mehrheit f√ľr Verfassungsreform. Die W√§hler h√§tten sich f√ľr politische Stabilit√§t im Land entschieden, sagte der seit 2012 regierende Rechtskonservative am Montag. Doch der Sieg bei der Wahl am Vortag hat einen bitteren Beigeschmack f√ľr Abe: Die f√ľr eine von ihm angestrebte Verfassungs√§nderung n√∂tige Zwei-Drittel-Mehrheit hat sein Regierungslager verfehlt. TOKIO - Japans Ministerpr√§sident Shinzo Abe hofft nach seinem Sieg bei der Wahl zum Oberhaus des Parlaments auf eine intensivere Debatte √ľber eine Verfassungsreform. (Wirtschaft, 22.07.2019 - 09:42) weiterlesen...

'HB': Maut-Debakel k√∂nnte Steuerzahler gut eine halbe Milliarde Euro kosten. Nachdem der Europ√§ische Gerichtshof (EuGH) die Pkw-Maut in ihrer geplanten Form gekippt hatte, hatte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) alle Vertr√§ge mit den Betreibern der Autoticket GmbH, Kapsch TrafficCom und CTS Eventim , gek√ľndigt. D√úSSELDORF - Auf den Bund k√∂nnten wegen des Maut-Debakels Schadenersatzforderungen der geplanten Betreiber von mehr als einer halben Milliarde Euro zukommen. (Boerse, 22.07.2019 - 08:50) weiterlesen...

Solarbranche warnt vor Investitionsstopp. Bereits in wenigen Monaten drohe ein Investitionsstopp f√ľr Solarstromd√§cher, sagte der Hauptgesch√§ftsf√ľhrer des Bundesverbands Solarwirtschaft (BSW), Carsten K√∂rnig, der Deutschen Presse-Agentur. Hintergrund ist ein 2012 im Erneuerbare-Energien-Gesetz festgelegter F√∂rderstopp beim Erreichen einer Gesamtleistung von 52 Gigawatt. Ende 2018 waren laut BSW schon 45,9 Gigawatt erreicht, der Zubau 2019 soll bei 3,5 bis 4 Gigawatt liegen. Der Verband fordert zur weiteren F√∂rderung eine Anschlussregelung. HANNOVER - Die Solarbranche f√ľrchtet einen R√ľckschlag beim Ausbau der Sonnenenergie in Deutschland. (Boerse, 22.07.2019 - 07:58) weiterlesen...

Weitere Ministerr√ľcktritte in London erwartet. Am Wochenende hatten bereits Finanzminister Philip Hammond und Justizminister David Gauke die Aufgabe ihrer √Ąmter angek√ľndigt, sollte Brexit-Hardliner Boris Johnson neuer Tory- und damit auch Regierungschef werden. Britische Medien vermuten, dass unter anderem noch Entwicklungshilfeminister Rory Stewart den R√ľcktritt einreichen wird. LONDON - Kurz vor der Bekanntgabe der Nachfolge von Premierministerin Theresa May wird mit weiteren R√ľcktritten von EU-freundlichen Regierungsmitgliedern gerechnet. (Wirtschaft, 22.07.2019 - 06:32) weiterlesen...

Wohnungsnot in Metropolen - Zu viele Neubauten auf dem Land. So sei der Bedarf an Neubauwohnungen in K√∂ln seit 2016 noch nicht mal zur H√§lfte gedeckt worden (46 Prozent), hei√üt es in der Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in K√∂ln. Die Autoren verglichen hierbei die Zahl der in den vergangenen drei Jahren fertiggestellten Wohnungen mit dem Bedarf, den sie anhand von Faktoren wie Bev√∂lkerungsentwicklung und Leerst√§nden sch√§tzten. K√ĖLN - Ob K√∂ln oder Stuttgart: In deutschen Metropolen werden einer Studie zufolge viel zu wenige Wohnungen gebaut. (Boerse, 22.07.2019 - 06:32) weiterlesen...

Gro√übritannien will wegen Tankerkrise Strafma√ünahmen gegen den Iran. Die Regierung pr√ľft laut Verteidigungsministerium eine "Reihe von Optionen". Au√üenminister Jeremy Hunt will das Parlament am Montagnachmittag √ľber den Stand unterrichten. Nach Angaben britischer Medien wird erwogen, Verm√∂gen des iranischen Staates einzufrieren. LONDON/TEHERAN - Kurz vor dem Wechsel an der Spitze seiner Regierung will Gro√übritannien den Iran nach den Tankervorf√§llen mit Strafma√ünahmen belegen. (Wirtschaft, 22.07.2019 - 06:31) weiterlesen...