Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

LONDON - Die britische Regierung hat einen Zwischenfall mit einem Öltanker im Persischen Golf bestätigt.

11.07.2019 - 07:36:24

Britische Regierung bestätigt Tankervorfall in Straße von Hormus. "Entgegen internationalem Recht versuchten drei iranische Schiffe, die Durchfahrt eines Handelsschiffes, der "British Heritage", in der Straße von Hormus zu behindern", teilte ein Sprecher der Regierung in London am Donnerstagmorgen mit.

Zuvor hatten US-Medien unter Berufung auf US-Regierungsquellen berichtet, dass sich fünf bewaffnete Boote der iranischen Revolutionsgarden einem britischen Tanker am Mittwoch genähert und diesen aufgefordert hätten, seinen Kurs in Richtung iranische Gewässer zu ändern. Ein britisches Kriegsschiff sei eingeschritten und habe die Boote zurückgedrängt, berichtete CNN.

In der Erklärung des britischen Verteidigungsministeriums hieß es dazu: "Die "HMS Montrose" war gezwungen, sich zwischen die iranischen Boote und die "British Heritage" zu positionieren und verbale Warnungen an die Boote abzugeben." Die iranischen Schiffe hätten daraufhin abgedreht. "Wir sind über diese Aktion beunruhigt und fordern die iranischen Behörden weiterhin dringend auf, die Situation in der Region zu deeskalieren" hieß es weiter.

Erst im Juni hatte es in der betroffenen Meerenge mysteriöse Attacken auf zwei Tanker gegeben, für die die US-Regierung den Iran verantwortlich machte. Die Führung in Teheran bestreitet dies.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Peking denkt langfristig an Ablösung der Hongkonger Regierungschefin. Falls Staats- und Parteichef Xi Jinping die Entscheidung treffen würde, könnte ein Nachfolger bis März eingesetzt werden und den Rest der Amtszeit bis 2022 übernehmen, berichtete die "Financial Times" am Mittwoch. PEKING - Die chinesische Führung erwägt nach einem Medienbericht langfristig eine Ablösung der umstrittenen Hongkonger Regierungschefin Carrie Lam. (Wirtschaft, 23.10.2019 - 08:04) weiterlesen...

Ukraine-Affäre: Trump gerät durch Botschafter-Aussage unter Druck. Das geht aus dem Eingangsstatement Taylors bei einer vertraulichen Anhörung am Mittwoch im Kongress hervor, das die "New York Times" und die "Washington Post" veröffentlichten. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump gerät in der Ukraine-Affäre immer stärker unter Druck: Nach Darstellung des geschäftsführenden US-Botschafters in Kiew, William Taylor, hielt Trump US-Militärhilfe für die Ukraine zurück, um seinem politischen Rivalen Joe Biden potenziellen Schaden zuzufügen. (Wirtschaft, 23.10.2019 - 06:32) weiterlesen...

Johnson braucht die EU für den Austritt. LONDON - Nach der vom britischen Parlament erzwungenen Vollbremsung beim Brexit muss Premierminister Boris Johnson wider Willen erneut das Gespräch mit Brüssel suchen. Er hatte angekündigt, Neuwahlen ausrufen zu wollen, falls die EU nach einer Abstimmungsniederlage eine weitere Verlängerung der Brexit-Frist bis 31. Januar gewährt. Nach BBC-Informationen soll das weiter gelten. Johnson braucht die EU für den Austritt (Wirtschaft, 23.10.2019 - 06:31) weiterlesen...

WDH/Ukraine-Affäre: Trump gerät durch Botschafter-Aussage unter Druck. (Im dritten Satz wurde der Wochentag von Mittwoch auf Dienstag korrigiert.) WDH/Ukraine-Affäre: Trump gerät durch Botschafter-Aussage unter Druck (Wirtschaft, 23.10.2019 - 06:28) weiterlesen...

Arbeitsgruppe der Koalition verhandelt weiter über Grundrente. Unklar ist, ob die Arbeitsgruppe von Union und SPD zu einer Lösung kommt. Beide Seiten ringen seit Wochen darum, wie der im Koalitionsvertrag versprochene Aufschlag auf Minirenten umgesetzt werden soll. BERLIN - Spitzenpolitiker der Koalition setzen an diesem Mittwoch in Berlin ihre Verhandlungen über die geplante Grundrente fort. (Wirtschaft, 23.10.2019 - 05:47) weiterlesen...

Unruhen in Chile: Präsident Piñera lenkt ein und verspricht Reformen. Der konservative Präsident kündigte bei einer Fernsehansprache am Dienstagabend (Ortszeit) eine Anhebung der Mindestrente und des Mindestlohns an sowie niedrigere Medikamentenpreise, höhere Steuern für Spitzenverdiener und eine Senkung der Gehälter von Parlamentariern und hohen Staatsbeamten. SANTIAGO DE CHILE - Staatschef Sebastián Piñera hat auf die mehrtägige Protestwelle in Chile mit einem Reformpaket zugunsten der ärmeren Bevölkerungsschichten reagiert. (Wirtschaft, 23.10.2019 - 05:24) weiterlesen...