Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

HSBC HLDGS, GB0005405286

LONDON - Die britische Großbank HSBC will noch asiatischer werden.

23.02.2021 - 13:18:27

HSBC verschiebt Fokus noch stärker auf Asien - Aktie fällt. Das Institut, dessen Wurzeln ohnehin in Hongkong und Shanghai liegen, will dazu in den kommenden fünf Jahren sechs Milliarden Dollar in den Ausbau des asiatischen Geschäfts stecken, wie es am Dienstag bei der Vorlage der 2020er-Zahlen in London mitteilte. 2020 litt die Bank nicht so stark unter der Corona-Pandemie wie von Experten befürchtet. Zudem will das Geldhaus seinen Aktionären wieder eine Dividende zahlen und berichtete von einem guten Start in das laufende Jahr. Schon jetzt erwirtschaftet die HSBC die Hälfte ihrer Erträge und den Großteil ihres Gewinns in Asien.

An der Börse ging es für die HSBC dennoch abwärts. Die Aktie büßte bis zur Mittagszeit rund zwei Prozent auf rund 420 Pence ein. Zuvor hatte sie sich zuletzt allerdings deutlich von ihrem Tief von Ende September erholt. Damals war ihr Kurs unter die Marke von 300 Pence gefallen und damit so tief wie seit der Finanzkrise 2008/2009 nicht mehr.

Händler begründeten die Kursverlust vom Dienstag unter anderem damit, dass sich die Bank kaum zur Zukunft von schlecht laufenden Sparten wie dem Filialgeschäft in Frankreich oder den Vereinigten Staaten geäußert hat. Hier hatten sich viele Analysten konkrete Aussagen erhofft.

Im vergangenen Jahr gingen sowohl die Erträge und Gewinn der HSBC deutlich zurück. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Steuern sei vor allem wegen einer deutlich erhöhten Risikovorsorge für Kreditausfälle um fast die Hälfte auf etwas mehr als 12 Milliarden Dollar (10 Mrd Euro) gefallen. Experten hatten allerdings mit einem noch stärkeren Rückgang gerechnet. Die operativen Erträge sanken auf vergleichbarer Basis um acht Prozent auf 50 Milliarden Dollar. Unter dem Strich stand ein Gewinn vor knapp 3,9 Milliarden Dollar und damit ein Drittel weniger als 2019.

Das Jahr 2021 seit gut angelaufen, sagte Konzernchef Noel Quinn, der die Konzernführung erst vor Kurzem übernommen hat. "Wir sind daher vorsichtig optimistisch." Er bestätigte die Ziele bei den angepeilten Kostensenkungen und dem Abbau von Risiken. Allerdings strich er das Renditeziel für 2022. Wegen der nach wie vor schwierigen Lage der Weltwirtschaft und der bestehenden Unsicherheiten rechnet er jetzt im kommenden Jahr nicht mehr mit einer Eigenkapitalrendite zwischen zehn und zwölf Prozent, sondern peilt lediglich mittelfristig einen Wert von mehr als zehn Prozent an.

Quinn hatte der Bank bereits vor der Corona-Pandemie einen schärferen Sparkurs verordnet. Vor einem Jahr kündigte er an, den Abbau von bis zu weiteren 35 000 Stellen zu prüfen. Die Zahl der Mitarbeiter könnte auf etwa 200 000 sinken, sagte er damals, als er noch Übergangschef war. Ende 2020 beschäftigte die Bank noch rund 226 000 Mitarbeiter.

Die Verschärfung des Sparkurses galt unter Experten als wichtiger Schritt für Quinn, um sich den Posten dauerhaft zu sichern. Er setzt damit die Rosskur der vergangenen Jahre fort. Nach der Finanzkrise zog sich die HSBC aus vielen Geschäftsfeldern und Ländern zurück und hat schon mehr als 70 000 Stellen abgebaut.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt HSBC auf 'Buy' - Ziel 510 Pence. Die wichtigsten Punkte des Strategie-Updates seien eine stärkere Fokussierung auf das Ertragswachstum, mit dem Ziel eines mittelfristigen Ertragsanstiegs im mittleren einstelligen Prozentbereich, verglichen mit der aktuellen Konsensschätzung von lediglich 3 Prozent, schrieb Analyst Martin Leitgeb in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Das Kostenziel für 2022 stimme weitgehend mit der durchschnittlichen Marktprognose überein. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für HSBC nach Quartalszahlen und einer Strategie-Aktualisierung auf "Buy" mit einem Kursziel von 510 Pence belassen. (Boerse, 23.02.2021 - 10:30) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt HSBC auf 'Underweight' - Ziel 400 Pence. Der Nettozinsertrag und die harte Kernkapitalquote im vierten Quartal seien besser als am Markt erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Raul Sinha in einer am Dienstag vorliegenden Studie. 2021 dürfte ein Übergangsjahr werden. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für HSBC auf "Underweight" mit einem Kursziel von 400 Pence belassen. (Boerse, 23.02.2021 - 08:19) weiterlesen...

HSBC verdient 2020 deutlich weniger - Ergebnis aber besser als erwartet. 2020 gingen sowohl die Erträge und Gewinn deutlich zurück, wie die stark in Asien engagierte britische Großbank am Dienstag in Hongkong und London mitteilte. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Steuern sei vor allem wegen einer deutlich erhöhten Risikovorsorge für Kreditausfälle um fast die Hälfte auf etwas mehr als zwölf Milliarden Dollar (zehn Mrd Euro) gefallen. Experten hatten allerdings mit einem noch stärkeren Rückgang gerechnet. Die operativen Erträge seien um acht Prozent auf 50 Milliarden Dollar gesunken. HONGKONG/LONDON - Die Corona-Pandemie hat die britische Großbank HSBC im vergangenen Jahr stark getroffen. (Boerse, 23.02.2021 - 05:22) weiterlesen...