Auto, Produktion

LONDON - Der Rückgang der britischen Fahrzeugproduktion hält trotz eines Booms bei Elektro-Fahrzeugen an.

23.12.2021 - 11:16:30

Trotz E-Auto-Boom: Britische Autoproduktion geht weiter zurück. Wie der Verband der britischen Automobilhersteller und -händler SMMT am Donnerstag mitteilte, sank die Produktion im November um knapp 29 Prozent. Mit nur rund 75 700 Autos, die in britischen Werken am November vom Band rollten, ist das der schlechteste Wert seit 1984 und der fünfte Monat mit einem Produktionsrückgang in Folge. Hintergrund dafür seien unter anderem die weltweite Knappheit an Halbleitern und die Schließung eines Werks im Sommer, hieß es in der SMMT-Mitteilung.

Doch auch der Brexit macht den Autobauern auf der Insel weiter zu schaffen: Besonders stark war der Rückgang bei der Produktion für den Export (-30,4 Prozent), die 80 Prozent der britischen Fahrzeugherstellung ausmacht. Wichtigster Markt ist dabei mit einem Anteil von 60 Prozent die Europäische Union. Doch der Handel mit dem Kontinent dürfte vom Jahreswechsel an noch schwieriger werden, wenn Zollkontrollen auch von britischer Seite eingeführt werden. Der SMMT sieht die Regierung in London in der Pflicht, notfalls auszuhelfen. Die Branche sei zwar gut vorbereitet, sagte SMMT-Chef Mike Hawes der Mitteilung zufolge, doch sollte es zu Verzögerungen kommen, würde das weiteren Druck auf die Just-in-time-Produktion ausüben. "Sollte es zu Problemen kommen, müssten sofort Notfallmaßnahmen eingeführt werden, um den grenzüberschreitenden Handel am Laufen zu halten."

Der Anteil der E-Autos, Hybrid und Plug-in-Hybride an der britischen Autoproduktion stiegt hingegen kräftig. Er betrug im November knapp ein Drittel und war damit mehr als 25 Prozent höher als noch im Vorjahresmonat. Die Fertigung rein batteriebetriebener Autos macht inzwischen rund 14 Prozent der Produktion im Vereinigten Königreich aus und verzeichnete damit einen Anstieg von rund 53 Prozent im Vergleich zum November 2020. Das kann den allgemeinen Abwärtstrend jedoch nicht aufhalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Keine Entspannung beim Spritpreis. Sowohl Diesel als auch Superbenzin legten im Wochenvergleich weiter zu, wie der ADAC am Mittwoch mitteilte. Bei Diesel wurde mit 1,611 Euro pro Liter im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Dienstags sogar der höchste jemals festgestellte Stand erreicht. Der Anstieg zu Vorwoche lag bei einem Cent. Superbenzin der Sorte E10 legte um 0,9 Cent pro Liter zu und kostete 1,681 Euro. Damit fehlen nur noch 2,8 Cent zum Rekord aus dem Jahr 2012. MÜNCHEN - Trotz zuletzt wieder etwas niedrigerer Erdölpreise ist Tanken in Deutschland noch teurer geworden. (Boerse, 26.01.2022 - 13:31) weiterlesen...

SPD-Politikerin gegen Genehmigung von Haubitzen für die Ukraine. "Ich kann für mich sagen, dass ich finde, dass man da keine Zustimmung geben soll", sagte Mast am Mittwoch in Berlin. Die Bundesregierung prüft derzeit eine von Estland beantragte Genehmigung für die Lieferung von neun Haubitzen - das sind Artilleriegeschütze mittleren oder schweren Kalibers - an die Ukraine. Die deutsche Zustimmung ist erforderlich, weil die Waffen aus DDR-Altbeständen mit Auflagen zunächst an Finnland verkauft und dann später von dort an Estland gegeben worden waren. BERLIN - Die Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion, Katja Mast, hat sich gegen eine deutsche Genehmigung für eine geplante Waffenlieferung von Estland an die Ukraine ausgesprochen. (Boerse, 26.01.2022 - 11:40) weiterlesen...

Acea: Zum sechsten Mal in Folge weniger Nutzfahrzeuge in der EU neu zugelassen. Im Dezember sank sie verglichen mit dem Vorjahresmonat um 8,4 Prozent auf 155 963 Exemplare, wie der europäische Branchenverband Acea am Mittwoch in Brüssel mitteilte. Die Zahlen waren den sechsten Monat in Folge rückläufig. Vor allem Spanien musste mit knapp einem Drittel weniger Neuzulassungen Federn lassen. BRÜSSEL - Vor allem mangels Interesse bei Vans ist die Zahl der neu zugelassenen Nutzfahrzeuge in der Europäischen Union erneut zurückgegangen. (Boerse, 26.01.2022 - 08:03) weiterlesen...

Audi erreicht europäische CO2-Flottenziele. "Mit 122 g/km unterschritt das Unternehmen den gesetzlich vorgegebenen Zielwert von 129 g/km deutlich", teilte der Autobauer am Dienstag mit. Damit habe die Marke positiv zum Flottenwert des Volkswagen -Konzerns beigetragen, der ebenfalls unterhalb der gesetzlichen Anforderungen gelegen habe. Vertriebschefin Hildegard Wortmann verwies auf die Elektrifizierung der Modellpalette. Audi verkaufte im vergangenen Jahr in der EU, Norwegen und Island fast 43 000 vollelektrische Autos. INGOLSTADT - Audi hat nach eigenen Angaben seine CO2-Flottenziele für die EU im vergangenen Jahr erfüllt. (Boerse, 25.01.2022 - 18:29) weiterlesen...

Frankreich will Berufspendler bei Benzin steuerlich entlasten. Die Entlastung beim Lohnsteuerjahresausgleich solle um zehn Prozent angehoben werden, und zwar rückwirkend auch für 2021, kündigte Premierminister Jean Castex am Dienstag in Paris an. Voraussichtlich führe dies ebenfalls zu einer zehnprozentigen Anhebung der Kilometerpauschale, die Arbeitgeber Beschäftigten für berufliche Fahrten im Privatwagen zahlen, sagte Castex. Mit welcher Summe die Erleichterung die Staatskasse belastet, bezifferte Castex nicht. Eine generelle Senkung der Steuern auf Benzin hatte die Regierung ausgeschlossen. PARIS - Angesichts kräftig gestiegener Benzinpreise hat Frankreich Steuererleichterungen für Berufspendler in Aussicht gestellt. (Boerse, 25.01.2022 - 18:22) weiterlesen...

Isar Aerospace gewinnt Förderpreis der EU-Kommission. EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton sagte am Dienstag, kleine und mittelgroße Satelliten mit der zweistufigen Trägerrakete "Spectrum" in die Erdumlaufbahn zu bringen, "wird wesentlich dazu beitragen, unsere europäischen Ambitionen in der Raumfahrt für einen autonomen, zuverlässigen und kostengünstigen Zugang zum Weltraum zu erreichen". MÜNCHEN/BRÜSSEL - Der bayerische Raketenbauer Isar Aerospace hat bei einem EU-Wettbewerb den EIC-Horizon-Preis für kostengünstige Raumtransporte gewonnen. (Boerse, 25.01.2022 - 17:17) weiterlesen...