BAYER AG, DE000BAY0017

LONDON - Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer könnte mit dem Verkauf der Tiergesundheitssparte bis zu 8 Milliarden Euro einspielen.

15.03.2019 - 19:42:24

Kreise: Bayer bereitet Verkauf von Tiergesundheitssparte vor. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

Demzufolge sind die Private-Equity-Häuser KKR, CVC, Advent, Blackstone , EQT und Permira potenziell an der Sparte interessiert. Auch Branchennachbarn könnten Gebote abgeben. Bayer sei dabei, die Finanzdaten der Sparte für einen möglichen Verkauf aufzubereiten. Im Frankfurter Spezialistenhandel nach Xetra-Schluss lagen die Bayer-Papiere moderat im Plus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bauernverband aus NRW sieht 'keine Alternative zu Glyphosat'. In der Landwirtschaft gebe es derzeit dazu keine Alternative, sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstag). Ohne Glyphosat wäre "die Nachhaltigkeit auf den Äckern und bei der Arbeit" gestört. Eine intensive Pflügung, die bei einem Verbot wieder notwendig würde, "kostet nicht nur deutlich mehr Zeit und damit Geld, sondern ist auch schlecht für die Umwelt", fügte Conzen hinzu. Der RLV repräsentiert nach eigenen Angaben rund 20 000 Bauern im Rheinland. KÖLN - Der Präsident des Rheinischen Landwirtschaftsverbands (RLV), Bernhard Conzen, lehnt ein Verbot des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat ab. (Boerse, 22.03.2019 - 18:58) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 3/Schlappe in US-Prozess: Wie gefährlich wird Monsanto für Bayer? (Tippfehler beseitigt) (Boerse, 20.03.2019 - 14:27) weiterlesen...

Wie gefährlich wird Monsanto für Bayer?. Bislang bereitet der teuerste Auslandszukauf eines deutschen Konzerns nichts als Ärger. Nun vergrößert eine schwere Schlappe in einem richtungweisenden Glyphosat-Prozess die Sorgen weiter. Die Zweifel an der von Beginn an umstrittenen Fusion wachsen, die Kritik an Baumann nimmt zu. In Finanzkreisen wird schon darüber spekuliert, ob der Bayer-Konzern selbst zum Übernahmeziel wird. SAN FRANCISO/LEVERKUSEN - Bayer -Chef Werner Baumann gerät wegen der milliardenschweren Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto weiter unter Druck. (Boerse, 20.03.2019 - 14:05) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research senkt Bayer auf 'Hold' und Ziel auf 69 Euro. Dies sei ein neuerlicher Rückschlag, schrieb Analyst Ulrich Huwald in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat Bayer nach einer Niederlage in der ersten Phase eines laufenden Prozesses um angebliche Krebsrisiken des glyphosathaltigen Unkrautvernichters Roundup von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 88,50 auf 69,00 Euro gesenkt. (Boerse, 20.03.2019 - 11:35) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt Bayer auf 'Halten' und fairen Wert auf 62 Euro. Der faire Wert wurde von 85 auf 62 Euro gesenkt. Das zweite Glyphosat-Urteil zu Ungunsten des Agrarchemie- und Pharmakonzerns habe einen neuerlichen Kurssturz ausgelöst und er sehe nun ein höheres Glyphosat-Risiko als zuvor, schrieb Analyst Peter Spengler in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die DZ Bank hat Bayer nach einer Niederlage in der ersten Phase eines laufenden Prozesses um angebliche Krebsrisiken des glyphosathaltigen Unkrautvernichters Roundup von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft. (Boerse, 20.03.2019 - 11:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Bayer auf 'Neutral' - Ziel 70 Euro. Der Umstand, dass eine Geschworenen-Jury den Unkrautvernichter Roundup mit dem Wirkstoff Glyphosat als einen wesentlichen Faktor für die Lymphdrüsenkrebs-Erkrankung des Klägers Hardeman eingestuft hat, sei eine negative Neuigkeit, schrieb Analyst Richard Vosser in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Bayer auf "Neutral" mit einem Kursziel von 70 Euro belassen. (Boerse, 20.03.2019 - 09:26) weiterlesen...