Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Getränke

LONDON - Der Online-Lieferdienst Deliveroo will seine Fahrer am Erlös des Börsengangs beteiligen.

07.03.2021 - 15:54:28

IPO: Deliveroo geht an Börse und will erfolgreiche Fahrer belohnen. Insgesamt sind dafür 16 Millionen Pfund (18,6 Mio Euro) eingeplant, wie die Sender BBC und Sky News am Sonntag berichteten. Erfolgreiche Auslieferer, die seit mindestens einem Jahr für das Unternehmen arbeiten, sollten Prämien zwischen 200 und 10 000 Pfund erhalten. Außer institutionellen Anlegern sollen auch Kunden von diesem Montag an Aktien im Wert von bis zu 1000 Pfund erwerben können. Für sie sind insgesamt Anteile von 50 Millionen Pfund vorgesehen.

der Sprung in den Leitindex Dax .

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Primark-Mutter AB Foods will wieder Dividende zahlen - Aktie fällt dennoch. Der Vorstand habe eine Zwischendividende in Höhe von 6,2 britischen Pence (7,2 Eurocent) vorgeschlagen, teilte der Konzern am Dienstag in London mit. Diese solle Anfang Juli an die Aktionäre ausgezahlt werden. Die Aktien fielen dennoch kurz nach dem Handelsstart um rund 4,5 Prozent. Allerdings hatten sie sich seit Dezember auf kräftig erholt. LONDON - Nach einer Nullrunde aufgrund der Unsicherheiten in der Corona-Pandemie will die Primark-Mutter AB Foods wieder eine Dividende zahlen. (Boerse, 20.04.2021 - 09:15) weiterlesen...

Abgelaufene Lebensmittel verkauft: Millionenstrafe für Tesco. Die Kette muss 7,5 Millionen Pfund (8,7 Mio Euro) bezahlen, wie ein Gericht in Birmingham entschied. Das Unternehmen hatte die Vorwürfe eingeräumt. Es handelt sich um insgesamt 22 Fälle aus drei verschiedenen Filialen in der mittelenglischen Stadt in den Jahren 2015, 2016 und 2017. BIRMINGHAM - Wegen des Verkaufs von Lebensmitteln, deren Haltbarkeitsdatum abgelaufen war, ist der britische Handelsriese Tesco zu einer Millionenstrafe verurteilt worden. (Boerse, 20.04.2021 - 09:01) weiterlesen...

Danone leidet weiter unter Corona-Pandemie. Der Umsatz des insbesondere für seine Joghurts bekannten Unternehmens sank um 9,4 Prozent auf knapp 5,7 Milliarden Euro. Wie Danone am Dienstag in Paris weiter mitteilte, lag der vergleichbare Rückgang, welcher Währungseffekte ausklammert, bei 3,3 Prozent. Analysten hatten in einem von Danone selbst zusammengestellten Konsens im Schnitt mit Erlösen von rund 5,6 Milliarden Euro gerechnet. PARIS - Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sowie der starke Euro haben das Geschäft des Nahrungsmittelherstellers Danone zum Jahresauftakt belastet. (Boerse, 20.04.2021 - 08:15) weiterlesen...

Eingeschleppte Wasserbewohner verursachen Schäden in Milliardenhöhe. Das gelte vor allem dann, wenn sie kommerziell genutzte Arten verdrängen oder Krankheiten beim Menschen verursachen, berichtet ein internationales Forscherteam unter Leitung des Kieler Geomar Helmholtz-Zentrums. Demnach summierten sich die wirtschaftlichen Schäden durch invasive aquatische Arten allein im vergangenen Jahr weltweit auf mehr als 20 Milliarden US-Dollar (knapp 17 Milliarden Euro). KIEL - Aus anderen Erdregionen eingeschleppte Tiere und Pflanzen können Schäden in Milliardenhöhe verursachen. (Boerse, 20.04.2021 - 08:08) weiterlesen...

Verbraucher greifen häufiger zu Bio- und Weidemilch. Neben konventionell erzeugter Milch haben Bio-Milch, Weidemilch und weitere Nischenprodukte einen festen Platz in den Kühlregalen erobert. Der Absatz von Bio-Milch ist bundesweit in den ersten beiden Monaten 2021 gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um 17,6 Prozent auf 78,6 Millionen Liter gestiegen, wie die Landesvereinigung der Milchwirtschaft Nordrhein-Westfalen am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Bei Weidemilch betrug der bundesweite Zuwachs im Lebensmittel-Einzelhandel den Angaben zufolge sogar 30,4 Prozent auf 31,8 Millionen Liter. Bereits 2020 waren die Zuwachsraten laut Landesvereinigung zweistellig. KREFELD - Die Vielfalt im Milchregal der Supermärkte ist deutlich größer geworden. (Boerse, 19.04.2021 - 16:34) weiterlesen...

Bioland: Verbraucherinteresse an Bio in Pandemie stark gestiegen. Bioland-Händler und Partnerunternehmen im Einzelhandel hätten im vergangenen Jahr von einem Umsatzwachstum bis zu 30 Prozent berichtet, sagte Bioland-Präsident Jan Plagge am Montag. "Gespürt haben wir den Boom überall." Vor allem die Direktvermarkter und die Hofläden hätten einen enormen Zulauf erlebt. Der Ansturm sei so stark gewesen, dass Lieferdienste teilweise keine neuen Kunden mehr aufnehmen konnten. MAINZ - Die Sorge vieler Menschen um ihre Gesundheit und kritische Fragen zum Umgang mit der Natur haben in der Corona-Pandemie das Interesse an ökologisch erzeugten Lebensmitteln nach Angaben des Anbauverbands Bioland wachsen lassen. (Boerse, 19.04.2021 - 14:11) weiterlesen...