Transport, Verkehr

LONDON - Der Mangel an Busfahrern in Großbritannien ist einer Umfrage zufolge noch größer als bislang angenommen.

29.11.2021 - 05:39:26

Umfrage: Mangel an Busfahrern in Großbritannien größer als angenommen. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Untersuchung der Gewerkschaft Unite hervor, für die 500 Gewerkschaftsmitglieder aus der Branche befragt wurden. Klares Ergebnis ist, dass seit dem Ausbruch der Pandemie im vergangenen Jahr die Zahl der offenen Stellen zugenommen hat.

In 99 Prozent der in der Befragung vertretenen Betriebe soll es einen Mangel an Fahrerinnen und Fahrern geben. Knapp die Hälfte gab an, in der Zeit zwischen 20 und 40 Fahrer verloren zu haben.

"Diese Befragung enthüllt, dass Busfahrer die Branche wegen schlechter Bezahlung, mieser Arbeitsbedingungen und langer Schichten in Scharen verlassen", sagte Sharon Graham von Unite. Busunternehmen müssten sich dieser Tatsache stellen und die Bedingungen verbessern. "Wenn das nicht schnell passiert, wird der Mangel noch schlimmer."

Branchenexperten zufolge sollen viele Busfahrer in die Logistikbranche gewechselt sein, da wegen eines eklatanten Mangels an Lkw-Fahrern mit verheerenden Folgen dort mittlerweile bessere Löhne gezahlt werden. Das britische Verkehrsministerium erklärte, man habe bereits weitere Kapazitäten für mehr Fahrprüfungen geschaffen und den Prozess der Führerscheinausstellung beschleunigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chemiewaffenbehörde: Beweis für Einsatz von Giftgas in Syrien. Die Untersuchungskommission habe den Einsatz von "ätzenden Substanzen" festgestellt, wie die Organisation für ein Verbot von Chemiewaffen (OPCW) am Mittwoch in Den Haag mitteilte. Die Experten äußerten sich nicht dazu, wer für den Einsatz der verbotenen Substanzen verantwortlich war. DEN HAAG - Bei einem Angriff auf den syrischen Ort Marea wurde nach einem Bericht der Chemiewaffenkontrollbehörde 2015 Giftgas eingesetzt. (Boerse, 26.01.2022 - 15:48) weiterlesen...

Bundestag beginnt Beratungen über Corona-Impfpflicht. Als erste Rednerin plädierte die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion, Dagmar Schmidt, für eine Impfpflicht ab 18 Jahren. BERLIN - Der Bundestag hat am Mittwoch mit der ersten ausführlichen Debatte über eine allgemeine Impfpflicht als Weg zur Überwindung der Corona-Pandemie begonnen. (Boerse, 26.01.2022 - 15:47) weiterlesen...

KORREKTUR/Vorpommern-Greifswald: können Impfpflicht nicht durchsetzen. Der Landkreis legte am Mittwoch Wert auf die Feststellung, dass er sich nicht widersetze, das entsprechende Bundesgesetz in die Tat umzusetzen. (In der Meldung vom 25.01.2022 von 19.14 Uhr wurde korrigiert: In Überschrift und Leadsatz wurde das Wort "können" eingefügt. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 15:46) weiterlesen...

Ukraine-Russland-Krise: Rumänien verlangt mehr Nato-Präsenz im Land. "Wir sind bereit, eine größere Präsenz der (Nato)-Allianz zu beherbergen", sagte Staatspräsident Klaus Iohannis am Mittwoch in einer Fernsehansprache nach einer Sitzung des Obersten Verteidigungsrats. Für mehr Nato-Truppen auf rumänischem Territorium wolle man sich aktiv einsetzen. Der Präsident rief zudem Nato und EU zu "Einigkeit und Solidarität" im Russland-Ukraine-Konflikt auf. BUKAREST - Angesichts einer möglicherweise drohenden Invasion Russlands in die Ukraine wachsen die Sorgen im benachbarten Nato- und EU-Land Rumänien. (Boerse, 26.01.2022 - 15:26) weiterlesen...

Debatte über Genesenenregelung - Unionspolitiker fordern Rücknahme. Der Chef der CSU-Abgeordneten im Bundestag, Alexander Dobrindt, griff in der "Welt" Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) an: "Während Lauterbach den Genesenenstatus in Deutschland fragwürdig auf drei Monate verkürzt, stimmt die Ampel auf EU-Ebene einem Genesenenstatus von sechs Monaten zu. Das ist vollkommen planlos". Die Regierung verwies erneut darauf, dass die Festlegung vom zuständigen Robert Koch-Institut auf Basis der aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse getroffen worden sei. BERLIN - Unionspolitiker haben mit Verweis auf eine neue EU-Vereinbarung gefordert, die Verkürzung des Genesenenstatus nach Corona-Infektionen in Deutschland zurückzunehmen. (Boerse, 26.01.2022 - 15:20) weiterlesen...

Gespräch italienischer Unternehmen mit Putin sorgt für Kritik. Der Austausch am Mittwoch habe "nichts mit der aktuellen Situation zu tun, nichts mit irgendwelchen Sanktionen", stellte der Kreml in Moskau klar. Dennoch gab es in Italien Kritik an dem Gespräch, das ein falsches Signal sende, wie etwa Mitglieder des parlamentarischen Kontrollgremiums der Geheimdienste (Copasir) bemängelten. Als "merkwürdig" sei das Gespräch bezeichnet worden, meldete die Nachrichtenagentur Ansa. ROM/MOSKAU - Inmitten schwerer Spannung zwischen Russland und dem Westen hat eine Video-Konferenz italienischer Unternehmen mit Präsident Wladimir Putin für Aufregung gesorgt. (Boerse, 26.01.2022 - 14:58) weiterlesen...