Transport, Verkehr

LONDON - Der Mangel an Busfahrern in Großbritannien ist einer Umfrage zufolge noch größer als bislang angenommen.

29.11.2021 - 05:39:26

Umfrage: Mangel an Busfahrern in Großbritannien größer als angenommen. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Untersuchung der Gewerkschaft Unite hervor, für die 500 Gewerkschaftsmitglieder aus der Branche befragt wurden. Klares Ergebnis ist, dass seit dem Ausbruch der Pandemie im vergangenen Jahr die Zahl der offenen Stellen zugenommen hat.

In 99 Prozent der in der Befragung vertretenen Betriebe soll es einen Mangel an Fahrerinnen und Fahrern geben. Knapp die Hälfte gab an, in der Zeit zwischen 20 und 40 Fahrer verloren zu haben.

"Diese Befragung enthüllt, dass Busfahrer die Branche wegen schlechter Bezahlung, mieser Arbeitsbedingungen und langer Schichten in Scharen verlassen", sagte Sharon Graham von Unite. Busunternehmen müssten sich dieser Tatsache stellen und die Bedingungen verbessern. "Wenn das nicht schnell passiert, wird der Mangel noch schlimmer."

Branchenexperten zufolge sollen viele Busfahrer in die Logistikbranche gewechselt sein, da wegen eines eklatanten Mangels an Lkw-Fahrern mit verheerenden Folgen dort mittlerweile bessere Löhne gezahlt werden. Das britische Verkehrsministerium erklärte, man habe bereits weitere Kapazitäten für mehr Fahrprüfungen geschaffen und den Prozess der Führerscheinausstellung beschleunigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Russland fordert Ukraine zum Dialog mit Separatisten auf. Der Moskauer Unterhändler Dmitri Kosak sagte am Mittwoch in Paris nach mehr als achtstündigen Krisengesprächen, dass Kiew nun zwei Wochen Zeit habe, eine Position zu erarbeiten. Kosak, der Beauftragte des russischen Präsidenten Wladimir Putin für den Ukraine-Konflikt, beklagte, dass die Regierung auf humanitäre Anfragen und anderen Kontaktversuche aus der Ostukraine ablehnend oder gar nicht reagiere. PARIS - Bei den Verhandlungen zur Lösung des Ukraine-Konflikts hat Russland die Regierung in Kiew zum Dialog mit den Kräften im Krisengebiet Donbass aufgerufen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 23:42) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Nato und USA antworten Russland auf Sicherheits-Forderungen (mit Normandie-Gesprächen) (Wirtschaft, 26.01.2022 - 22:24) weiterlesen...

Lauterbach will verkürzten Genesenenstatus europaweit umsetzen. "Wir werden in Kürze erneut versuchen, die drei Monate auch auf europäischer Ebene umzusetzen", sagte der SPD-Politiker am Mittwochabend im ZDF-"heute journal". "Nach drei Monaten kann sich derjenige, der schon mit der Delta-Variante infiziert war, erneut mit der Omikron-Variante infizieren. Somit sind die drei Monate wissenschaftlich richtig", betonte Lauterbach. BERLIN - Im Streit um die Verkürzung des Genesenenstatus nach Corona-Infektionen in Deutschland hat Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach die Drei-Monats-Frist verteidigt und will sich um Umsetzung auch auf europäischer Ebene bemühen. (Boerse, 26.01.2022 - 22:15) weiterlesen...

WDH 2: Dänemark hebt Anfang Februar fast alle Corona-Beschränkungen auf (Tippfehler im letzten Satz berichtigt: Institut) (Wirtschaft, 26.01.2022 - 21:46) weiterlesen...

WDH 2/ROUNDUP: Dänemark hebt Anfang Februar fast alle Corona-Beschränkungen auf (Tippfehler im letzten Satz berichtigt: Institut) (Wirtschaft, 26.01.2022 - 21:46) weiterlesen...

WDH: Dänemark hebt Anfang Februar fast alle Corona-Beschränkungen auf (Tippfehler bei der Schreibweise Frederiksen berichtigt) (Boerse, 26.01.2022 - 20:45) weiterlesen...