Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VODAFONE, GB00BH4HKS39

LONDON - Der britische Telekommunikationskonzern Vodafone hat sich von den Erlöseinbußen in der Corona-Pandemie erholt.

16.11.2020 - 10:50:00

Vodafone erholt sich nach deutlichen Einbußen durch Corona-Pandemie. Der von Analysten besonders im Blick stehenden Serviceumsatz sank im zweiten Geschäftsquartal im Vergleich zum Vorjahr organisch nur um 0,4 Prozent, wie das Unternehmen am Montag in London mitteilte. Die Gesamterlöse ohne Einnahmen aus dem Verkauf von Endgeräten wie Smartphones und Tablets in Höhe von 9,31 Milliarden Euro lagen damit über den Erwartungen der Experten.

Vodafone-Chef Nick Read rechnet im Geschäftsjahr 20/21 (bis Ende März) nun mit einem um Sondereffekte bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibung (Ebitda) in Höhe von 14,4 bis 14,6 Milliarden Euro. Bislang war das Unternehmen davon ausgegangen, das Vorjahresergebnis von 14,5 Milliarden Euro maximal halten zu können, hatte aber auch einen leichten Rückgang als möglich erachtet.

An der Börse gab es Jubel für die Performance. Die Aktie von Europas zweitgrößtem Telekom-Konzern legte im frühen Handel um 3,05 Prozent auf rund 123,17 britische Pence zu. Vodafone-Papiere hatten zuletzt im Juli so viel gekostet.

Es gebe deutlich mehr positiv hervorzuheben als zu bemängeln, kommentierte UBS-Analyst Polo Tang. So habe sich unter anderem die Zahl der Kabelverträge in Deutschland gebessert und die Geschäfte in Spanien hätten sich stabilisiert. Neben Spanien hatte Vodafone auch in Italien infolge der Corona-Restriktionen die größten Rückgänge beim Mobilfunk-Umsatz hinnehmen müssen, fügte Michael Hewson von CMC Markets hinzu.

Unterdessen gab Vodafone am Montag bekannt, der Börsengang seiner europäischen Funkturmsparte Vantage Towers liege im Plan. Bereits am Wochenende hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen berichtet, dass das Unternehmen mit dem IPO 4 Milliarden Euro einnehmen wolle. Der Börsengang in Frankfurt solle im ersten Quartal des kommenden Jahres erfolgen.

Das zweite Geschäftsquartal fiel deutlich besser aus als von Experten erwartet. Der von Analysten besonders im Blick stehenden Serviceumsatz sank nach Angaben vom Montag im zweiten Geschäftsquartal im Vergleich zum Vorjahr organisch nur um 0,4 Prozent auf 9,31 Milliarden Euro. In diesen Erlösen sind keine Einnahmen aus dem Verkauf von Endgeräten wie Smartphones und Tablets einberechnet. Im ersten Geschäftsquartal hatte Vodafone noch deutliche Einbußen hinnehmen müssen, etwa weil Roaming-Umsätze infolge der Corona-Reiserestriktionen fehlten.

Insgesamt erzielte Vodafone in den sechs Monaten bis Ende September Konzernerlöse von 21,4 Milliarden Euro - im Vergleich zum Vorjahr ein Minus von 2,3 Prozent. Besser als erwartet ausgefallen war der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibung (Ebitda), der im ersten Halbjahr bei 7,02 Milliarden Euro lag (Vorjahr 7,11).

In seinem größten Einzelmarkt Deutschland hielt Vodafone von Juli bis Ende September die Serviceerlöse aus eigener Kraft nahezu stabil (-0,1 Prozent auf 2,88 Mrd Euro). Zählt man dagegen die Effekte durch den Kauf des Kabelanbieters Unitymedia hinzu, stieg der gesamte Serviceumsatz um 6,9 Prozent.

Unterdessen kündigte Vodafone an, seinen Aktionären eine Zwischendividende von 4,50 Cent je Aktie auszahlen zu wollen - also so viel wie vor einem Jahr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Netzprobleme bei Vodafone - mehr als 100 000 Kunden betroffen (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 24.11.2020 - 18:04) weiterlesen...

Netzprobleme bei Vodafone: SIM-Karten aus dem Netz geworfen. Dadurch hätten sich die mehr als 100 000 von der Störung betroffenen Vodafone-Kunden nicht ins Netz einbuchen können, beziehungsweise seien sie aus dem Netz geworfen worden, teilte ein Unternehmenssprecher am Dienstag mit. Betroffen von der Störung waren die Vodafone-Standorte in München, Frankfurt und Berlin. Die SIM-Karte im Mobilfunkgerät dient dazu, den Nutzer im Netz zu identifizieren. DÜSSELDORF - Eine Störung im zentralen Steuerungselement für die Registrierung von SIM-Karten hat die zeitweisen Einschränkungen im Netz des Mobilfunk-Betreibers Vodafone am Montag ausgelöst. (Boerse, 24.11.2020 - 11:35) weiterlesen...

VODAFONE IM FOKUS: Funkturmbörsengang weckt Hoffnungen - Tücken im Kabelgeschäft. Eine Geschäftserholung nach zunächst herben Belastungen durch die Corona-Pandemie besänftigte die Anleger zuletzt. Allerdings bereitet ein anderes Thema dem Konzern Kopfschmerzen. Was bei Vodafone los ist, was Analysten sagen und was die Aktie macht. LONDON/DÜSSELDORF - Es stand auch schon mal schlechter um den britischen Telekommunikationskonzern Vodafone . (Boerse, 24.11.2020 - 09:04) weiterlesen...

Netzprobleme bei Vodafone - mehr als 100 000 Kunden betroffen. Es sei überregional "zu massiven Einschränkungen bei der Nutzung der mobilen Daten und Telefonie 2G/3G/4G" gekommen, hieß es auf einer Webseite des Düsseldorfer Unternehmens am Montagnachmittag. Eine Ursache wurde nicht genannt. DÜSSELDORF - Beim Mobilfunk-Betreiber Vodafone ist es zu gravierenden Netzproblemen gekommen. (Boerse, 23.11.2020 - 16:19) weiterlesen...

Netzprobleme bei Vodafone - Bundesweit 120 000 Störungsmeldungen. Es sei überregional "zu massiven Einschränkungen bei der Nutzung der mobilen Daten und Telefonie 2G/3G/4G" gekommen, hieß es auf einer Webseite des Düsseldorfer Unternehmens am Montagnachmittag. Eine Ursache wurde nicht genannt. Eine andere Webseite, das Portal "allestörungen.de", registrierte rund 120 000 Störungsmeldungen von Nutzern, Tendenz steigend. Die Meldungen kamen aus nahezu allen Regionen und Großstädten Deutschlands, von Berlin über Frankfurt am Main, Leipzig, München, Stuttgart oder Köln bis zum Vodafone-Firmensitz Düsseldorf. DÜSSELDORF - Beim Mobilfunk-Betreiber Vodafone ist es zu gravierenden Netzproblemen gekommen. (Boerse, 23.11.2020 - 15:28) weiterlesen...