Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Regierungen

LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson will die von der Corona-Pandemie gebeutelte Wirtschaft in seinem Land mit einem großen Investitionspaket wieder in Schwung bringen.

29.06.2020 - 11:46:24

Johnson will Wirtschaft mit Infrastrukturprogramm ankurbeln. Das kündigte der konservative Politiker am Montag in einem Interview bei dem neuen Radiosender "Times Radio" an.

Unter anderem soll eine Milliarde Pfund (rund 1,1 Mrd Euro) in den kommenden zehn Jahren in den Bau und die Sanierung von Schulen fließen. Neben Investitionen in Bildungseinrichtungen nannte Johnson auch die weitere Infrastruktur und den Bereich Technologie. Mehr Details wollte Johnson am Dienstag bei einer Rede vorstellen. Er verglich die Maßnahme mit der "New Deal"-Politik des früheren US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt nach der Weltwirtschaftskrise im frühen 20. Jahrhundert. Der Sparpolitik der vergangenen Jahre erteilte er eine klare Absage.

Die Coronakrise hat der britischen Wirtschaft einen erheblichen Schock versetzt. Wie das Statistikamt ONS kürzlich mitteilte, schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt im April um 20 Prozent gemessen am Vormonat. Es ist der größte Einbruch von Monat zu Monat, der jemals verzeichnet wurde und drei Mal so groß wie in der Finanz- und Wirtschaftskrise von 2008/9. Im Vergleich zu Februar war das britische Bruttoinlandsprodukt im April sogar um ein Viertel kleiner. Die Produktion brach in allen Bereichen ein.

Vergangene Woche hatte Johnson weitgehende Lockerungen der Corona-Maßnahmen angekündigt, die vom 4. Juli an in Kraft treten sollen. Noch am Montag sollte zudem eine Liste von Ländern veröffentlicht werden, die von der umstrittenen Quarantänepflicht für Reisende ausgenommen werden sollen. Deutschland ist Berichten zufolge darunter. Großbritannien ist mit mehr als 43 500 Todesfällen bei nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Menschen das am schwersten von der Pandemie betroffene Land Europas.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Krise: Kalifornien macht Lockerungen weitgehend rückgängig. Bars und Kinos müssen schließen, Restaurants dürfen in geschlossenen Räumen keine Gäste mehr bewirten, wie Gouverneur Gavin Newsom am Montag erklärte. Zudem müssten in 30 Bezirken, darunter Los Angeles, auch Fitnessstudios, Kirchen und Einkaufszentren ihren Betrieb einstellen, sofern dieser in geschlossenen Räumen stattfinde, hieß es weiter. SACRAMENTO - Wegen rasch ansteigender Neuinfektionen macht Kalifornien, der bevölkerungsreichste US-Bundesstaat, viele Lockerungen seiner Corona-Auflagen wieder rückgängig. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 22:41) weiterlesen...

EU droht Türkei neue Sanktionen an - Dialog soll aber weitergehen. Diese könnten beschlossen werden, wenn Ankara seine als illegal erachteten Erdgas-Erkundungen im östlichen Mittelmeer noch einmal ausweite. Gleichzeitig wolle er aber weiter versuchen, die Spannungen über Verhandlungen zu reduzieren, sagte Borrell am Montag nach einem EU-Außenministertreffen in Brüssel. Die Türkei sei für die EU noch immer ein wichtiges Land. BRÜSSEL - Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hat die Vorbereitung weiterer Strafmaßnahmen gegen die Türkei angekündigt. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 22:27) weiterlesen...

Bund will zielgenaueres Vorgehen bei Corona-Ausbrüchen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montag nach einer Video-Schalte von Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) mit den Staatskanzlei-Chefs der Bundesländer. Ziel sei es, schneller zu reagieren, mehr zu testen, auch solle es Ausreisebeschränkungen geben. Hintergrund sei, dass sich die Bundesländer untereinander mehr vertrauen sollen. Zuvor hatte die "Bild" über die Schalte zwischen Braun und den Staatskanzleien der Länder berichtet. BERLIN - Die Bundesregierung plant ein zielgenaueres Durchgreifen bei regionalen Corona-Ausbrüchen. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 22:07) weiterlesen...

Weißes Haus zu Beibehaltung der EU-Einreisesperre: 'America first'. Das sagte Trumps Sprecherin Kalyleigh McEnany am Montag. Ein Journalist hatte sie bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus gefragt, wieso die Reisebeschränkungen beibehalten würden, obwohl die Pandemie in den USA inzwischen viel schlimmer sei als in Europa. "Das Argument ist, dass für uns Amerika immer an erster Stelle kommt", sagte McEnany. WASHINGTON - Die US-Regierung begründet das Festhalten an der Corona-Einreisesperre für Menschen aus Europa mit Präsident Donald Trumps Politik, Amerikas Interessen immer in den Vordergrund zu stellen. (Boerse, 13.07.2020 - 22:02) weiterlesen...

USA weisen Chinas maritime Gebietsansprüche formell zurück. Chinas Ansprüche auf die Rohstoffe im Großteil des Meeresgebiets seien "völlig gesetzeswidrig", erklärte US-Außenminister Mike Pompeo am Montag. Das gleiche gelte für die Kampagne der Einschüchterung anderer asiatischer Anrainerstaaten. "Die Welt wird China nicht erlauben, das Südchinesische Meer als maritimes Herrschaftsgebiet zu behandeln", erklärte Pompeo. Die USA bemühten sich darum, in dem Gebiet in Einklang mit internationalem Recht Frieden, Stabilität und die Freiheit der Schifffahrt zu garantieren, erklärte er weiter. WASHINGTON - Die US-Regierung weist Chinas weitgehende Gebietsansprüche im Südchinesischen Meer nun auch formell zurück. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 21:28) weiterlesen...

Tausende Bulgaren fordern Rücktritt der Regierung. Auf einer Großkundgebung im Zentrum der Hauptstadt Sofia verlangten sie am Montagabend auch den Rücktritt des Generalstaatsanwalts wegen Durchsuchungen in Arbeitsräumen von zwei Beratern von Staatschef Rumen Radew. Die Demonstranten zogen auch durch die Innenstadt von Sofia, um am Innenministerium gegen angebliche Polizeigewalt gegenüber einem Protestteilnehmer zu protestieren. Das Innenministerium prüft den Fall. SOFIA - In Bulgarien haben Tausende Demonstranten am fünften Abend in Folge den Rücktritt der konservativ-nationalistischen Regierung von Ministerpräsident Boiko Borissow gefordert. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 21:19) weiterlesen...