Einzelhandel, Konsumgüter

LONDON - Der britische Handelskammerverband senkt wegen schwacher Handelsdaten und Lieferkettensorgen sowie steigender Inflation seine Konjunkturprognose für das Vereinigte Königreich.

09.12.2021 - 05:35:29

Britischer Handelskammerverband senkt Konjunkturprognose. Auch die Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus würden die Erholung belasten, teilte der Verband British Chambers of Commerce (BCC) am Donnerstag in London mit.

Erwartet wird für 2021 zwar mit 6,8 Prozent immer noch das stärkste Wachstum seit 1949. Ursprünglich rechnete der BCC aber mit 7,1 Prozent Plus. Nun geht der Handelskammerverband davon aus, dass die Wirtschaft im letzten Quartal stagniert. Deshalb wird nun angenommen, dass die britische Wirtschaft ihr Niveau von vor der Pandemie erst im zweiten Quartal 2022 wieder erreicht, ein Quartal später als bisher gedacht. 2020 war das britische Bruttoinlandsprodukt (BIP) wegen der Corona-Pandemie um 9,7 Prozent eingebrochen.

Sorgen bereitet weiterhin vor allem der Handel. Exporte würden dieses Jahr um 2,8 Prozent einbrechen und Ende 2023 noch immer 14,9 Prozent oder 27,7 Milliarden Pfund (32,3 Mrd Euro) unter dem Niveau von vor der Pandemie liegen, teilte der BCC weiter mit. Verantwortlich seien andauernde Störungen des internationalen Handels durch die Pandemie sowie für den Handel mit der EU durch den Brexit. Das BIP werde hingegen bis dahin um 3,4 Prozent höher liegen als vor der Pandemie.

Auch im dritten Quartal dieses Jahres war die Konjunktur schwächer ausgefallen als erwartet. "Das britische Wachstum wird voraussichtlich für einen längeren Zeitraum gedämpfter ausfallen, da Lieferengpässe, Personalmangel und steigende Inflation die Aktivitäten einschränken", sagte BCC-Experte Suren Thiru. Er erwartet zudem, dass die Verbraucher sich mit Ausgaben zurückhalten. Grund seien das negative Reallohnwachstum und angespannte Budgets wegen der steigenden Inflation. Hinzu komme das Risiko der Omikron-Variante. Die Ausbreitung könne erneut zu fehlenden Arbeitskräften und damit zu einer neuen Versorgungskrise führen, sagte Thiru.

Der Industrieverband CBI hatte kürzlich ebenfalls seine Prognose für 2021 von 8,2 auf 6,9 Prozent gesenkt und für 2022 von 6,9 auf 5,1 Prozent. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG rechnet im kommenden Jahr sogar nur mit 4,2 Prozent Wachstum. Die Experten machen vor allem die Lieferkettensorgen für ihre pessimistische Schätzung verantwortlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Metro strebt langfristig mehr als 40 Milliarden Euro Umsatz an (das Geschäftsjahr 2020/21 endete Ende September rpt September) (Boerse, 26.01.2022 - 15:22) weiterlesen...

Metro strebt langfristig mehr als 40 Milliarden Euro Umsatz an. Dabei sollen die Erlöse 2022 bis 2025 zunächst im Schnitt um drei bis fünf Prozent jährlich steigen, wie das Unternehmen am Mittwoch auf seinem Kapitalmarkttag mitteilte. Im vergangenen Geschäftsjahr 2020/21 (per Ende Dezember) hatte der Umsatz bei rund 24,8 Milliarden Euro gelegen. Das operative Ergebnis (Ebitda) soll bis 2025 ebenfalls im jährlichen Mittel um drei bis fünf Prozent zulegen und bis 2030 mehr als zwei Milliarden Euro erreichen. Zuletzt erzielte Metro hier knapp 1,2 Milliarden. METRO - Der Großhandelskonzern Metro will in den kommenden Jahren das Wachstum beschleunigen und bis 2030 die Umsatzmarke von 40 Milliarden Euro knacken. (Boerse, 26.01.2022 - 14:10) weiterlesen...

Gericht: Nur zwei Geschlechter beim Online-Shopping diskriminieren. KARLSRUHE - Wenn Unternehmen beim Online-Shopping nur die Anreden "Frau" und "Herr" zur Auswahl anbieten, ist das nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Karlsruhe unerlaubte Diskriminierung nicht binärer Menschen. So bezeichnen sich Personen, die sich nicht einer der Kategorien männlich oder weiblich zuordnen. Wenn sie beim Bestellvorgang keine dritte Auswahloption haben, ist das nach der Entscheidung des Gerichts ein Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz wegen des Geschlechts. Die Betroffenen würden in ihrem allgemeinen Persönlichkeitsrecht verletzt, teilte das OLG am Mittwoch mit. (Az. 24 U 19/21, Urteil vom 14. Dezember 2021) Gericht: Nur zwei Geschlechter beim Online-Shopping diskriminieren (Boerse, 26.01.2022 - 13:22) weiterlesen...

Gericht der EU erklärt Milliardenstrafe gegen Intel für nichtig. Weil sie unter anderem Einwände des Unternehmens nicht ausreichend geprüft habe, erklärte das Gericht der EU eine 1,06 Milliarden Euro schwere Wettbewerbsstrafe am Mittwoch zulasten von Intel für nichtig (Rechtssache T-286/09). Dem Unternehmen wurde vorgeworfen, dass es versucht habe, Konkurrenz rechtswidrig aus dem Markt zu drängen. Gegen das Urteil kann noch Einspruch beim EuGH eingelegt werden. Die zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager sagte nach der Urteilsverkündung, man müsse den Richterspruch nun genau analysieren. LUXEMBURG - Im jahrelangen Rechtsstreit um eine Milliardenstrafe zulasten des Chip-Riesen Intel hat die EU-Kommission eine Niederlage hinnehmen müssen. (Boerse, 26.01.2022 - 13:19) weiterlesen...

Der Onlinehandel wächst und wächst und wächst. Lässt man Lebensmittel beiseite, so sicherten sich Amazon und seine Rivalen sogar ein Fünftel des Geldes, wie der Branchenverband BEVH am Donnerstag mitteilte. Gerade in der Pandemie boomt der Onlinehandel. BERLIN - Jeder siebte Euro, den die Menschen in Deutschland im vergangenen Jahr für Lebensmittel, Elektronik, Möbel und Bekleidung ausgaben, landete in den Kassen des Onlinehandels. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 13:02) weiterlesen...

Gericht der EU erklärt Milliardenstrafe gegen Intel für nichtig. Weil sie unter anderem Einwände des Unternehmens nicht ausreichend geprüft habe, erklärte das Gericht der EU eine 1,06 Milliarden Euro schwere Wettbewerbsstrafe am Mittwoch zulasten von Intel für nichtig (Rechtssache T-286/09). Dem Unternehmen wurde vorgeworfen, dass es versucht habe, Konkurrenz rechtswidrig aus dem Markt zu drängen. Gegen das Urteil kann noch Einspruch beim EuGH eingelegt werden. LUXEMBURG - Im jahrelangen Rechtsstreit um eine Milliardenstrafe zulasten des Chip-Riesen Intel hat die EU-Kommission eine Niederlage hinnehmen müssen. (Boerse, 26.01.2022 - 12:23) weiterlesen...