Einzelhandel, Indikatoren

LONDON - Der britische Einzelhandel hat im September überraschend einen weiteren Dämpfer hinnehmen müssen.

22.10.2021 - 09:16:27

Großbritannien: Umsätze im Einzelhandel sinken fünften Monat in Folge. Die Umsätze lagen 0,2 Prozent niedriger als im Vormonat, wie das Statistikamt ONS am Freitag in London mitteilte. Der Umsatzrückgang war bereits der fünfte in Folge. Dies ist die längste Periode mit sinken Umsätzen seit Beginn der Erhebungen.

Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten im Schnitt mit einem Anstieg um 0,6 Prozent gerechnet. Im Vormont waren die Umsätze um revidiert 0,6 Prozent (zuvor 0,9) gesunken und im Juli um 2,9 Prozent im Monatsvergleich.

"Trotz der Aufhebung der Beschränkungen bleiben die Verkäufe im stationären Einzelhandel gedämpft", kommentierte Darren Morgan, Direktor für Wirtschaftsstatistik bei die ONS die Daten. Seiner Einschätzung nach entscheiden sich darüber hinaus noch viele Verbraucher weiter für den Online-Einkauf.

Mit Helen Dickinson erklärte eine Vertreterin des britischen Verbands der Einzelhändler die schwache Umsatzentwicklung mit einem "Kraftstoffmangel, nassem Wetter und einem niedrigen Verbrauchervertrauen". Besonders betroffen seien demnach die Umsätze für Haushaltswaren, Möbeln und Büchern gewesen.

Trotz der jüngsten Rückgänge liegen die Gesamterlöse des Einzelhandels nach wie deutlich deutlich über dem Vor-Krisen-Niveau von Februar 2020. Im Jahresvergleich meldete die Statistikbehörde für September allerdings einen Rückgang um 1,3 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankreich rüstet sich für strengere Corona-Regeln. So gilt für Wintersportler in den Ski-Stationen seit Samstag die Pflicht zum Nachweis von Impfung, Genesung oder eines negativen Tests mit dem landesweiten Corona-Pass. In Seilbahnen und Warteschlangen greift auch eine Maskenpflicht. Beides war für den Fall vorgeschrieben worden, dass die Sieben-Tage-Inzidenz - also die Zahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche auf 100 000 Einwohner - 200 übersteigt. Aktuell liegt sie landesweit deutlich über 300. PARIS/METZ - Vor Beratungen über strengere Corona-Regeln in Frankreich am Montag greifen zum Wochenende bereits einzelne Verschärfungen. (Boerse, 04.12.2021 - 14:38) weiterlesen...

Scholz: Schärfere Beschränkungen für Ungeimpfte vertretbar. Es hätten nun noch einmal "Einschränkungen für das Miteinander" festgesetzt werden müssen, die nach all der langen Zeit schwer zu ertragen seien, sagte er am Samstag bei einem Parteitag in Berlin. BERLIN - Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat die schärferen Corona-Beschränkungen vor allem für Ungeimpfte verteidigt und für einen Schub bei den Impfungen geworben. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 13:22) weiterlesen...

Eingeschränktes Shopping: Zweites Adventswochenende vielerorts mit 2G. Damit haben nur noch Geimpfte oder Genesene Zutritt zu Geschäften. Ausgenommen sind Läden des täglichen Bedarfs - also etwa Supermärkte, andere Lebensmittelgeschäfte und Drogerien. BERLIN - Zum zweiten Adventswochenende gelten in vielen Bundesländern erstmals sogenannte 2G-Regeln für den Einzelhandel. (Boerse, 04.12.2021 - 11:32) weiterlesen...

Einzelhandel fordert mehr Hilfen wegen Corona-Einschränkungen. Ziel müsse es sein, "die zu befürchtenden Verluste möglichst schnell und fair abzufedern", schrieb HDE-Präsident Josef Sanktjohanser in einem Brief an die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den voraussichtlichen nächsten Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD). Dafür reichten die bestehenden Entschädigungsregelungen bei weitem nicht aus. BERLIN - De Handelsverband Deutschland (HDE) hat von der Bundesregierung zusätzliche Hilfen für den Einzelhandel gefordert, um die Folgen der Einführung der 2G-Regel in weiten Teilen der Branche zu kompensieren. (Boerse, 04.12.2021 - 11:27) weiterlesen...

Verdi-Chef Werneke kritisiert Corona-Politik: Hat Wochen gekostet BERLIN - Das politische Hin und Her rund um das Auslaufen der epidemischen Lage von nationaler Tragweite hat aus Sicht des Verdi-Chefs Frank Werneke wertvolle Zeit im Kampf gegen die Corona-Pandemie gekostet. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 11:24) weiterlesen...

Südafrika: Corona-Neuinfektionen steigen rapide an. Am Freitag meldete das Nationale Institut für übertragbare Krankheiten (NICD) 16 055 Neuinfektionen innerhalb eines Tages bei 65 990 durchgeführten Covid-Tests. Vor genau einer Woche lag in dem Land mit rund 59 Millionen Einwohnern die Zahl der Neuinfektionen bei 2 828, nachdem 30 904 Tests durchgeführt wurden. 72 Prozent der neuen Fälle sind nach NICD-Angaben in der bevölkerungsreichsten Provinz Gauteng, zu der auch die Metropole Johannesburg gehört, aufgetreten. JOHANNESBURG - Die Zahl der Coronavirus-Infektionen in Südafrika steigt rapide an. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 20:20) weiterlesen...