Einzelhandel, Indikatoren

LONDON - Der britische Einzelhandel hat im September überraschend einen weiteren Dämpfer hinnehmen müssen.

22.10.2021 - 09:16:27

Großbritannien: Umsätze im Einzelhandel sinken fünften Monat in Folge. Die Umsätze lagen 0,2 Prozent niedriger als im Vormonat, wie das Statistikamt ONS am Freitag in London mitteilte. Der Umsatzrückgang war bereits der fünfte in Folge. Dies ist die längste Periode mit sinken Umsätzen seit Beginn der Erhebungen.

Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten im Schnitt mit einem Anstieg um 0,6 Prozent gerechnet. Im Vormont waren die Umsätze um revidiert 0,6 Prozent (zuvor 0,9) gesunken und im Juli um 2,9 Prozent im Monatsvergleich.

"Trotz der Aufhebung der Beschränkungen bleiben die Verkäufe im stationären Einzelhandel gedämpft", kommentierte Darren Morgan, Direktor für Wirtschaftsstatistik bei die ONS die Daten. Seiner Einschätzung nach entscheiden sich darüber hinaus noch viele Verbraucher weiter für den Online-Einkauf.

Mit Helen Dickinson erklärte eine Vertreterin des britischen Verbands der Einzelhändler die schwache Umsatzentwicklung mit einem "Kraftstoffmangel, nassem Wetter und einem niedrigen Verbrauchervertrauen". Besonders betroffen seien demnach die Umsätze für Haushaltswaren, Möbeln und Büchern gewesen.

Trotz der jüngsten Rückgänge liegen die Gesamterlöse des Einzelhandels nach wie deutlich deutlich über dem Vor-Krisen-Niveau von Februar 2020. Im Jahresvergleich meldete die Statistikbehörde für September allerdings einen Rückgang um 1,3 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Amazon wechselt nach 20 Jahren Chef für deutschsprachige Länder. Das teilte das Unternehmen am Dienstag in München mit. Bräuniger wird in der neuen Position - wie bereits sein Vorgänger - Amazon nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich und der Schweiz leiten. MÜNCHEN - Beim US-Konzern Amazon wechselt nach 20 Jahren der Chef in den deutschsprachigen Ländern: Der seit Februar 2002 amtierende "Country Manager" Ralf Kleber wird im Januar seinen Posten an den 47 Jahre alten Rocco Bräuniger übergeben, der bislang für das europäische Konsumgüter-Geschäft verantwortlich ist. (Boerse, 07.12.2021 - 12:23) weiterlesen...

Umfrage - Drei von vier Händlern fürchten Überlastung der Paketdienste. In diesem Jahr ist die Stimmung etwas gedrückter - aus mehreren Gründen. Im vergangenen Jahr blickten viele Onlinehändler euphorisch auf das Weihnachtsgeschäft. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 12:02) weiterlesen...

Umfrage: Drei von vier Händlern fürchten Überlastung der Paketdienste. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage des Händlerbundes hervor. Engpässe im logistischen Bereich waren damit auch 2021 die größte Sorge der Händler in der wichtigsten Verkaufszeit des Jahres. LEIPZIG - Drei Viertel der Onlinehändler (74 Prozent) befürchten in diesem Weihnachtsgeschäft eine Überlastung der Paketdienste. (Boerse, 07.12.2021 - 11:43) weiterlesen...

Boom in den Baumärkten ist vorbei: Umsatz deutlich unter Vorjahr. In den ersten neun Monaten dieses Jahres lagen die Umsätze der Bau- und Gartenfachmärkte mit 15,4 Milliarden Euro um 11,1 Prozent unter dem Niveau des Rekordjahres 2020, wie der Handelsverband Heimwerken, Bauen und Garten (BHB) am Montag mitteilte. KÖLN - Der Boom in der deutschen Baumarktbranche ist erst einmal vorbei. (Boerse, 06.12.2021 - 13:55) weiterlesen...

Umfrage: Menschen wollen weniger Geld ausgeben. Demnach ist die Bereitschaft, Geld auszugeben, im Dezember wieder deutlich zurückgegangen. Wie in den vorherigen Pandemiewellen liegt die sogenannte Anschaffungsneigung für die nächsten drei Monate deutlich unter den Werten der Zeit vor Ausbruch der Seuche. "Die Bereitschaft Geld auszugeben geht stark zurück, was in den nächsten Wochen Einfluss auf das Weihnachtsgeschäft im Handel nehmen könnte", teilte der Verband am Montag mit. BERLIN - Je stärker sich das Corona-Virus ausbreitet, desto sparsamer werden die Menschen - diesen Schluss legt eine monatliche Umfrage für den Handelsverband Deutschland nahe. (Boerse, 06.12.2021 - 10:00) weiterlesen...

Protestmärsche gegen Corona-Maßnahmen in europäischen Städten. Allein in Wien beteiligten sich nach Angaben der Polizei am Samstag mehr als 40 000 Menschen in teils aufgeheizter Stimmung an Protesten. Ihre Empörung richtete sich insbesondere gegen die allgemeine Impfpflicht, die Österreich im Februar einführen will. Es gab mindestens fünf Festnahmen. Zu Demonstrationen kam es auch in Italien und in den Niederlanden. WIEN - In mehreren europäischen Städten sind am Wochenende wieder Gegner von staatlichen Einschränkungen zur Bekämpfung des Coronavirus auf die Straße gegangen. (Boerse, 05.12.2021 - 16:28) weiterlesen...