Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

LONDON / BRÜSSEL - Der zuständige britische Minister David Frost hat im Streit um die Brexit-Regeln für Nordirland erneut damit gedroht, die Abmachungen des sogenannten Nordirland-Protokolls teilweise außer Kraft zu setzen.

10.11.2021 - 17:13:26

Britischer Brexit-Minister droht mit Eskalation im Nordirland-Streit. Gleichzeitig rief er die EU zur Besonnenheit auf.

Die Mitte Oktober von der EU-Kommission vorgelegten Vorschläge zur Lösung von Schwierigkeiten beim Handel zwischen Großbritannien und Nordirland bezeichnete Frost als nicht ausreichend. Die Gespräche seitdem hätten keine Lösung gebracht. Noch bleibe Zeit, um zu einer Einigung zu kommen. Sollte das jedoch nicht gelingen, werde das Auslösen des Notfallmechanismus von Artikel 16 des Protokolls "die einzige Option bleiben", sagte Frost am Mittwoch im Oberhaus in London.

"Ich empfehle höflichst, dass unsere europäischen Freunde ruhig bleiben und nicht das Maß verlieren sollten", so Frost weiter. Es gebe noch eine "echte Gelegenheit" eine Konfrontation zu vermeiden und ein neues Gleichgewicht zu erreichen. Derzeit scheine Brüssel aber die Haltung einzunehmen, dass ein Auslösen von Artikel 16 durch London "unverhältnismäßige Gegenmaßnahmen" nach sich ziehen müsse, so Frost.

Das Nordirland-Protokoll ist Teil des Brexit-Abkommens und sieht vor, dass das zum Vereinigten Königreich gehörende Nordirland weiterhin den Regeln des EU-Binnenmarkts und der Europäischen Zollunion folgt. Damit soll eine Warengrenze zwischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland verhindert werden. Andernfalls wird ein Wiederaufflammen des gewalttätigen Konflikts zwischen den Befürwortern einer Wiedervereinigung der beiden Teile Irlands und den Anhängern der nordirischen Union mit Großbritannien befürchtet. Notwendig sind nun aber Warenkontrollen zwischen Nordirland und dem Rest des Vereinigten Königreichs.

EU-Kommissionsvizepräsident Maros Sefcovic wird an diesem Freitag zu weiteren Gesprächen in London erwartet. Am Mittwoch informierte er EU-Diplomaten über den Stand der Gespräche. Wie Teilnehmer im Anschluss berichteten, bereite sich die EU auf ein Auslösen des Artikels 16 vor. Über konkrete Maßnahmen sei aber nicht gesprochen worden. Ein EU-Diplomat sagte der Deutschen Presse-Agentur, man sei sich einig, "dass ein solch willkürlicher und ungerechtfertigter Schritt des Vereinigten Königreichs eine klare europäische Antwort nach sich ziehen wird".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen der 'Notbremse' verfassungsmäßig. Die Maßnahmen hätten in erheblicher Weise in verschiedene Grundrechte eingegriffen, seien aber "in der äußersten Gefahrenlage der Pandemie" mit dem Grundgesetz vereinbar gewesen, teilte das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe am Dienstag mit. KARLSRUHE - Der Bund durfte in der dritten Pandemie-Welle im Frühjahr über die sogenannte Corona-Notbremse Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen verhängen. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 09:41) weiterlesen...

Omikron: China sieht keine Gefahr für Winterspiele. Es möge zwar "einige Herausforderungen" geben, man gehe aber davon aus, dass die Winterspiele "reibungslos und erfolgreich durchgeführt werden können", sagte ein Sprecher des Pekinger Außenministeriums am Dienstag. PEKING - China sieht durch die neue Coronavirus-Variante Omikron keine Gefahr für die Ausrichtung der Olympischen Winterspiele im Februar. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 09:29) weiterlesen...

England trägt wieder Maske - Beschwerden wegen neuer Corona-Regeln. Wegen der Verbreitung der besorgniserregenden Omikron-Variante gilt im größten britischen Landesteil seit Dienstag wieder eine Maskenpflicht in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln. LONDON - Nach mehreren Monaten der Freiheit müssen sich die Menschen in England wieder ans Maskentragen gewöhnen. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 09:29) weiterlesen...

Söder dringt auf Entschlossenheit bei Bund-Länder-Runde zu Corona. "Jetzt muss halt der Bund seine Hausaufgaben machen", sagte er am Dienstagmorgen dem Bayerischen Rundfunk. Dazu gehöre es etwa, den Apotheken die Möglichkeit zum Impfen zu geben und für genügend Impfstoff zu sorgen. "Und die rechtliche Basis für eine allgemeine Impfpflicht zu legen." Es brauche einheitliche Maßnahmen in Deutschland und keinen Flickenteppich. MÜNCHEN - Wenige Stunden vor der Bund-Länder-Runde zu Corona hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) erneut ein entschlossenes und gemeinsames Handeln aller eingefordert. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 08:01) weiterlesen...

Esken: Müssen uns Urteil in Karlsruhe sehr genau anschauen. "In diesen Tagen würde ich dringend empfehlen, jedem, der in der Politik auch Verantwortung hat, gar nichts auszuschließen, denn wir wissen nicht, wie die Entwicklung ist", sagte Esken am Dienstag im ZDF-"Morgenmagazin". Mit Blick auf die am Vormittag erwarteten Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts zu in der Pandemie verhängten Freiheitsbeschränkungen sagte sie: "Wir müssen uns das Urteil und seine Begründung natürlich sehr genau anschauen, aber wir sind auch in einer anderen Situation heute." Esken verwies auf die höhere Impfquote als im Frühjahr, "so dass diejenigen, die sich impfen haben lassen und die sich jetzt boostern lassen, auch erwarten dürfen, dass wir differenzieren bei der Frage der Einschränkungen, der Kontaktbeschränkungen und auch bei den Beschränkungen für große Veranstaltungen und ähnliches". BERLIN - Vor den nächsten Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise hat die SPD-Vorsitzende Saskia Esken weitere Lockdown-Maßnahmen nicht ausgeschlossen. (Boerse, 30.11.2021 - 07:15) weiterlesen...

Risiko durch Omikron: Städte in Brasilien sagen Silvesterpartys ab. Dies berichtete das Nachrichtenportal "G1" am Montag (Ortszeit) unter Berufung auf die Bürgermeister von Städten wie Salvador, Fortaleza, Belo Horizonte und Florianópolis. SALVADOR - Wegen der Corona-Pandemie haben mehr als ein halbes Dutzend wichtige brasilianische Städte keine traditionellen Silvesterpartys geplant oder diese abgesagt. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 06:34) weiterlesen...