Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

LONDON - Autofahrer in Großbritannien müssen nach Einschätzung der Regierung noch länger mit Engpässen bei Benzin und Diesel rechnen.

01.10.2021 - 14:03:29

Regierungsmitglied: Benzinkrise in England noch 'etwa eine Woche'. Es werde noch "etwa eine Woche" zu langen Schlangen an Tankstellen kommen, sagte Staatssekretär Kit Malthouse am Freitag dem Sender BBC Radio 4. Das würde bedeuten, dass auch der Parteitag der Konservativen Partei von Premierminister Boris Johnson von der Krise überschattet werden könnte.

"Wir erleben weiterhin eine hohe Kraftstoffnachfrage in Teilen des Landes. Die Verteilungsmechanismen versuchen, auf diese beispiellose Nachfrage zu reagieren", sagte Malthouse. Die Situation stabilisiere sich aber. Zuvor hatte ein anderes Kabinettsmitglied gesagt, die Lage sei völlig unter Kontrolle. Dem widersprachen aber Branchenverbände.

Ausreichend Kraftstoff ist zwar in Großbritannien grundsätzlich vorhanden. Seit Tagen haben die Ölkonzerne aber große Probleme, Benzin und Diesel an die Tankstellen zu bringen. Hintergrund ist ein eklatanter Mangel an Lastwagenfahrern, der durch die Pandemie sowie scharfe Brexit-Einwanderungsregeln noch verstärkt wurde.

Mittlerweile ist auch die Reservetankflotte im Einsatz. Landesweit wurden Bürger mit Lkw-Führerschein per Brief gebeten einzuspringen. Bereit stehen zudem 150 Experten des britischen Militärs. In den kommenden Wochen hofft die Regierung auf 5000 ausländische Fahrer, die mit vorübergehenden Arbeitsvisa ins Land geholt werden sollen.

Tankstellenmitarbeiter berichten zunehmend über Beleidigungen und körperliche Angriffe frustrierter Autofahrer. Die Gewerkschaft Usdaw rief die Verkehrsteilnehmer zu Geduld und Rücksicht auf. "Leere Regale und Zapfsäulen (...) sind einzig und allein den Fehlern der Regierung geschuldet und ihrem Versagen, die Lieferketten in den Griff zu bekommen", sagte Usdaw-Generalsekretär Paddy Lillis. "Aber wer bekommt den Frust ab? Nicht (Premierminister) Boris Johnson. Sondern überbeanspruchte, unterbezahlte, erschöpfte Arbeiter, die unter äußerst schwierigen Bedingungen ihr Bestes geben."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel will 'mehr Markt' als Reaktion auf steigende Energiepreise. "Ich denke, dass wir besonnen reagieren sollten", sagte die Bundeskanzlerin am Donnerstag beim EU-Gipfel in Brüssel. Deutschland werde den Markt "nicht vollkommen ausschalten", sondern "für mehr Markt sorgen", sagte Merkel. Dazu könne man gegebenenfalls weitere soziale Stützungsmaßnahmen ergreifen, wie zum Beispiel die Verbesserung des Wohngeldes, so die Kanzlerin. BRÜSSEL - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat in der Diskussion um dramatisch angestiegene Energiepreise in der EU für marktwirtschaftliche Lösungen plädiert. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 14:39) weiterlesen...

Beschlussvorlage: Länder pochen auf Corona-Schutzregeln. KÖNIGSWINTER - Die Bundesländer wollen auf einen rechtssicheren Rahmen dringen, um Corona-Schutzmaßnahmen auch über den Herbst und Winter hinweg aufrechterhalten zu können. In einer Beschlussvorlage (Stand: 20. Oktober) für die Jahrestagung der Ministerpräsidenten, auf die sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur die Staatskanzleichefs geeinigt haben, wird der Bund aufgefordert, das sicherzustellen. Beschlussvorlage: Länder pochen auf Corona-Schutzregeln (Wirtschaft, 21.10.2021 - 14:24) weiterlesen...

Länder wollen weitere steuerliche Entlastung von Brauereien. Auf Initiative der Länder Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hamburg, Bayern und Saarland forderten sie am Donnerstag in Düsseldorf Bundesfinanzminister Olaf Scholz auf, die im Rahmen der Umsetzung einer EU-Richtlinie anstehende höhere Besteuerung von Biermischgetränken bis Ende 2030 auszusetzen. DÜSSELDORF - Die Finanzminister der Länder wollen eine weitere steuerliche Entlastung der von der Pandemie hart getroffenen Brauereibranche. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 14:16) weiterlesen...

Sorge vor Corona: Marokko stoppt Flüge von und nach Deutschland. Auch die Flugverbindungen nach Großbritannien und in die Niederlande seien betroffen, teilte das Auswärtige Amt am Donnerstag mit. Der Flugstopp gilt demnach ab sofort. Verbindungen in andere europäische Länder seien aktuell weiter möglich, könnten aber zeitnah auch ausgesetzt werden, warnte die Bundesbehörde. Deutsche Touristen in Marokko sollten sich umgehend um eine baldige Rückreise kümmern. RABAT - Marokko hat mit Verweis auf steigende Corona-Zahlen in der Bundesrepublik alle Direktflüge von und nach Deutschland ausgesetzt. (Boerse, 21.10.2021 - 13:57) weiterlesen...

IG Metall verlangt vom Bund öffentliche Investitionen. FRANKFURT/BERLIN - Mit bundesweiten Protestaktionen will sich die IG Metall in die laufenden Koalitionsverhandlungen einmischen. Im Aufruf zum Aktionstag am Freitag kommender Woche (29. Oktober) verlangt die Gewerkschaft bis 2030 öffentliche Investitionen von 500 Milliarden Euro in Infrastruktur, Zukunftstechnologien und die Qualifizierung der Beschäftigten. "Es muss gerecht zugehen im Wandel", sagte der Erste Vorsitzende Jörg Hofmann laut einer Mitteilung vom Donnerstag. Dies verlange Sicherheit für die Beschäftigten und faire Lastenverteilung. IG Metall verlangt vom Bund öffentliche Investitionen (Boerse, 21.10.2021 - 13:48) weiterlesen...

BBC: Dokumente belegen Lobby-Versuche bei UN-Klimareport. Das geht aus Dokumenten des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) hervor, an die Greenpeace-Aktivisten gelangen konnten und mit der BBC teilten. Demnach solle sich unter anderem Saudi-Arabien und Australien dafür eingesetzt haben, dass in dem Bericht Forderungen nach einem raschen Ende für fossile Brennstoffe abgeschwächt oder ganz gestrichen werden. Der Report gilt als wichtige Grundlage für die Verhandlungen bei der anstehenden UN-Weltklimakonferenz in Glasgow Anfang November. LONDON - Mehrere Länder haben einem Bericht der BBC zufolge versucht, die Notwendigkeit einer raschen Abwendung von fossilen Energieträgern in einem UN-Report zum Klimawandel herunterzuspielen. (Boerse, 21.10.2021 - 13:31) weiterlesen...