Transport, Verkehr

LONDON - Auch fast zwei Monate nach ihrem ersten Einsatz helfen britische Soldaten weiterhin bei der Belieferung von Tankstellen.

29.11.2021 - 14:28:28

Noch immer im Einsatz: Britische Soldaten beliefern Tankstellen. Landesweit seien 210 Kräfte eingespannt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montag aus Regierungskreisen in London. Damit hat sich die Zahl der eingesetzten Armee-Angehörigen seit Beginn der "Operation Escalin" nicht verringert. Ein Ende ist nicht absehbar. Der Einsatz werde vermutlich noch etwa einen Monat fortgesetzt und regelmäßig überprüft, hieß es weiter.

Das Militär hilft seit dem 4. Oktober aus. Hintergrund ist der eklatante Mangel an Lastwagenfahrern, der vor allem in London und Südostengland tagelang zu zahlreiche leeren Zapfsäulen geführt hatte. Hamster- und Panikkäufe spitzten die Lage zu, es kam vereinzelt zu Schlägereien zwischen Wartenden. Einige Tankstellen gaben nur noch eine Höchstmenge aus. Zwar ist die Versorgungslage längst wieder im Griff, es gibt keine Schlangen an Tankstellen mehr. Allerdings fehlen nach wie vor Lkw-Fahrer. Deshalb werde es in der Vorweihnachtszeit einige Produkte nicht geben, hatten Verbände gewarnt.

Die Militäroperation war ursprünglich für einen sogenannten No-Deal-Brexit geplant worden - also einen Austritt aus der EU ohne Handelspakt mit Brüssel. Die Soldaten wurden von einer auf Kraftstofflogistik spezialisierten Firma geschult und von privaten Unternehmen eingesetzt. Das ist nicht kostenlos: Eine Arbeitsstunde kostet seit Ende Oktober 28,51 Pfund (33,70 Euro).

Auch in Deutschland und vielen anderen Ländern werden Lastwagenfahrer händeringend gesucht. Allerdings haben härtere Einwanderungsregeln nach dem Brexit die Lage im Vereinigten Königreich verschärft.

Der Mangel wirkt sich auf weite Teile des öffentlichen Lebens in Großbritannien aus. Anders als in betroffenen EU-Staaten sind immer wieder Produkte nicht zu bekommen, Supermarktregale bleiben leer. Mittlerweile bieten Handelsketten hohe Löhne für Lastwagenfahrer. Das trifft andere Branchen: Wegen der besseren Verdienstmöglichkeiten wechseln Busfahrer zu Speditionen und sorgen damit wiederum für Engpässe im öffentlichen Nahverkehr.

Unter dem Eindruck leerer Zapfsäulen und langer Schlangen vor Tankstellen genehmigte die britische Regierung schließlich Arbeitsvisa für bis zu 5000 ausländische Fahrer. Auf Anfrage wollte die Regierung nicht mitteilen, wie viele Menschen von der Regelung bisher Gebrauch gemacht haben. Britischen Medienberichten zufolge ist das Interesse aber äußerst gering.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR: Bahn lässt neuen Batteriezug mit Fahrgästen fahren (Berichtigt wird in der Überschrift und im ersten Absatz, dass es um die erste Passagierfahrt eines neuen Batteriezugs geht. (Boerse, 24.01.2022 - 16:24) weiterlesen...

Containerschiffe dürfen mehr Tiefgang haben. Nach einer ersten Teilfreigabe im Mai 2021 gibt es grünes Licht für die zweite Freigabestufe, wie die Hamburger Wirtschaftsbehörde und die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes mitteilten. Für Hamburgs Hafen, der unter Konkurrenzdruck der größeren Rivalen Rotterdam und Antwerpen steht, ist das ein "Meilenstein", wie Wirtschaftssenator Michael Westhagemann am Montag hervorhob. HAMBURG - Ausgebaggert ist die tiefer gelegte Elbe schon seit dem vorigen Jahr - nun dürfen ein- und auslaufende Schiffe auch die damit zur Verfügung stehenden Tiefgänge voll ausschöpfen. (Boerse, 24.01.2022 - 15:54) weiterlesen...

Seehäfen kritisieren EU-Vorschläge: Nicht nur Landstrom hilft. Es sei zwar richtig, die Emission von klimaschädlichem Kohlendioxid (CO2) zu begrenzen, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung der Häfen vom Montag. Ein von der EU gewollter einseitiger Ausbau von Landstromanlagen sei aber nicht zielführend. HAMBURG/OLDENBURG - Die deutschen Seehäfen sehen EU-Pläne zur Verringerung des Schadstoffausstosses von Schiffen im Hafen kritisch. (Boerse, 24.01.2022 - 14:57) weiterlesen...

Boeing steckt 450 Millionen Dollar in Flugtaxi-Firma. Der US-Flugzeugbauer investiert 450 Millionen Dollar (398 Mio Euro) in die Entwicklerfirma Wisk Aero. Das Geld soll unter anderem in die Vorbereitung der Produktion gesteckt werden, wie die Unternehmen am Montag mitteilten. MOUNTAIN VIEW - Boeing wettet groß auf den zukünftigen Markt für kleine Flugtaxis. (Boerse, 24.01.2022 - 14:42) weiterlesen...

Vertiefte Elbe vollständig für größere Tiefgänge freigegeben. Nach einer ersten Freigabestufe im vorigen Mai gab es am Montag grünes Licht auch für die zweite Freigabestufe, wie die Hamburger Wirtschaftsbehörde und die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes mitteilten. "Damit ist nun das Vorhabenziel, 13,5 Meter tiefgehenden Containerschiffen eine tideunabhängige Erreichbarkeit des Hamburger Hafens zu ermöglichen, erreicht", heißt es in der Mitteilung. "Tideabhängig sind auch größere Tiefgänge möglich." Ein- und auslaufende Schiffe können damit jetzt im Vergleich zum Zustand vorher je nach Tide 1,00 bis 1,90 Meter mehr Tiefgang haben. HAMBURG - Die Elbe ist nach der jüngsten Vertiefung der Fahrrinne vollständig für die neuen Tiefgänge frei. (Boerse, 24.01.2022 - 13:59) weiterlesen...

Wegen Schneefalls: Athener Flughafen streicht Flüge. Vor allem Flüge zwischen den Inselflughäfen und Athen fielen aus, aber auch ein Teil der Auslandsverbindungen war betroffen. Dabei soll Tief "Elpida" erst am Nachmittag seinen Höhepunkt erreichen und noch mehr Schnee bringen, wie der griechische Wetterdienst mitteilte. ATHEN - Wegen starker Schneefälle sind am Montag in Griechenland viele Flieger am Boden geblieben. (Boerse, 24.01.2022 - 13:18) weiterlesen...