Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

LONDON - Angesichts eines flächendeckenden Personalmangels in Großbritannien hat der Industrieverband CBI die Regierung mit Nachdruck zum Handeln aufgefordert.

06.09.2021 - 05:26:28

Britischer Industrieverband warnt vor jahrelangem Personalmangel. Ansonsten könne es bis zu zwei Jahre dauern, bis alle benötigten Stellen besetzt seien, sagte CBI-Generaldirektor Tony Danker. Es fehlten nicht nur Lastwagenfahrer. So klage etwa die Gastronomie über gewaltige Lücken. Einige Hotels könnten nicht alle Zimmer anbieten, weil kein Personal zum Wäschewaschen vorhanden sei, und Restaurants seien gezwungen, sich zwischen einer Öffnung am Mittag oder am Abend zu entscheiden. Die Bestellzeiten für Küchen oder Möbel hätten sich verdoppelt, sagte Danker.

"Diese Engpässe wirken sich bereits auf den Geschäftsbetrieb aus und werden negative Folgen für die wirtschaftliche Erholung des Vereinigten Königreichs haben", sagte der CBI-Chef. "Viele ausländische Arbeitnehmer haben Großbritannien während der Pandemie verlassen, das betrifft Branchen wie Gastgewerbe, Logistik und Lebensmittelverarbeitung, und neue Einwanderungsregeln machen es komplexer, die Ausgewanderten zu ersetzen."

Danker sagte, Qualifizierungsmaßnahmen für die am stärksten betroffenen Branchen müssten stärker gefördert und die Arbeitgeberabgabe, mit der Ausbildung finanziert wird, flexibler gestaltet werden. Schließlich forderte der CBI-Chef eine Anpassung der strikten neuen Einreisegesetze: Die Regierung müsse ihren "Einwanderungshebel" nutzen, um kurzfristig den Druck auf die Unternehmen zu verringern. Standhaft zu bleiben und darauf zu warten, dass sich Engpässe von selbst lösen, sei nicht der Weg, eine Wirtschaft zu führen.

Vor der Corona-Pandemie machten EU-Bürger mehr als die Hälfte der Beschäftigten in der Gastronomie aus. Während der Pandemie kehrten aber zahlreiche Beschäftigte nach Hause zurück, neue Kräfte werden von den strengen Brexit-Regeln mit Visavorschriften abgehalten. Auch in der Logistik und der Lebensmittelverarbeitung fehlen deshalb viele Arbeitskräfte. Immer wieder bleiben Supermarktregale leer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Iran: Atom-Gespräche müssen zur Aufhebung der Sanktionen führen. "Die Islamische Republik hält Gespräche für sinnvoll, deren letztendliches Ergebnis die Aufhebung aller unterdrückenden Sanktionen ist", sagte Raisi am Dienstag in einer Video-Botschaft bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York. NEW YORK - Irans Präsident Ebrahim Raisi hat Gespräche über das iranische Atomprogramm an die Aussicht der Aufhebung aller Sanktionen gegen das Land gekoppelt. (Boerse, 21.09.2021 - 20:30) weiterlesen...

WAHL/GESAMT-ROUNDUP: Noch wenige Tage - Laschet und Scholz auf Stimmenfang. Der Aufbruch im Land sei spürbar, sagte Scholz am Dienstag vor einer Wahlkampf-Veranstaltung in Soltau in Niedersachsen. Die Stimmung sei "gefühlt besser als in den Umfragen". "Das wird auch tragen durch diese Woche", sagte Scholz. BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz ist davon überzeugt, dass die SPD bei der Bundestagswahl am Sonntag noch besser abschneidet als in den Umfragen. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 19:19) weiterlesen...

Alle Stimmen ausgezählt - Weiter Betrugsvorwürfe (Wirtschaft, 21.09.2021 - 19:18) weiterlesen...

WAHL/ROUNDUP: Streit um Kampagne für SPD-Kandidaten in Südthüringen. Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) wehrte sich am Dienstag in Erfurt gegen die Aktion des Vereins Campact, durch die er eine Flut an E-Mails bekommen habe. Grund ist das erwartete Duell im Wahlkreis 196 zwischen Ullrich und dem wegen extremer Positionen in der Migrationspolitik umstrittenen CDU-Kandidaten Hans-Georg Maaßen. ERFURT/SUHL - Die Aufforderung eines Vereins, die Linke solle ihre Anhänger in Südthüringen zur Stimmabgabe für den SPD-Bundestagskandidaten Frank Ullrich auffordern, sorgt für Streit. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 19:07) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Biden ruft bei UN-Rede 'neue Ära' der Diplomatie aus. "Während wir diese Zeit des unerbittlichen Krieges beenden, eröffnen wir eine neue Ära der unerbittlichen Diplomatie", sagte Biden am Dienstag in New York mit Blick auf das Ende des Militäreinsatzes in Afghanistan. Biden stellte auch klar, die USA suchten keinen Konflikt mit China, sondern harten Wettbewerb. "Wir streben keinen neuen Kalten Krieg an." Er betonte, sein Land wolle weiter eine Führungsrolle einnehmen, aber gemeinsam mit Partnern. Nie zuvor sei internationale Zusammenarbeit so wichtig gewesen wie heute. NEW YORK - Joe Biden hat bei seiner ersten Rede als US-Präsident vor der UN-Vollversammlung eine neue Ära der Diplomatie ausgerufen und sich zur internationalen Zusammenarbeit bekannt. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 19:06) weiterlesen...

WAHL: Empörung über CDU-Wahlwerbespot mit Querdenker. In dem Spot ist in einer kurzen Sequenz zu sehen, wie ein Mann bei einer Wahlkampfveranstaltung von Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) Anfang September in Erfurt auf die Bühne sprang. Laschet ließ ihn daraufhin in sein Mikro sprechen. In der CDU heißt es, bei den Mitgliedern komme das Video sehr gut an. Die Szene mit dem "Querdenker" sei aus dem Wahlkampf in Erinnerung geblieben. Sie zeige, dass Laschet keinem Konflikt aus dem Wege gehe. BERLIN - Nach der Veröffentlichung eines CDU-Wahlwerbespots mit einer Querdenker-Szene zeigen sich Politiker mehrerer Parteien empört. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 19:02) weiterlesen...