Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

SAINSBURY(J), GB00B019KW72

LONDON - Angesichts der jüngsten Versorgungsprobleme in Großbritannien erwartet die Handelskette Tesco eine stärkere Nachfrage nach tiefgefrorenen Truthähnen, einem beliebten Weihnachtsessen.

06.10.2021 - 15:59:29

Versorgungsprobleme: Tesco verkauft mehr gefrorene Truthähne. "Wir sehen derzeit einen Anstieg von zehn Prozent bei Truthahn, und es besteht eine spürbar erhöhte Nachfrage nach gefrorenen Truthähnen", sagte Tesco-Chef Ken Murphy am Mittwoch. Zwar seien einige Lieferprobleme nicht auszuschließen, aber Lieferketten und Bevorratung funktionierten derzeit gut.

Dazu habe auch beigetragen, dass das Unternehmen bei einigen Produkten wie Pasta die Auswahl etwas verringert habe, um den Druck auf die Lieferketten zu verringern. Tesco hat nach eigenen Angaben bereits 15 000 zusätzliche Arbeitskräfte fürs Weihnachtsgeschäft eingestellt, beim Konkurrenten Morrisons sind es 3000, Sainsbury 's will vorübergehend sogar 22 000 Menschen anwerben.

Vor allem ein eklatanter Mangel an Lastwagenfahrern, aber auch an Schlachtern, sorgt in Großbritannien immer wieder für Lücken in den Regalen. Ein Grund ist, dass strenge Einwanderungsregeln seit dem Brexit den Zuzug von Fachkräften hemmen. Mehrere Branchen warnten deshalb zuletzt vor Engpässen zu Weihnachten.

Die Liefersorgen schlugen im ersten Halbjahr 2021 aber nicht auf die Tesco-Zahlen durch - im Gegenteil. Der Marktführer betonte bei der Vorlage vorläufiger Ergebnisse, er habe seine Wettbewerber weit übertroffen. Allerdings räumte Tesco ein, dass der Umsatz, der in den ersten sechs Monaten deutlich gestiegen war, wieder zurückgehen könnte. Die Erlöse legten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,9 Prozent auf 30,4 Milliarden Pfund (35,8 Mrd Euro) zu. Der operative Gewinn (Ebit) sprang sogar um 29,5 Prozent auf 1,3 Milliarden Pfund.

@ dpa.de