Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

LONDON - Am Londoner Großflughafen Gatwick werden wegen der Corona-Krise etwa 600 Stellen gestrichen.

26.08.2020 - 18:19:29

Hunderte Stellen fallen am britischen Flughafen Gatwick weg. Damit ist fast jeder vierte Arbeitsplatz dort betroffen. Die Zahl der Passagiere am Flughafen ist im August im Zuge der Pandemie um etwa 80 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat eingebrochen. Airportchef Stewart Wingate kündigte am Mittwoch eine "bedeutende Umstrukturierung" an, um die Kosten zu senken. Gatwick ist nach Heathrow der zweitgrößte Flughafen in Großbritannien und liegt südlich der Hauptstadt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schwere Vorwürfe gegen Scheuer. Der Chef des vorgesehenen Betreibers CTS Eventim, Klaus-Peter Schulenberg, sagte am Donnerstag vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestags, er habe dem Minister bei einem Treffen im November 2018 angeboten, mit der Unterzeichnung der Verträge bis zum Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zu warten. Grund dafür sei auch gewesen, dass die Finanzierung des Angebotspreises nicht durch entsprechende Haushaltstitel gedeckt gewesen sei. Scheuer habe es aber entschieden abgelehnt, mit der Unterzeichnung des Vertrags bis zum EuGH-Urteil zu warten. BERLIN - Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sieht sich bei der Aufklärung des Debakels um die gescheiterte Pkw-Maut mit schweren Vorwürfen konfrontiert. (Boerse, 01.10.2020 - 16:54) weiterlesen...

EU-Bahnverkehr: Keine Entschädigung mehr bei höherer Gewalt. Gleichzeitig soll es aber mehr Sicherheit bei Anschlussverbindungen, mehr Fahrradabteile und insgesamt besseren Service geben. Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments stellten eine vorläufige Einigung zur Reform der Verbraucherrechte vor. Dem Text muss jedoch noch abschließend zugestimmt werden. BRÜSSEL - Bahnreisende in Europa könnten künftig keinen Anspruch auf Entschädigung bei höherer Gewalt wie Unwettern mehr haben. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 16:52) weiterlesen...

Benzinpreise 2020 so niedrig wie seit Jahren nicht. E10-Super ist demnach in diesem Jahr mit einem Durchschnittspreis von 1,266 Euro bisher um knapp 14 Cent pro Liter billiger als im Vorjahr, ebenso Diesel mit 1,126 Euro. Im Tagesverlauf am billigsten ist der Treibstoff demnach abends zwischen 18 und 22 Uhr. MÜNCHEN - Autofahren ist in der Corona-Krise billiger geworden: 2020 könnte das günstigste "Tankjahr" seit 2016 werden, bei Benzin sogar seit 2006, meldete der ADAC am Donnerstag in München. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 15:12) weiterlesen...

Hapag-Lloyd Cruises bietet wieder Landgänge bei Kreuzfahrten an. Die Ausflüge der Gäste aufs Festland würden nach deutschen Vorgaben gemacht, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Hamburg mit. Sollten im Ausland strengere Corona-Regeln gelten, würden stattdessen diese eingehalten. Für die Fahrgäste bedeutet das, dass sie auch während der Ausflüge Abstand zueinander wahren und die üblichen Hygieneregeln einhalten müssen. Zudem soll die Gruppenstärke für die Ausflüge auf maximal 20 Personen beschränkt werden, in Bussen wird nur jede zweite Reihe belegt und jeder hat für die Dauer des Ausflugs einen festen Sitzplatz. HAMBURG - Das Kreuzfahrtunternehmen Hapag-Lloyd Cruises lockert seine Corona-Regeln und bietet nun wieder ausgewählte Landgänge für seine Passagiere an. (Boerse, 01.10.2020 - 14:50) weiterlesen...

Corona-Krise hält Luftverkehr dauerhaft am Boden. Während bei Inlandsflügen in China, Brasilien oder Russland wieder mehr Menschen mit dem Flugzeug unterwegs sind, schwächeln die internationalen Verbindungen umso deutlicher. Für den August meldet der Airlineverband IATA global nur noch ein knappes Viertel der Nachfrage aus dem Vorjahr und senkt erneut seine Verkehrsprognose für das Gesamtjahr 2020. FRANKFURT - Stellenstreichungen, Zwangsurlaub für die Crews, stillgelegte Flugzeuge und ein erneuter Flugstopp für Südafrikas Airline: Die Krise der internationalen Luftfahrtindustrie im Zeichen der Corona-Pandemie spitzt sich zu. (Boerse, 01.10.2020 - 14:49) weiterlesen...

Free-Now-Taxi führt Stornogebühr ein. Kunden müssten ab Mitte oder Ende November eine Stornogebühr von vier Euro zahlen, wenn sie eine per App bestellte Fahrt wieder absagen, sagte ein Unternehmenssprecher am Donnerstag und bestätigte einen Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel". Die Stornogebühr bekomme dann der Fahrer. MÜNCHEN - Free Now, der Taxivermittler von BMW und Daimler , verlangt von Kunden und Fahrern künftig mehr Geld. (Boerse, 01.10.2020 - 14:17) weiterlesen...