VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

Lockstoff Formel 1: Steigen Audi und Porsche ein?

30.11.2021 - 10:54:29

Lockstoff Formel 1: Steigen Audi und Porsche ein?. DSCHIDDA - In der Wüste fällt die Entscheidung. Schon an diesem Wochenende in Saudi-Arabien könnte sich Max Verstappen erstmals zum Formel-1-Weltmeister krönen. Spätestens am 12. Dezember in Abu Dhabi ist klar, ob vielleicht doch Lewis Hamilton den WM-Titel ein achtes Mal erringt. Zwei Termine abseits des Asphalts sind in jener Phase nicht weniger spannend. Sie haben mit dem Volkswagen -Konzern, seinen Töchtern Audi und Porsche sowie natürlich der Formel 1 zu tun.

in Wolfsburg die sogenannte Planungsrunde statt. Sie zurrt die milliardenschweren Ausgaben für die nächsten fünf Jahre fest. Dann wird im Konzern hart um die Gelder für neue Anlagen und Investitionen gerungen. Am 15. Dezember wiederum tagt in Paris der Motorsport-Weltverband. Das Gremium könnte dann schon das neue Motorenreglement ab 2026 festschreiben.

Die Chance für Audi und/oder Porsche. Die Formel 1 macht die Verabschiedung aber von einer verbindlichen und langfristigen Zusage abhängig - zumindest einer der Töchter. Schließlich ist ihnen die Königsklasse des Motorsports auch mit einem Regelkompromiss entgegengekommen. Ab 2026 sollen die Hybrid-Motoren mit 100 Prozent nachhaltigem Kraftstoff betrieben werden. Der Verbrenner im Aggregat soll nur noch 50 Prozent der Leistung beitragen, der Rest ist elektrisch.

In Vorgespräche waren Vertreter von Audi und Porsche eingebunden. Die Kontakte von Formel-1-Geschäftsführer Stefano Domenicali, der als ehemaliger Audi-Mann schon vor Jahren eine Studie des Autobauers zum Einstieg vorantrieb, waren da hilfreich.

"Es ist großartig, dass es starke Hersteller gibt, die Interesse an einem Einstieg in den Sport zeigen", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff vor einigen Wochen. Gewisse Zugeständnisse an mögliche Neulinge hält er für gerechtfertigt. "Auf der anderen Seite ist die Formel 1 die Champions League. Niemand kann erwarten, dass er zum ersten Mal an der Champions League teilnimmt, direkt ins Finale kommt und mit der großen Trophäe nach Hause geht."

Die Frage ist: Will Volkswagen unbedingt das kostspielige Engagement in der Formel 1? Wenn ja: Nur mit Audi oder mit Porsche? Oder mit beiden Marken? Und in welcher Form würde dieser Einstieg ablaufen? Würde ein Rennstall gekauft werden? Oder würde nur mit einem zusammengearbeitet werden?

Zuletzt hatte es Gerüchte über eine Übernahme der McLaren Gruppe durch Audi gegeben, womit sich die Ingolstädter auch den Einstieg in die Formel 1 sichern könnten. "Zu Gerüchten und Wasserstandsmeldungen äußern wir uns nicht", sagte ein Audi-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Der Autobauer beschäftigt sich demnach "laufend mit Kooperationsideen mit verschiedenen Partnern." McLaren wies die Spekulation fast schon lautstark zurück.

Die verschärfte Budgetobergrenze in der Formel 1, die ab 2023 pro Rennstall auf 135 Millionen Dollar im Jahr weiter sinkt, macht ein Werksengagement jedenfalls nicht uninteressanter.

Porsche wiederum wurde mit Verstappens Red-Bull-Team in Verbindung gebracht. Doch als Motorenpartner liefert man die Antriebe frei Haus und muss für den Schriftzug auf dem Auto extra zahlen. Immerhin wäre die Wahrscheinlichkeit hoch, mit Red Bull schnell um Siege fahren zu können. Denn Audi und Porsche - einen Einstieg vorausgesetzt - wollen nicht nur mitfahren, sie wollen technische Überlegenheit zur Schau stellen. Die werbewirksame Strahlkraft der Formel 1 entfaltet sich eben nur im Erfolgsfall so richtig.

"Jeder muss erkennen, dass man nicht einfach kommen und erobern kann, sondern dass man der Sache Zeit geben muss", meinte Wolff mit Blick auf in den 2000ern gescheiterte Projekte wie Toyota oder BMW .

Audi-Chef Markus Duesmann kann sich bestens an das BMW-Intermezzo erinnern, schließlich war er damals Entwicklungschef bei den Münchnern. Für den Motorsport-Enthusiasten wird es intern darum gehen, ein mögliches Formel-1-Projekt mit den Schlagworten Nachhaltigkeit und Innovation effektiv zu verkaufen. Porsche-Boss Oliver Blume müsste dies in Stuttgart ebenfalls nachhaltig verankern.

Und dann ist da ja noch die Konzernmutter VW. Dort gibt es aktuell sicher auch leichtere Themen zu kommunizieren. Konzernchef Herbert Diess ist angeschlagen. Auch die Frage seiner Zukunft auf dem Top-Posten könnte eine Rolle bei der Richtungsentscheidung zur Formel 1 spielen. Diess wurde zuletzt scharf kritisiert, nachdem er bei der Transformation des Konzerns zur Elektromobilität eine Zahl von möglicherweise bis zu 30 000 überflüssigen Jobs ins Spiel gebracht hatte.

Diess beschwichtigte später. "Es sollte keiner Angst haben", sagte er in einer internen Runde, zu der die Belegschaft Fragen einreichen konnte. Diess geht es nach eigener Auffassung um allgemeine Überlegungen, wie man mehr Effizienz im Konzern erreichen kann. Man wolle "in der neuen Welt" wettbewerbsfähig sein, sagte er. Passen hunderte Millionen Euro für ein Formel-1-Engagement dazu?/mom/DP/eas

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Rekordquartal für Dax-Konzerne - Bestmarken bei Umsatz und Gewinn. Die Dax-Konzerne erzielten in der Summe Bestmarken bei Umsatz und Gewinn in einem ersten Quartal, wie aus einer Auswertung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervorgeht. Demnach stieg der Umsatz der Dax-Konzerne ohne Banken gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 14 Prozent auf den Rekordwert von 444,7 Milliarden Euro. Der operative Gewinn (Ebit) verbesserte sich um 21 Prozent auf insgesamt 52,4 Milliarden Euro. Das war ebenfalls der höchste jemals in einem ersten Quartal gemessene Gewinn. FRANKFURT - Deutschlands Börsenschwergewichte haben zu Jahresbeginn Lieferengpässen und ersten wirtschaftlichen Folgen des Ukraine-Krieges getrotzt. (Boerse, 17.05.2022 - 12:03) weiterlesen...

Porsche gründet Tochtergesellschaft in Norwegen. STUTTGART - Der Sportwagenhersteller Porsche wird künftig mit einer Tochtergesellschaft im Nicht-EU-Land Norwegen vertreten sein. Mit dem örtlichen Geschäftspartner Autozentrum Sport AS werde ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet, das am 1. Januar kommenden Jahres starten soll, teilte Porsche am Montag in Stuttgart mit. Porsche gründet Tochtergesellschaft in Norwegen (Boerse, 16.05.2022 - 15:10) weiterlesen...

Wolfgang Porsche bleibt Chefkontrolleur der Porsche SE. Die Wahl erfolgte einstimmig. Wie das Unternehmen mit Sitz in Stuttgart mitteilte, wurde Porsche in der anschließenden konstituierenden Aufsichtsratssitzung wieder zum Vorsitzenden des Aufsichtsrats und Piëch zu seinem Stellvertreter bestimmt. FILDERSTADT - Die langjährigen Chefkontrolleure der VW -Dachgesellschaft Porsche SE , Wolfgang Porsche und Hans Michel Piëch, sind auf der virtuellen Hauptversammlung am Freitag in Filderstadt (Kreis Esslingen) erneut in das Aufsichtsgremium gewählt worden. (Boerse, 13.05.2022 - 15:29) weiterlesen...

Volkswagen-Konzernverkäufe brechen im April weiter ein. Weltweit lieferten die Wolfsburger nur 516 500 Fahrzeuge aus und damit 37,8 Prozent weniger als im Vorjahresmonat, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Dabei wog vor allem das Minus in China schwer, wo die Verkäufe um die Hälfte abrutschten. Zum einen belastet den Konzern derzeit weiter der Mangel an Elektronikchips, in China kommt die rigide Corona-Politik der Volksrepublik mit lokalen Lockdowns zusätzlich zum Tragen. Aber auch in anderen wichtigen Märkten sackten die Auslieferungen empfindlich ab, in Westeuropa um knapp 29 Prozent, in Nordamerika um rund ein Viertel. Nach den ersten vier Monaten hat der Volkswagen-Konzern mit 2,41 Millionen Autos, Lkw und Bussen 26 Prozent weniger Fahrzeuge an die Kunden übergeben als ein Jahr zuvor. WOLFSBURG - Der Autokonzern Volkswagen hat im vergangenen Monat bei den Auslieferungen einen weiteren schweren Einbruch erlebt. (Boerse, 13.05.2022 - 11:03) weiterlesen...

VW navigiert auf Sicht durch Krisen - Autopreise könnten noch steigen. Diese Erwartungen der VW -Spitze an den Jahresverlauf wurden auf der Hauptversammlung am Donnerstag klar. BERLIN - Autos könnten noch teurer werden, die Versorgung mit knappen Teilen dürfte sich aber selbst bei einem längeren Krieg in der Ukraine etwas entspannen. (Boerse, 12.05.2022 - 17:44) weiterlesen...

VW-Vertriebsvorständin: 'Weitere Preisschritte' am Automarkt möglich. "Wir haben Preismaßnahmen in unterschiedlichen Märkten gestartet", sagte Vertriebsvorständin Hildegard Wortmann am Donnerstag bei der aus Berlin übertragenen Online-Hautversammlung des Unternehmens. WOLFSBURG/BERLIN - Die Preissprünge bei Energie, Rohstoffen und vielen anderen Gütern könnten nach Erwartung des Volkswagen -Konzerns auch Autos noch weiter verteuern. (Boerse, 12.05.2022 - 12:40) weiterlesen...