Transport, Verkehr

LNG via Lubmin schon Anfang Dezember?: Zeit für Projekt wird knapp

20.08.2022 - 12:26:27

LNG via Lubmin schon Anfang Dezember?: Zeit für Projekt wird knapp. LUBMIN - Für das Unternehmen Deutsche Regas und dessen Plan als erstes in Deutschland Flüssigerdgas (LNG) anzulanden wird die Zeit knapp. Weniger als dreieinhalb Monate vor dem geplanten Start der Anlage im vorpommerschen Lubmin läuft ein notwendiges Genehmigungsverfahren nach Aussage des Landesumweltministeriums noch nicht. Stephan Knabe von Regas sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Der Zeitplan ist herausfordernd." Man versuche dennoch, den 1. Dezember einzuhalten. Er verwies auf den Winter, wenn mehr Gas gebraucht wird.

Wegen des russischen Angriffs auf die Ukraine setzt Deutschland auf LNG-Terminals, um unabhängiger von russischem Pipeline-Gas zu werden. So sollen in Wilhelmshaven und Brunsbüttel zum Jahreswechsel schwimmende Terminals in Betrieb gehen. Teilweise ist auch von Dezember die Rede, allerdings eher der zweiten Monatshälfte.

Eine "knappe Kiste" nannte eine Sprecherin des Schweriner Umweltministeriums die Pläne in Lubmin. Beim Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt Vorpommern liege zwar ein Antrag auf Genehmigung nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz vor. Dieser sei jedoch unvollständig. Es fehlten Gutachten zur Begründung. Sobald die Unterlagen vollständig seien, benötige das Amt zur Genehmigungserteilung mindestens 13 Wochen. Man hoffe jeden Tag auf weitere Unterlagen.

Die fehlenden Gutachten seien beauftragt, müssten aber gründlich erarbeitet werden, erklärte Knabe. Nach den Plänen von Regas sollen bis zu 4,5 Milliarden Kubikmeter Erdgas jährlich in das deutsche Fernleitungsnetz eingespeist werden. Dazu soll ein schwimmendes LNG-Terminal im dortigen Industriehafen festmachen. Wegen des relativ flachen Greifswalder Boddens sollen drei kleinere Schiffe das LNG von einem größeren Tanker auf der Ostsee in den Hafen bringen.

Eine etwa 450 Meter lange Anbindung an das Gasnetz soll der Netzbetreiber Gascade bauen. Der entsprechende Antrag werde derzeit finalisiert und solle zeitnah beim zuständigen Bergamt Stralsund eingereicht werden, hieß es von Gascade. Der 1. Dezember als Startdatum sei "sehr herausfordernd". Man arbeite mit Hochdruck an dem Projekt. Das zuständige Wirtschaftsministerium wollte keine Details nennen. "Ziel der Landesregierung ist es, das Vorhaben rechtskonform und zügig voranzutreiben."

Laut Knabe sollen schon im September wasserseitige Arbeiten beginnen, um das spätere Anlegen des schwimmenden Terminals zu ermöglichen. Dabei gehe es etwa um die Errichtung von Pollern oder das Anbringen von Schutzvorrichtungen an der Kaimauer, sogenannten Fendern. Ebenfalls sollten Baggerungen erfolgen, um die für den Hafen vorgesehene Tiefe zu gewährleisten. Nicht alle Arbeiten seien genehmigungsbedürftig. Teilweise könne der Hafen selbstständig entscheiden. Landseitig müsse unter anderem eine bestehende Straße verlegt, eine Sicherheitszone eingerichtet und eine Überführung für die Gasleitung gebaut werden.

"Wenn es ein umweltschonendes Verfahren gibt, um Erdgas nach Deutschland zu bringen, dann ist das unser Terminal", sagte Knabe hinsichtlich etwaiger ökologischer Bedenken. "Unser Schiff liegt in einem Industriehafen. Wir müssen keinen einzigen Meter Rohr durch irgendein Naturschutzgebiet legen." Zu den vielen Schiffsbewegungen im Greifswalder Bodden kämen lediglich sechs weitere am Tag hinzu.

Ob es mit dem 1. Dezember klappt, entscheidet sich nach seiner Aussage auch durch Anträge auf Bundesebene. Da brauche es Anstrengungen der Bundesregierung beziehungsweise der Bundesnetzagentur. "Aber wir gehen davon aus, dass dort auch die Bedeutung der Anlage erkannt ist."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Finanzstaatssekretär Gatzer wird neuer Bahn-Aufsichtsratschef. Der Konzernaufsichtsrat habe den 63-jährigen Juristen am Mittwoch zum neuen Vorsitzenden gewählt, teilte die Bahn am Nachmittag mit. Seine Amtszeit laufe bis März 2025. Gatzer folgt auf Michael Odenwald, der Ende Juli von dem Amt zurückgetreten war. Gatzer ist nach Angaben der Bahn seit 2005 Staatssekretär im Finanzministerium und gehört seit 2020 dem Kontrollgremium des Unternehmens an. BERLIN - Finanzstaatssekretär Werner Gatzer wird neuer Chefkontrolleur bei der Deutschen Bahn. (Boerse, 28.09.2022 - 16:52) weiterlesen...

Fernreisen bei der Bahn werden teurer - um bis zu sieben Prozent. BERLIN - Pünktlich zum Weihnachtsverkehr erhöht die Deutsche Bahn die Preise für Fernzugreisen. Auch die Bahncards 25, 50 und 100 werden teurer, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Zuvor wurde der Aufsichtsrat über die Änderungen informiert. Demnach hebt die Bahn die sogenannten Flexpreise ab dem 11. Dezember um durchschnittlich knapp sieben Prozent an. Die Preise für die drei Bahncard-Abos, mit denen Fahrgäste pro Fahrt 25, 50 oder 100 Prozent Rabatt bekommen, steigen demnach um 4,9 Prozent. Fernreisen bei der Bahn werden teurer - um bis zu sieben Prozent (Boerse, 28.09.2022 - 16:30) weiterlesen...

Nord-Stream-1-Betreiber schließt Reparatur von Pipeline nicht aus. Es gebe Erfahrungen und Anbieter für solche Arbeiten, sagte ein Sprecher der Nord Stream AG am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Bevor ein Vorgehen festgelegt werden könne, müssten allerdings die Schäden begutachtet werden. Es gebe bisher keine Bilder der eigentlichen Lecks. Man wolle die Schäden so schnell wie möglich inspizieren, dass setze aber voraus, dass die Behören die verhängten Sperrzonen aufhöben. BORNHOLM - Der Betreiber der Pipeline Nord Stream 1 schließt eine Reparatur des beschädigten Doppelstrangs nicht aus. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 15:55) weiterlesen...

WDH: Nord-Stream-1-Betreiber schließt Reparatur von Pipeline nicht aus. (Wiederholung: Tippfehler am Ende des ersten Absatzes behoben - "das" und "Behörden".) WDH: Nord-Stream-1-Betreiber schließt Reparatur von Pipeline nicht aus (Wirtschaft, 28.09.2022 - 14:39) weiterlesen...

Deutsche Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um fast fünf Prozent. BERLIN - Bahnreisen im Fernverkehr werden ab Mitte Dezember um durchschnittlich fast fünf Prozent teurer. Betroffen sind auch die Preise für die Bahncards 25, 50 und 100, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Zuvor wurde der Aufsichtsrat über die Änderungen informiert. Demnach hebt die Bahn die sogenannten Flexpreise ab dem 11. Dezember um durchschnittlich knapp sieben Prozent an. Die Preise für die drei Bahncard-Abos, mit denen Fahrgäste pro Fahrt 25, 50 oder 100 Prozent Rabatt bekommen, steigen demnach um 4,9 Prozent. Deutsche Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um fast fünf Prozent (Boerse, 28.09.2022 - 14:19) weiterlesen...

WDH/Kreise: Bahn-Aufsichtsrat tagt - Thema ist auch neuer Chefkontrolleur (Wiederholung: Im 2. (Boerse, 28.09.2022 - 14:02) weiterlesen...