Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

Lkw-Fahrverbot in Tirol ist rechtswidrig

11.02.2021 - 15:02:25

BRÜSSEL - Ein Fahrverbot für bestimmte Lkw auf der Inntalautobahn in Tirol verstößt nach Auffassung eines Rechtsgutachtens gegen EU-Recht. Kernkritik der von der Handelskammer Bozen aus Südtirol in Auftrag gegebenen Schrift ist, dass die Maßnahme nicht verhältnismäßig sei. Geschrieben wurde das am Donnerstag vorgestellte Gutachten vom österreichischen Europarechtler Peter Hilpold.

Das Verbot gibt seit 2016 und wurde etwa zum 1. Januar vergangenen Jahres verschärft. Offizielles Ziel der Regelung ist es, die Luftqualität vor Ort zu verbessern und so Menschen und Umwelt zu schützen, wie es der entsprechenden Rechtsvorschrift heißt. Konkret geht es um ein sogenanntes sektorales Lkw-Fahrverbot für verschiedene Industriegüter und Baustoffe, wobei es Ausnahmen etwa für innerösterreichischen Verkehr gibt. Außerdem werden Lastwagen an manchen Tagen nur blockweise von Bayern nach Österreich gelassen.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) begrüßte das Ergebnis des Gutachtens. "Ich erwarte nun, dass die Kommission das Gutachten ernst nimmt und tätig wird", teilte er auf Twitter mit. Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer (CSU) forderte die EU-Kommission auf, ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Österreich einzuleiten.

Aus Tirol hieß es derweil, dass sich das Verbot für bestimmte bahnaffine Güter an die Anforderungen des Europäischen Gerichtshofs halte. "Entsprechend gelassen bewerten wir auch die Androhung eines Vertragsverletzungsverfahrens", teilte Verkehrslandesrätin Ingrid Felipe mit. Der verkehrspolitische Sprecher der CSU-Europagruppe, Markus Ferber, bezeichnete das Tiroler Vorgehen als "diskriminierend und dabei schon lange nicht mehr mit umweltpolitischen Argumenten zu begründen."

Das Thema ist nicht erst seit 2016 auf der Tagesordnung: Bereits zwei Mal hatte der Europäische Gerichtshof sektorale Fahrverbote in Tirol gekippt. 2005 und 2011 gab es entsprechende Entscheidungen. Zuletzt hatte das Gericht entschieden, dass es sich bei dem damals erlassenen Fahrverbot zweifellos um eine Beschränkung des freien Warenverkehrs gehandelt habe. Solche Maßnahmen seien nur zu rechtfertigen, wenn sie ein "zwingendes Erfordernis" sind und nicht über dieses Ziel hinausgehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neuer Anlauf zur Überwindung der Teilung Zyperns Ende April. Dies teilte am Donnerstag ein Sprecher des UN-Generalsekretärs mit; Kreise der Regierung in Nikosia bestätigten die Informationen. NIKOSIA - Nach monatelangen Unterredungen wollen die Vereinten Nationen (UN) im April neue Gespräche zur Überwindung der seit 1974 andauernden Teilung Zyperns in die Wege leiten. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 10:59) weiterlesen...

Frankreichs Atombehörde ebnet Weg für Weiterbetrieb ältester Akw von EDF. Gleichzeitig forderte die Autorité de Sûreté Nucléaire den Betreiber EDF auf, Verbesserungen bei der Sicherheit durchzuführen, wie es in einer Stellungnahme der Behörde am Donnerstag hieß. PARIS - Frankreichs Atomaufsicht hat den Weg für den Weiterbetrieb von Frankreichs ältesten Atomkraftwerken frei gemacht. (Boerse, 25.02.2021 - 10:57) weiterlesen...

Corona in den USA: Rund 73 000 Neuinfektionen und mehr als 3100 Tote. Nach Daten der Johns-Hopkins-Universität (JHU) in Baltimore von Donnerstagmorgen (MEZ) belief sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle mit einer nachgewiesenen Corona-Infektion auf 3148. BALTIMORE - In den USA sind 73 386 neue Corona-Infektionen binnen eines Tages gemeldet worden. (Boerse, 25.02.2021 - 10:53) weiterlesen...

Landkreis im Nordosten: Alle Polen-Besucher müssen sich melden. Darauf hat der Landkreis Vorpommern-Greifswald am Donnerstag hingewiesen. So müssen sich Besucher des Nachbarlandes nach Rückkehr jetzt nicht mehr nur in zweiwöchige Quarantäne begeben, sondern auch generell bei ihren jeweiligen Gesundheitsämtern melden. Das sehe die neu gefasste Quarantäneverordnung vor, die Polen als Corona-Risikogebiet ausweist. GREIFSWALD/LÖCKNITZ - Vor dem Hintergrund der immer noch zu hohen Corona-Infektionszahlen hat Mecklenburg-Vorpommern die Meldepflicht für Reisende nach Polen verschärft. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 10:45) weiterlesen...

Frankreich verschärft Einreiseregeln an Grenze im Département Moselle. PARIS - Wegen der besorgniserregenden Corona-Lage im französischen Département Moselle an der deutschen Grenze verschärft Frankreich seine Einreiseregeln für diese Region. Für Grenzgänger, die nicht aus beruflichen Gründen reisen, entfällt die Befreiung einer Vorlage eines negativen PCR-Tests bei der Einreise, hieß es am Donnerstagmorgen in einer Mitteilung der französischen Regierung. "Grenzgänger, die aus anderen Gründen als der Arbeit reisen, müssen daher an der Grenze einen negativen PCR-Test vorlegen." Der Test darf nicht älter als 72 Stunden sein. Die neue Regelung soll ab dem 1. März gelten. Frankreich verschärft Einreiseregeln an Grenze im Département Moselle (Wirtschaft, 25.02.2021 - 10:43) weiterlesen...

China: Beziehungen zu USA 'auf den richtigen Weg' bringen PEKING - Nach einer deutlichen Warnung des designierten Chefs des US-Auslandsgeheimdienstes CIA vor der zunehmenden Macht Chinas hat Peking die USA zu einem Neustart der Beziehungen aufgerufen. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 10:20) weiterlesen...