Regierungen, Portugal

LISSABON - Wegen eines Streiks der Fahrer von Gefahrgut-Lastwagen hat die portugiesische Regierung kurz vor den Osterfeiertagen den Energienotstand ausgerufen.

17.04.2019 - 13:33:24

Energienotstand in Portugal wegen eines Streiks der Lastwagenfahrer. Knapp 2800 Tankstellen im gesamten Land hätten bereits Treibstoffknappheit gemeldet, darunter rund 800 allein in der Hauptstadt Lissabon, berichtete die Wochenzeitung "Expresso" am Mittwoch in der Onlineausgabe. Es fehle vor allem an Diesel, hieß es.

Der unbefristete Ausstand hatte am Montag begonnen. Am späten Dienstagabend rief die sozialistische Regierung von Ministerpräsident Antonio Costa den Notstand aus. Die vom portugiesischen Gesetz bei einem Streik vorgeschriebenen Mindestdienste würden nicht eingehalten, deshalb sei es zur Treibstoffknappheit gekommen, hieß es zur Begründung der Maßnahme.

An den Tankstellen des auch bei deutschen Touristen sehr beliebten südwesteuropäischen Landes hatten sich am Dienstag zum Teil sehr lange Autoschlangen gebildet. An den angrenzenden Straßen und Autobahnen kam es deshalb zu Staus.

Beobachter erwarteten derweil eine baldige Entspannung der Lage. Zum einen sicherten die zuständigen Gewerkschaften SNMMP und ANTRAM der Regierung nach langen Verhandlungen in der Nacht zum Mittwoch zu, dass man ab sofort die Mindestdienste einhalten werde. Die Versorgung von Krankenhäusern, Flughäfen und Militär-Einrichtungen werde zu 100 Prozent garantiert, hieß es.

Am Mittwoch stellte das Militär außerdem 15 "für den Transport von Gefahrengut gut ausgebildete" Fahrer zur Verfügung, die wenn nötig als Ersatz für die streikenden Fahrer zum Einsatz kommen sollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Briefporto wird teurer - Netzagentur gewährt Post deutliche Erhöhung. Der sogenannte Preiserhöhungsspielraum soll um 10,6 Prozent steigen - dies schlug die Bundesnetzagentur am Donnerstag in Bonn vor. Damit ist gemeint, dass die Gesamtmenge aller Einzelsendungen der verschiedenen Briefarten sich entsprechend verteuern kann. Das Porto für einen Standardbrief könnte aber noch stärker steigen - Branchenkreisen zufolge ist eine Anhebung auf bis zu 90 Cent möglich, aktuell sind es 70 Cent. Dann würde sich das Porto für andere Arten - ob Maxi-Brief, Kompaktbrief oder Postkarte - gar nicht oder kaum verteuern. BERLIN - Verbraucher müssen sich auf ein deutlich höheres Briefporto einstellen. (Boerse, 18.04.2019 - 11:52) weiterlesen...

Huawei bietet Deutschland 'No-Spy-Abkommen' an. Man habe dem deutschen Innenministerium gesagt, dass Huawei bereit wäre, ein "No-Spy-Agreement" mit der deutschen Regierung zu unterzeichnen, sagte Ren dem "Handelsblatt". DÜSSELDORF - Der Gründer des umstrittenen chinesischen Telekommunikationskonzerns Huawei, Ren Zhengfei, hat Deutschland ein "Anti-Spionage-Abkommen" angeboten, um mögliche Sicherheitsbedenken beim Ausbau der 5G-Mobilfunknetze aus dem Weg zu räumen. (Boerse, 18.04.2019 - 10:35) weiterlesen...

Kanzleramtsminister: Staatliche Digitalprojekte zu langwierig. Die Regierung brauche mehr Start-up-Mentalität, sagte er der "Rheinischen Post" (Donnerstag). Als Beispiele nannte er die Gesundheitskarte oder die elektronische Bürgerakte. Braun plädierte für eine völlig neue Organisation bei digitalen Großprojekten: "Ich bin dafür, dass wir künftig solche Mammutprojekte in kleinere Felder unterteilen, in denen man testweise neue Technologien ausprobieren kann." Dann gehe es schneller, und die Technologie sei nicht bereits bei Einführung überholt. BERLIN/DÜSSELDORF - Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) findet staatliche Digitalprojekte oft "zu groß und langwierig". (Boerse, 18.04.2019 - 06:30) weiterlesen...

Klöckner hofft auf neue Züchtungsmethoden für Pflanzen. Mit Blick auf Hunderte Millionen Hungernde weltweit und die zuletzt schlechte Getreideernte sagte die CDU-Politikerin der Funke-Mediengruppe (Donnerstag): "Wir brauchen Pflanzen, die resistent sind gegen Wetterkapriolen und Klimawandel. BERLIN - In der Diskussion über neuere Gentechnikverfahren in der Landwirtschaft mahnt Agrarministerin Julia Klöckner, den technologischen Fortschritt nicht außer Acht zu lassen. (Boerse, 18.04.2019 - 06:28) weiterlesen...

Wirtschaft fordert 'dringend' Entlastungen für Unternehmen. Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Eric Schweitzer, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Die Belastungen der Unternehmen hierzulande sind im internationalen Vergleich zuletzt deutlich gestiegen. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft hat die Bundesregierung angesichts der Abkühlung der Konjunktur dringend zu Entlastungen aufgefordert. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 06:19) weiterlesen...

Viel Lob für Scheuers Bahn-Steuerrabatt - aber auch Kritik aus Union. "Ich halte nichts davon, bei der Mehrwertsteuer selektiv heranzugehen und Einzeländerungen vorzunehmen", sagte Eckhardt Rehberg (CDU), haushaltspolitischer Sprecher der Union im Bundestag und Mitglied im Bahn-Aufsichtsrat, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstag). "Wer die Tür einmal aufmacht, bekommt sie nicht wieder zu." Die Bahn müsse stattdessen durch mehr Verbindungen, mehr Züge und mehr Pünktlichkeit besser und attraktiver gemacht werden. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bekommt für seinen Vorstoß für eine Mehrwertsteuersenkung auf Fernverkehr-Tickets der Bahn viel Zuspruch - aber unter anderem aus der Union gibt es auch Kritik. (Boerse, 18.04.2019 - 06:17) weiterlesen...