Regierungen, Portugal

LISSABON - Wegen eines Streiks der Fahrer von Gefahrgut-Lastwagen hat die portugiesische Regierung kurz vor den Osterfeiertagen den Energienotstand ausgerufen.

17.04.2019 - 13:33:24

Energienotstand in Portugal wegen eines Streiks der Lastwagenfahrer. Knapp 2800 Tankstellen im gesamten Land hätten bereits Treibstoffknappheit gemeldet, darunter rund 800 allein in der Hauptstadt Lissabon, berichtete die Wochenzeitung "Expresso" am Mittwoch in der Onlineausgabe. Es fehle vor allem an Diesel, hieß es.

Der unbefristete Ausstand hatte am Montag begonnen. Am späten Dienstagabend rief die sozialistische Regierung von Ministerpräsident Antonio Costa den Notstand aus. Die vom portugiesischen Gesetz bei einem Streik vorgeschriebenen Mindestdienste würden nicht eingehalten, deshalb sei es zur Treibstoffknappheit gekommen, hieß es zur Begründung der Maßnahme.

An den Tankstellen des auch bei deutschen Touristen sehr beliebten südwesteuropäischen Landes hatten sich am Dienstag zum Teil sehr lange Autoschlangen gebildet. An den angrenzenden Straßen und Autobahnen kam es deshalb zu Staus.

Beobachter erwarteten derweil eine baldige Entspannung der Lage. Zum einen sicherten die zuständigen Gewerkschaften SNMMP und ANTRAM der Regierung nach langen Verhandlungen in der Nacht zum Mittwoch zu, dass man ab sofort die Mindestdienste einhalten werde. Die Versorgung von Krankenhäusern, Flughäfen und Militär-Einrichtungen werde zu 100 Prozent garantiert, hieß es.

Am Mittwoch stellte das Militär außerdem 15 "für den Transport von Gefahrengut gut ausgebildete" Fahrer zur Verfügung, die wenn nötig als Ersatz für die streikenden Fahrer zum Einsatz kommen sollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Bild': Flüchtlingskosten 2018 bei 23 Milliarden Euro. Das sei im Vergleich zu 2017 ein weiterer Anstieg, meldet die "Bild"-Zeitung (Montag). Damals wurden knapp 21 Milliarden Euro ausgegeben. Die Zeitung beruft sich auf den Regierungsbericht "Flüchtlings- und Integrationskosten", der am Mittwoch vom Kabinett beschlossen werden soll. BERLIN - Der Bund hat laut einem Medienbericht im vergangenen Jahr 23 Milliarden Euro ausgegeben, um Fluchtursachen zu bekämpfen und eingetroffene Migranten zu versorgen. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 09:19) weiterlesen...

Teure Städte: Wo sind die Preise am höchsten?. Doch den Spitzenplatz als Metropole mit den höchsten Gehältern ist die Schweizer Stadt nach jahrelanger Dominanz los, wie aus einer aktuellen Auswertung von Deutsche Ban Research hervorgeht. Auf Platz 1 dieser Rangliste liegt nach Angaben vom Montag nun San Francisco. Ein Grund nach Einschätzung der Analysten: Das schnelle Wachstum des US-amerikanischen Technologiesektors. FRANKFURT - Taxifahrt, Kinokarte, Restaurantbesuch - Zürich ist weltweit eines der teuersten Pflaster. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 09:18) weiterlesen...

Google schränkt Zusammenarbeit mit Huawei ein WASHINGTON/MOUNTAIN VIEW - Nachdem Huawei auf eine schwarze Liste der US-Regierung gekommen ist, schränken Google habe die Bereitstellung von Hardware und einiger Software-Dienste eingestellt, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. (Boerse, 20.05.2019 - 09:17) weiterlesen...

Brinkhaus: Wir planen mit der nächsten Bundestagswahl 2021. "Wir planen mit der nächsten Bundestagswahl 2021", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag). "Bis dahin sind wir gewählt und wollen die Zusammenarbeit mit der SPD auch fortsetzen." Die Koalition sei gerade einmal 14 Monate im Amt. BERLIN/FRANKFURT - Der Vorsitzende der Union im Bundestag, Ralph Brinkhaus, rechnet nicht mit einem vorzeitigen Ende der großen Koalition. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 08:50) weiterlesen...

Kreise: T-Mobile US/Sprint sind für Fusion zu weiteren Zugeständnissen bereit. Die beiden US-Mobilfunker wollen dabei zum Beispiel den Verkauf von Sparten anbieten, den Aufbau eines 5G-Netzes innerhalb von drei Jahren und auch die Versorgung von ländlichen Regionen garantieren, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen berichtete. NEW YORK - Die Telekom-Tochter T-Mobile US und ihr Konkurrent Sprint wollen Kreisen zufolge bald Zugeständnisse zur Rettung ihrer geplanten Fusion bekanntgeben. (Boerse, 20.05.2019 - 07:13) weiterlesen...

Videosprechstunden im Kommen - Ärztepräsident warnt vor Sorglosigkeit. "Videosprechstunden werden sich als eine von vielen Formen ärztlicher Patientenversorgung in Deutschland etablieren", sagte Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Auch sonst dürfte bei der Digitalisierung in der Medizin bald mehr "Drive" hineinkommen. BERLIN - Patienten in Deutschland werden nach Erwartungen der Ärzteschaft künftig verstärkt übers Internet mit ihrem Arzt in Kontakt treten. (Boerse, 20.05.2019 - 06:32) weiterlesen...