Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

LISSABON - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ist mit US-Außenminister Mike Pompeo in Lissabon zu einem Gespräch über Israels Erzfeind Iran und andere Sicherheitsfragen zusammengekommen.

04.12.2019 - 21:11:25

'Produktives Treffen' zwischen Netanjahu und Pompeo zu Iran. Es habe sich um ein "weiteres produktives Treffen" gehandelt, twitterte Pompeo am Abend.

Das Büro Netanjahus hatte vor dem Treffen mitgeteilt, dass auch ein gemeinsamer Verteidigungspakt sowie eine US-Anerkennung der von Netanjahu angestrebten Annektierung des Jordantals auf der Agenda stehen sollten. Dazu wurden aber zunächst keine Einzelheiten bekannt.

Das Jordantal im besetzten Westjordanland verläuft entlang der Grenze zu Jordanien. Israel sieht das Gebiet als strategisch unverzichtbaren Sicherheitspuffer. Vor der Wahl im September hatte Netanjahu betont, bei einem Sieg das Gebiet umgehend zu annektieren. Das brachte ihm international wie von palästinensischer Seite scharfe Kritik ein.

Netanjahu bemüht sich auch schon länger um einen Verteidigungspakt mit den USA. Sein Herausforderer Benny Gantz vom Mitte-Bündnis Blau-Weiß hat die Idee kritisiert und gewarnt, ein solcher Vertrag könnte die Bewegungsfreiheit der israelischen Armee einschränken.

Israel hat derweil immer noch keine neue Regierung, nachdem Netanjahu zwei Mal mit der Regierungsbildung gescheitert war. Bis nächste Woche bleibt dem Parlament Zeit, eine dritte Wahl innerhalb eines Jahres abzuwenden. Der Generalstaatsanwalt will den Regierungschef zudem wegen Bestechlichkeit, Betrugs und Untreue anklagen. "Es sieht so aus, als wolle der israelische Ministerpräsident seinen Wahlkampf in Portugal wieder aufnehmen, mit Zustimmung des US-Außenministers", kommentierte die portugiesische Zeitung "Observador" das Treffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wegen Atomwaffen: Israel sieht Bombardierung des Irans als Option. "Ja, das ist eine Option", sagte Außenminister Israel Katz während eines Besuches in Italien der Zeitung "Corriere della Sera" (Samstag). "Wir werden dem Iran nicht erlauben, Atomwaffen zu produzieren oder zu erhalten", antwortete er auf die Frage, ob eine Bombardierung des Irans eine Option sei, die Israel in Betracht ziehe. Allerdings käme ein militärisches Vorgehen erst dann in Frage, wenn alle anderen Wege ausgeschöpft seien. "Wenn es der letzte mögliche Weg wäre, um dies zu verhindern, würden wir militärisch vorgehen". ROM - Israel sieht eine Bombardierung seines Erzfeindes Iran als eine Möglichkeit an, um die Islamische Republik von Atomwaffen fernzuhalten. (Boerse, 08.12.2019 - 14:51) weiterlesen...

USA und Iran tauschen Gefangene aus. Der Schritt erfolgte am Samstag in der Schweiz, wie die dortige Regierung bestätigte. Ein im Iran inhaftierter amerikanischer Historiker, Xiyue Wang, wurde gegen einen in den USA festgesetzten iranischen Biomediziner, Massud Soleimani, ausgetauscht. TEHERAN/WASHINGTON - Die USA und der Iran haben inmitten massiver Spannungen zwei Gefangene ausgetauscht. (Boerse, 08.12.2019 - 14:39) weiterlesen...

Größtes Ölvorkommen seit über 30 Jahren in Mexiko entdeckt. Das Feld Quesqui im Bundesstaat Tabasco verfügt über bestätigte und mögliche Reserven, die 500 Millionen Barrel (je 159 Liter) Rohöl entsprechen, wie der staatliche Energiekonzern Pemex am Freitag (Ortszeit) mitteilte. In zwei Jahren könnten dort täglich bis zu 100 000 Barrel Öl gefördert werden, sagte Präsident Andrés Manuel López Obrador bei einem Rundgang. VILLAHERMOSA - Im Südosten von Mexiko sind die größten Ölvorkommen der vergangenen 30 Jahre entdeckt worden. (Boerse, 08.12.2019 - 13:14) weiterlesen...

500 Millionen Barrel - Größtes Ölvorkommen seit über 30 Jahren in Mexiko entdeckt. Das Feld Quesqui im Bundesstaat Tabasco verfügt über bestätigte und mögliche Reserven, die 500 Millionen Barrel (je 159 Liter) Rohöl entsprechen, teilte der staatliche Energiekonzern Pemex mit. Villahermosa - Im Südosten von Mexiko sind die größten Ölvorkommen der vergangenen 30 Jahre entdeckt worden. (Wirtschaft, 07.12.2019 - 14:48) weiterlesen...

Ölpreise legen zu - 'Opec+' einigt sich auf schärfere Förderkürzung. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 64,30 US-Dollar. Das waren 91 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 73 Cent auf 59,15 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag gestützt durch die Entscheidungen des Ölkartells Opec zugelegt. (Boerse, 06.12.2019 - 18:23) weiterlesen...

'Opec+' einigt sich auf schärfere Förderkürzung - Ölpreise steigen. Die 24 Länder wollen in den kommenden Monaten 500 000 Barrel (je 159 Liter) Öl pro Tag weniger aus dem Boden pumpen als derzeit. Die sogenannte Opec+ mit ihren Schwergewichten Saudi-Arabien und Russland versucht mit solchen Förderlimits bereits seit drei Jahren, den Ölpreis zu beeinflussen. Am Freitag kletterten die Ölpreise mit der Bekanntgabe des Deals in die Höhe. WIEN - Das Ölkartell Opec und weitere Förderstaaten haben sich nach langen Verhandlungen auf eine schärfere Produktionskürzung geeinigt als erwartet. (Boerse, 06.12.2019 - 17:06) weiterlesen...