HELLA KGaA Hueck & Co, DE000A13SX22

LIPPSTADT - Der Lichtspezialist Hella wird angesichts der Probleme in der Autoindustrie etwas vorsichtiger.

11.01.2019 - 10:40:37

Autozulieferer Hella wird angesichts von Branchenproblemen vorsichtiger. Sollten sich die Bedingungen in der Branche nicht noch verschlechtern, rechnet der Zulieferer nun mit einem Umsatzwachstum am unteren Ende der anvisierten Spanne von 5 bis 10 Prozent, wie das im MDax notierte Unternehmen am Freitag in Lippstadt mitteilte.

und der Roboterbauer Kuka schwache Zahlen an.

Die Hella-Aktien lagen am Vormittag allerdings 2,5 Prozent im Plus an der MDax -Spitze. JPMorgan-Analyst Jose Asumendi urteilte, Hella habe im vergangenen Quartal ordentlich abgeschnitten. Der Konzern zeige sich unter widrigen Umständen bei Umsatz und Gewinn widerstandsfähig, schrieb Experte Christian Glowa von Hauck & Aufhäuser.

Sollten sich die Bedingungen in der Branche nicht noch verschlechtern, rechnet der Zulieferer nun im Geschäftsjahr (Ende Mai) mit einem Umsatzwachstum aus eigener Kraft am unteren Ende der anvisierten Spanne von 5 bis 10 Prozent. Beim um Sondereffekte und Zu- wie Verkäufe bereinigten Ergebnis vor Zinsen und Steuern gehen die Westfalen nun von einem Wachstum in der unteren Hälfte der angepeilten Bandbreite von 5 bis 10 Prozent aus. Die Marge des operativen Ergebnisses soll weiter auf dem Niveau des Vorjahres liegen.

Im zweiten Geschäftsquartal (Ende November) war der Umsatz im Vorjahresvergleich wegen verkaufter Geschäftsteile um 3 Prozent auf 1,76 Milliarden Euro eingeknickt. Währungseffekte und Zu- wie Verkäufe ausgeklammert ergab sich ein organisches Wachstum von 4,3 Prozent - deutlich schwächer als noch im ersten Quartal. Zusätzlich zum schwachen chinesischen Markt bekam Hella auch die Wirren in Europa infolge der Einführung des neuen Abgasprüfverfahrens WLTP zu spüren. Im ersten Quartal hatte Hella noch mit einem starken Wachstum geglänzt.

Chef Breidenbach sprach von einer guten strategischen Ausrichtung des Unternehmens bei Produkten für das autonomes Fahren, die Elektromobilität und der Digitalisierung. "Dennoch ist zu erwarten, dass auch für uns der Gegenwind in den kommenden Monaten weiter zunehmen wird." Hella ist neben Autolicht vor allem auch bei Sensoren und Elektronik stark vertreten, einen großen Teil des Geschäfts machen die Lippstädter mit Premiumherstellern.

Das operative Ergebnis blieb mit 162 Millionen Euro stabil, was JPMorgan-Experte Asumendi als überraschend gut wertete. Unter dem Strich verdreifachte sich der Gewinn auf 348 Millionen Euro, weil Hella das Großhandelsgeschäft verkauft hatte.

@ dpa.de