Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konsumgüter, Finanzierung

LINZ - Der weltbekannte Sandalenhersteller Birkenstock mit Hauptsitz im rheinland-pfälzischen Linz am Rhein will rund 100 Millionen Euro in seine Expansion investieren.

23.08.2021 - 13:01:26

Birkenstock will 100 Millionen Euro investieren - neue Jobs. Fast vier Monate nach seiner Übernahme durch das US-amerikanische Unternehmen L Catterton kündigte Birkenstock am Montag an, etwa 50 Millionen Euro in die Modernisierung seiner mit 1900 Beschäftigten größten Fabrik im ostsächsischen Görlitz zu stecken. Dort sollen vor allem Kork-Latex-Sandalen hergestellt werden. Für die Fertigung von Kunststoffsandalen sollen weitere rund 50 Millionen Euro in den Bau eines neuen Werks fließen. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet.

Für die neue Fabrik mit erst 400 und später 1000 Jobs prüft Birkenstock nach eigenen Angaben drei bis vier mögliche Standorte in Ostdeutschland und Nordbayern. Die Entscheidung soll im Herbst 2021 fallen - und 2023 die Produktion in der neuen Fabrik starten. In Rheinland-Pfalz sei das Traditionsunternehmen bereits im Landkreis Neuwied mit einem Werk in Sankt Katharinen und einem Logistikzentrum in Vettelschoß "eng verwurzelt", hieß es weiter.

Die Marke Birkenstock reiche bis ins Jahr 1774 zurück. "Aktuell beschäftigen wir weltweit rund 5500 Mitarbeiter - Tendenz weiter steigend", teilte ein Unternehmenssprecher mit. 2019 hatte Birkenstock nach früheren Angaben rund 720 Millionen Euro Umsatz bei 130 Millionen Euro Nettogewinn verbucht - und auch im Corona-Jahr 2020 trotz zweimonatiger Fabrikschließungen Erlöse etwa auf Vorjahresniveau erwirtschaftet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

London feiert Rückkehr zu Unzen und «Crown Stamp». Brexit-Anhänger bejubeln die Rückkehr zu britischen Traditionen. Für sie waren die EU-Regeln, die einheitliche Kennzeichnung gesetzlich vorschreiben, eine emotionale Frage. "Take back control" (Die Kontrolle zurückgewinnen) war das Motto der Brexiteers. LONDON - Aus alt wird neu: In einem demonstrativen Schritt erlaubt Großbritannien nach dem Brexit wieder die ausschließliche Verwendung alter Gewichtseinheiten wie Pfund und Unzen. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 14:57) weiterlesen...

Nancy Pelosi knüpft Handelsvertrag mit Großbritannien an Bedingung. "Es muss eine Einigung geben", sagte Pelosi am Freitag bei einem Besuch im Londoner Chatham House. Die demokratische Politikerin betonte dabei die Bedeutung des 1998 geschlossenen Karfreitagsabkommens, das den Frieden in der ehemaligen Bürgerkriegsregion sichern soll. LONDON - Die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, hat die Aussicht auf einen Handelsvertrag ihres Landes mit Großbritannien an eine Lösung des Streits um Brexit-Regeln in Nordirland geknüpft. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 11:51) weiterlesen...

Cliq Digital AG: CLIQ Digital hebt Prognose für Umsatz und EBITDA für das Geschäftsjahr 2021 an. Cliq Digital AG: CLIQ Digital hebt Prognose für Umsatz und EBITDA für das Geschäftsjahr 2021 an Cliq Digital AG: CLIQ Digital hebt Prognose für Umsatz und EBITDA für das Geschäftsjahr 2021 an (Boerse, 17.09.2021 - 10:34) weiterlesen...

London streicht EU-Vorschriften: Rückkehr von Pfund und Unze nahe. Die Regierung von Premierminister Boris Johnson kündigte an, das imperiale System für Gewichte und Maße wiedereinzuführen, wie die Zeitung "The Times" am Freitag berichtete. Damit dürfen Geschäfte künftig ihre Waren nur noch in Pfund und Unze auszeichnen - unter EU-Regeln war das nur erlaubt, wenn zugleich das Gewicht in Kilogramm angegeben war. Brexit-Befürwortern war das Verbot ein Dorn im Auge, sie feiern jetzt die Rückkehr zu englischen Traditionen. LONDON - Alte Maßeinheit, neue Maßeinheit: Als Folge des Brexits hat Großbritannien zahlreiche EU-Vorschriften gestrichen und damit die Rückkehr zu Warenauszeichnungen mit Pfund und Unze geebnet. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 09:49) weiterlesen...

Aktionen gegen Schweinefleisch-Krise gefragt - ohne neue Preiskämpfe. Die Betriebe seien in einer "akuten Notsituation", sagte Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) am Mittwoch in Bonn nach einer Videokonferenz mit Vertretern von Tierhaltern, Verarbeitern und Handel. Rund 260 000 Tonnen Schweinefleisch seien auf Lager. Neben Corona-Finanzhilfen und anderen Erleichterungen für die Bauern rücken denn auch Sonderaktionen in Supermärkten in den Blick, um den Absatz anzukurbeln - doch den nächsten Preiskampf anzetteln soll das nicht. BERLIN/BONN - Für die Schweinehalter in Deutschland hat sich einiges zusammengebraut: abgesackte Preise, weggebrochene Märkte und nun auch noch eine schwache Nachfrage nach Würstchen und Steaks für den Grill. (Boerse, 15.09.2021 - 17:49) weiterlesen...

Bund soll bei Anschaffungen klimafreundlicher werden. Das geht aus einer erneuerten Verwaltungsvorschrift hervor, die das Bundeskabinett am Mittwoch auf Initiative des Bundeswirtschaftsministeriums beschlossen hat. BERLIN - Die Verwaltungsstellen des Bundes sollen künftig klimafreundlicher einkaufen. (Boerse, 15.09.2021 - 15:25) weiterlesen...