Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

S&T, AT0000A0E9W5

LINZ - Der österreichische IT-Dienstleister S&T notierte Unternehmen am Donnerstag in Linz mit.

26.03.2020 - 09:51:37

IT-Dienstleister S&T bestätigt 2023er-Ziele - Corona-Krise bietet auch Chancen. Zudem seien die Unternehmensbewertungen gesunken. Dies unterstütze die Strategie, auch durch Übernahmen zu wachsen.

Das Unternehmen bestätigte daher die 2023er-Prognose eines Umsatzes von zwei Milliarden Euro und eines Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 220 Millionen Euro. S&T hatte bereits am Mittwochnachmittag die Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2020 zurückgezogen. Das Unternehmen könne sich nicht den erheblichen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Weltwirtschaft entziehen. Aus diesem Grund müsse das Umsatz- und Gewinnziel überdacht werden, auch wenn das Unternehmen wie geplant gut ins neue Jahr gestartet sei.

Bisher hatte das Management um Vorstandschef Hannes Niederhauser für das laufende Jahr einen Anstieg des Ebitda auf rund 130 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Der Umsatz soll sich auf mindestens 1,25 Milliarden Euro belaufen. 2019 liefen die Geschäfte - wie bereits bekannt - noch blendend. Der Umsatz legte um 13 Prozent auf 1,12 Milliarden Euro zu und der operative Gewinn zog um fast ein Viertel auf knapp 112 Millionen Euro an.

Unter dem Strich stagnierte der Gewinn dagegen wegen höherer Abschreibungen bei knapp unter 50 Millionen Euro, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Geschäftsbericht hervorgeht. Die Dividende soll dennoch um 3 Cent auf 19 Cent steigen. Von der erhöhten Dividende profitiert unter anderem der taiwanesische Apple-Zulieferer und Hardware-Spezialist Foxconn, der über die Tochter Ennoconn derzeit knapp 27 Prozent der S&T-Anteile hält und damit größter Anteilseigner ist.

Die Aktie gab am Donnerstag in einem schwächeren Gesamtmarkt ebenfalls nach - das Papier hat bereits im Zuge des Corona-Chrashs rund ein Drittel ihres Werts und damit etwas mehr als der SDax eingebüßt. Von ihrem Krisentief in Höhe von 13,20 Euro konnte sich das Papier allerdings zuletzt wieder um etwas mehr als ein Fünftel erholen.

@ dpa.de