RWE AG(NEU), DE0007037129

LINGEN - Der Energiekonzern RWE will für 30 Millionen Euro an seinem Gaskraftwerks-Standort im niedersächsischen Lingen eine Wasserstoff-Elektrolyse-Testanlage bauen.

03.05.2022 - 14:05:29

RWE baut Testanlage zur Wasserstoff-Produktion in Lingen. Geplant ist eine mit Ökostrom betriebene Pilotanlage mit einer Kapazität von 14 Megawatt, wie RWE am Dienstag in Lingen berichtete. Baubeginn ist im Juni. Die Anlage soll ab Mitte 2023 "grünen" Wasserstoff produzieren.

Zwei verschiedene Produktionsverfahren werden erprobt. Pro Stunde sollen bis zu 290 Kilogramm Wasserstoff erzeugt werden. "Der erzeugte Wasserstoff soll in ein öffentliches Wasserstoffnetz eingespeist oder dem Brennstoff für Gasturbinen des Kraftwerkes beigemischt werden", sagte ein RWE-Sprecher.

Bei der Energiewende in Deutschland wird klimaneutral erzeugtem Wasserstoff eine wichtige Funktion zugeschrieben. "Grüner" Wasserstoff gilt als essenziell, um die Klimaziele zu erreichen. Mit Strom aus erneuerbaren Quellen wird per Elektrolyse der Wasserstoff hergestellt, mit dem etwa der Energiebedarf der Stahlindustrie gedeckt werden soll. Derzeit ist der aus Ökostrom hergestellte Energieträger noch knapp und vergleichsweise teuer.

Das Land Niedersachsen fördert den Bau der Testanlage mit acht Millionen Euro. Umweltminister Olaf Lies (SPD) überreichte am Dienstag den Förderbescheid.

Der Standort in Lingen spielt eine wichtige Rolle in der Wasserstoffstrategie von RWE. Im Rahmen des Projekts GET H2, an dem zahlreiche Unternehmen beteiligt sind, will RWE dort bis 2024 eine Elektrolyseanlage mit einer Kapazität von 100 Megawatt errichten. Bis 2026 sollen weitere 200 Megawatt hinzukommen.

Lies sprach von einem "ganzen Elektrolyseur-Park, der hier entstehen kann und soll". An einem anderen Standort in Lingen in der Nähe betreibt RWE ein Atomkraftwerk. Bis 2030 will das Unternehmen insgesamt 2000 Megawatt eigene Elektrolysekapazität für die klimaneutrale Erzeugung von Wasserstoff schaffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Keine Bedenken gegen Weiterbetrieb von Isar 2. MÜNCHEN - Der TÜV Süd hat keine sicherheitstechnischen Bedenken gegen einen Weiterbetrieb des Kernkraftwerks Isar 2 über das Jahresende hinaus. Auch eine Wiederinbetriebnahme des Blocks C in Gundremmingen sei "aus technischer Sicht möglich", heißt es in einem vom bayerischen Umweltministerium in Auftrag gegebenen Gutachten, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Das Schreiben stammt vom 14. April, wurde aber erst jetzt bekannt. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet. Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) liebäugelt angesichts der hohen Energiepreise mit einer kurzfristigen Laufzeitverlängerung, von anderer Seite wird sie abgelehnt. Keine Bedenken gegen Weiterbetrieb von Isar 2 (Boerse, 24.06.2022 - 12:10) weiterlesen...

'Wirtschaftsweise' Grimm für längere Laufzeiten der Atomkraftwerke. "Für die kommenden Jahre, in denen wir noch nicht ausreichend Erneuerbare Energien zur Verfügung haben, kann die Verlängerung der Laufzeit der Atomkraftwerke etwas Luft verschaffen", sagte Grimm den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Die Atommeiler sollen eigentlich Ende 2022 vom Netz gehen. Russlands Drosselung der Gaslieferungen hat die Debatte um eine Laufzeitverlängerung aber neu entfacht. BERLIN/MÜNCHEN - Die "Wirtschaftsweise" Veronika Grimm hat sich für längere Laufzeiten der drei verbliebenen deutschen Atomkraftwerke ausgesprochen. (Boerse, 23.06.2022 - 05:55) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Ziel für RWE auf 44,50 Euro - 'Outperform'. Analystin Wanda Serwinowska sieht laut einer am Dienstag vorliegenden Studie Potenzial für eine weitere Erhöhung der Jahresziele und hob ihre Schätzungen bis 2025 an. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für RWE von 40,50 auf 44,50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. (Boerse, 21.06.2022 - 08:58) weiterlesen...