Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

Libanon und Israel verschieben Verhandlungen über Seegrenze

14.10.2020 - 11:32:30

Libanon und Israel verschieben Verhandlungen über Seegrenze. BEIRUT/TEL AVIV - Nach einer kurzen Begegnung ohne konkrete Ergebnisse haben Vertreter Israels und des Libanons eine Verhandlungsrunde über ihre gemeinsame Seegrenze im Mittelmeer beendet. Eine neue Gesprächsrunde sei in zwei Wochen am 28. Oktober geplant, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Kreisen der UN und der libanesischen Armee.

Medien beider Länder hatten vom ersten Treffen dieser Art seit 30 Jahren berichtet. Israel und der Libanon befinden sich offiziell noch immer im Krieg.

Bei den Gesprächen geht es nach Aussagen beider Seiten nicht um eine diplomatische Annäherung oder eine Normalisierung ihrer Beziehungen, sondern ausschließlich um die gemeinsame Seegrenze. Der Streit dreht sich um eine Fläche von etwa 850 Quadratkilometern im Mittelmeer und um große Mengen Erdgas, die dort vermutet werden. Dem Nachrichtenportal ynet zufolge handelt es sich bei dem umstrittenen Gebiet um zwei Prozent der israelischen Wirtschaftszone im Mittelmeer und drei Prozent der libanesischen.

Die Gespräche im UN-Büro in Nakura im Südlibanon endeten am Mittwoch nach weniger als einer Stunde, wie die dpa aus UN-Kreisen erfuhr. Auch eine US-Delegation unter Führung von David Schenker, dem für den Nahen Osten zuständigen Staatssekretär im US-Außenministerium, sei anwesend, hieß es. Dem libanesischen Sender MTV zufolge saßen die Vertreter einander gegenüber, sprachen aber nicht miteinander.

Im Libanon war die Zusammensetzung der Delegation auf Widerstand der schiitischen Hisbollah, die im Land großen Einfluss besitzt, und der mit ihre verbündeten Schiitenbewegung Amal gestoßen. Sie lehnten ab, dass neben Militärvertretern auch Zivilisten - ein Vorstandsmitglied der Ölbehörde und ein Experte für Seeangelegenheiten - für den Libanon an den Gesprächen teilnehmen sollten. An der Spitze der israelischen Delegation stand Uri Adiri, der Leiter des Energieministeriums.

Die Hisbollah ist eng mit dem Iran verbündet und betrachtet Israel als Erzfeind. Ihr letzter Krieg mit Israel endete 2006. Bis heute kommt es an der Landesgrenze zu Spannungen.

Der Wettlauf um Erdgas im Mittelmeer hatte sich in vergangenen Jahren zugespitzt. Laut der US-Forschungsbehörde Geological Survey enthält das sogenannte Levante-Becken, das vom Osten Ägyptens bis zum Norden Syriens und zur Türkei führt, rund 3,5 Billionen Kubikmeter förderbares Erdgas. In der Region konkurrieren neben Israel und dem Libanon auch Ägypten, Zypern und die Türkei um Erdgas-Ressourcen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weltweiter Soja-Anbau nimmt stark zu - Deutschland importiert weniger. Im Gegensatz dazu sind die Soja-Importe Deutschlands insgesamt rückläufig - während die Fläche, auf der hierzulande Soja wächst, sich seit 2016 mehr als verdoppelt hat. Das geht einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Der Soja-Anbau und -import, etwa für Tierfutter oder auch Bio-Kraftstoff, ist vor allem unter Umweltgesichtspunkten umstritten, weil dafür zum Beispiel in Brasilien im Amazonas-Gebiet Wälder gerodet werden. BERLIN - Die weltweite Anbaufläche für Soja hat in den vergangenen 15 Jahren um mehr als ein Drittel zugenommen. (Boerse, 21.10.2020 - 06:34) weiterlesen...

Beschäftigte von Bund und Kommunen machen vor Tarifrunde Druck. Warnstreiks seien unter anderem in Hamburg, Niedersachsen, Bremen, Baden-Württemberg, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Sachsen angekündigt, teilte die Gewerkschaft Verdi mit. Je nach Region werden Beschäftigte von Kitas, Verwaltungen, Krankenhäusern oder Müllabfuhren aufgerufen, die Arbeit niederzulegen. Bereits am Montag und Dienstag hatte es in Hamburg, Berlin, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland Warnstreiks gegeben. BERLIN - Einen Tag vor der dritten Runde im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes wollen am Mittwoch erneut Zehntausende Beschäftigte in verschiedenen Bundesländern die Arbeit niederlegen. (Wirtschaft, 21.10.2020 - 06:33) weiterlesen...

China kritisiert Treffen von Taiwanern mit Menschenrechtsausschuss. Bei dem Termin am Montag, als der Ausschuss unter anderem den Repräsentanten Taiwans in Berlin, Jhy-Wey Shieh, in den Räumen des Parlaments empfangen hatte, seien "unverantwortliche Äußerungen" getätigt worden, hieß es in einer Mitteilung der chinesischen Botschaft in Berlin. BERLIN - China hat ein Treffen taiwanischer Politiker mit Vertretern des Menschenrechtsausschusses des Bundestags kritisiert. (Wirtschaft, 21.10.2020 - 06:00) weiterlesen...

Deutschland sagt Nato Soldaten für mögliche Covid-19-Einsätze zu. Wie ein Sprecher des Verteidigungsministeriums der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage bestätigte, hat die Bundesregierung der Nato Unterstützung für deren Notfallplan "Allied Hand" zugesagt. Demnach würden bei Bedarf medizinisches Personal, Pioniere und Experten aus der Truppe für die Abwehr von atomaren, biologischen oder chemischen Gefahren für Auslandseinsätze bereitgestellt. BRÜSSEL - Deutsche Soldaten könnten während der zweiten Welle der Corona-Pandemie zu Kriseneinsätzen in andere Nato- und Partnerländer geschickt werden. (Wirtschaft, 21.10.2020 - 06:00) weiterlesen...

Maskenpflicht in Bulgarien auch im Freien. Ziel sei es, die Zahl der Neuerkrankungen zu reduzieren und das Klinikpersonal zu entlasten, erläuterte Gesundheitsminister Kostadin Angelow am Dienstag. Die bei Kritikern heftig umstrittene Maßnahme soll vorerst bis Ende November gelten. Lokale und Fitnesscenter bleiben geöffnet, sollen aber auf die Einhaltung der Corona-Auflagen kontrolliert werden, sagte der Minister. SOFIA - In Bulgarien ist angesichts stark steigender Corona-Zahlen das Tragen von Schutzmasken auch im Freien ab Donnerstag wieder Pflicht. (Wirtschaft, 21.10.2020 - 05:59) weiterlesen...

Schulze stellt Bericht zur Anpassung an den Klimawandel vor. Die SPD-Politikerin stellt einen Bericht zur sogenannten Anpassungsstrategie vor, der auch aufzeigt, wo es noch hapert. Zuvor wird er auch im Bundeskabinett verabschiedet. Es ist der zweite Fortschrittsbericht zu dieser Strategie, die es schon seit 2008 gibt. BERLIN - Dürren und Hochwasser, Risiken für die Gesundheit, die Wirtschaft und die Landwirtschaft: Wie weit Deutschland mit der Anpassung an solche Folgen des Klimawandels ist, erklärt Bundesumweltministerin Svenja Schulze an diesem Mittwoch (11.00 Uhr). (Boerse, 21.10.2020 - 05:48) weiterlesen...