Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Chemie, Produktion

LEVERKUSEN - Im Fall der Explosion in der Leverkusener Sondermüll-Verbrennungsanlage mit sieben Toten haben sich die Hinweise verdichtet, dass eine chemische Reaktion des Abfalls das Unglück ausgelöst hat.

21.09.2021 - 19:09:29

Leverkusener Explosion: Weitere Hinweise auf chemische Reaktion. Dies hätten experimentelle Untersuchungen des Abfalls, der in dem explodierten Tank gelagert wurde, ergeben, teilte die Bezirksregierung Köln am Dienstag mit. Die Ergebnisse der Untersuchungen habe ein Sachverständiger jetzt in seinem zweiten Zwischenbericht vorgelegt.

Danach soll die chemische Reaktion mit zunehmender Temperatur zu einem rapide ansteigenden Überdruck im Lagertank geführt haben. Dieser habe trotz der vorhandenen Tank-Sicherheitssysteme nicht mehr abgebaut werden können. Die Selbsterwärmung des Abfalls verbunden mit einem Druckanstieg sei durch die Experimente bestätigt worden.

Bereits in der Vergangenheit sei dieser Abfall einer dänischen Firma in anderen europäischen Anlagen verbrannt worden. Nach Erkenntnissen der Bezirksregierung Köln habe er dort keine Unfälle verursacht. Die Bezirksregierung will jetzt weitere Untersuchungen des Sachverständigen abwarten.

Bei der Explosion in Leverkusen am 27. Juli waren sieben Menschen ums Leben gekommen. 31 Menschen erlitten zum Teil schwere Verletzungen. Die Staatsanwaltschaft Köln hat ein Ermittlungsverfahren gegen unbekannt wegen des Verdachts auf fahrlässige Tötung und fahrlässiges Herbeiführen einer Explosion eingeleitet. Sie will herausfinden, ob menschliche Fehler zu dem Unglück geführt haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Verkaufsempfehlung wirft Wacker Chemie zurück. Die Aktien der Münchner verloren bis zu 3,8 Prozent auf 151,95 Euro und steuern wieder auf die 50-Tage-Linie an der Chartunterstützung bei rund 150 Euro zu. Zuletzt sah es noch nach einer Attacke auf das Hoch seit 2018 bei 162,40 Euro aus. FRANKFURT - Eine negative Analystenstudie der Societe Generale hat die Papiere von Wacker Chemie am Freitag kurz vor ihrem Mehrjahreshoch ausgebremst. (Boerse, 15.10.2021 - 11:09) weiterlesen...

Gurit erzielt in den ersten neun Monaten 2021 einen Nettoumsatz von CHF 360.9 Millionen. Gurit erzielt in den ersten neun Monaten 2021 einen Nettoumsatz von CHF 360.9 Millionen Gurit erzielt in den ersten neun Monaten 2021 einen Nettoumsatz von CHF 360.9 Millionen (Boerse, 15.10.2021 - 07:00) weiterlesen...

Mexikos Justiz bestätigt Verbot von gentechnisch verändertem Mais. Der Oberste Gerichtshof des lateinamerikanischen Landes lehnte einen Einspruch der Agrarkonzerne Monsanto, Syngenta, Dow Agrosciencies und PHI-Mexiko ab. Es handele sich um ein "historisches Urteil", hieß es in einer in der Nacht zum Donnerstag (Ortszeit) veröffentlichen Mitteilung des Umweltministeriums. Die Unternehmen hatten eine Gerichtsentscheidung von 2013 angefochten. Damals war der Anbau gestoppt worden, solange die Klage eines Kollektivs zum Schutz des einheimischen Maises läuft. MEXIKO-STADT - Der Anbau von gentechnisch verändertem Mais bleibt in Mexiko verboten. (Boerse, 14.10.2021 - 18:28) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Covestro fallen nach Jefferies-Abstufung an das Dax-Ende. Als schwächster Dax-Wert büßten sie zuletzt 1,7 Prozent auf 57,80 Euro ein. Der neu bei der Investmentbank für die Chemiebranche verantwortliche Experte Chris Counihan stufte die Anteilsscheine des Kunststoffkonzerns mit "Hold" und einem Kursziel von 65 Euro ein. Bisher waren sie von Jefferies zum "Kauf" mit einem Ziel von 75 Euro empfohlen worden. FRANKFURT - Nach einer skeptischeren Einschätzung von Jefferies haben die Papiere von Covestro am Donnerstag im weiter erholten Dax deutlich nachgegeben. (Boerse, 14.10.2021 - 12:44) weiterlesen...

ANALYSE: Günstig und gut - Jefferies hebt Symrise auf 'Buy'. Jeder Konsolidierung folgten bislang neue Hochs. Und das wird nach Ansicht der Investmentbank Jefferies auch so bleiben. Der neu zuständige Analyst Chris Counihan stuft die Aktie mit "Kaufen" ein und errechnet ein Kursziel von 130 Euro. NEW YORK - Die Aktie von Symrise bietet das, was Langfristanleger gerne sehen: Seit rund zehn Jahren bewegt sich der Chemiewert in einem nicht zu steilen, aber dafür soliden Aufwärtstrend. (Boerse, 14.10.2021 - 10:32) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies senkt Covestro auf 'Hold' - Ziel 65 Euro. Analyst Chris Counihan widmet sich in einer am Donnerstag vorliegenden Studie den in seinen Augen wesentlichen Themen für die Chemiebranche im Jahr 2022. So dürfte der aktuell starke Geschäftszyklus sich nicht so deutlich abschwächen, wie es teils in die Aktienkurse eingepreist sei. Mit Blick auf die Risiken durch steigende Kosten für Rohstoffe, Energie und Logistik werde es Gewinner und Verlierer geben. Grundchemikalien-Unternehmen wie BASF und Covestro könnten höhere Kosten rasch weitergeben. Spezialitätenanbieter sowie Hersteller von Duftstoffen und Aromen (Symrise, Givaudan) brauchten eine Weile für Preisweitergaben an die Kunden, seien im Gegenzug aber in eher robusten Märkten unterwegs. Anders sehe es bei typischen Midstream-Unternehmen wie Evonik, Solvay, Lanxess und AkzoNobel aus. Sie hätten es nicht ganz so einfach, weshalb höhere Kosten für sie das größte Risiko für die Profitabilität seien. NEW YORK - Die Investmentbank Jefferies hat Covestro nach einem Analystenwechsel von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 75 auf 65 Euro gesenkt. (Boerse, 14.10.2021 - 07:49) weiterlesen...