BAYER AG, DE000BAY0017

LEVERKUSEN - Das Top-Management von Bayer versucht nach dem Kurseinbruch der vergangenen Monaten das Vertrauen der Anleger mit eigenen Aktienkäufen zu stärken.

06.12.2018 - 15:42:24

Führungsspitze von Bayer kauft eigene Aktien. Konzernchef Werner Baumann, Finanzchef Wolfgang Nickl und der Chef der Pharmasparte Stefan Oelrich haben in den vergangenen Tagen Aktien im Gesamtwert von gut 1,5 Millionen Euro erworben, wie aus Stimmrechtsmitteilungen vom Donnerstag und Mittwoch hervorgeht. Aktienkäufe durch Manager werden am Markt durchaus als Zeichen der Zuversicht gewertet.

Den Angaben zufolge kaufte Baumann am 5. Dezember Papiere für fast eine Million Euro, wie Bayer am Donnerstag mitteilte. Nickl und Oelrich hatten bereits am 3. Dezember Anteilscheine für rund 133 000 Euro beziehungsweise knapp 400 000 Euro gekauft. Inwieweit die Käufe zur Erfüllung vertraglicher Regelungen dienen, wollte ein Unternehmenssprecher auf Nachfrage nicht kommentieren.

Bayer hatte erst zur Wochenmitte auf einem Kapitalmarkttag in London seine mittelfristigen Ziele vorgestellt. Die Aktien legten daraufhin zu. So will der Konzern den Umsatz vor Wechselkursveränderungen bis 2022 auf rund 52 Milliarden Euro steigern. Das um Sondereinflüsse bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll bis 2022 auf rund 16 Milliarden Euro zulegen. Zuvor hatte der Konzern bereits einen massiven Stellenabbau und den Verkauf von Unternehmensteilen bekannt gegeben.

Analyst Richard Vosser von der US-Bank JPMorgan betonte indes, dass Bayer nun einen klaren Weg in Richtung der Ziele beschreiten müsse, um das Vertrauen der Anleger zurückzugewinnen. Im bisherigen Jahresverlauf sind die Papiere mit einem Minus von rund 38 Prozent einer der größten Verlierer im Dax . Der Grund sind Aktionärsängste wegen tausender Klagen in den USA, die sich um mutmaßliche Krebsrisiken durch den Unkrautvernichter Glyphosat drehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Merrill Lynch senkt Ziel für Bayer auf 100 Euro - 'Buy'. Analyst Sachin Jain passte in einer am Freitag vorliegenden Studie seine Schätzungen infolge des Kapitalmarkttages von Bayer Anfang Dezember an. Er reduzierte seine Prognose für 2019 und 2020. Die Aktien seien allerdings attraktiv bewertet. Die Sorgen wegen der Glyphosat-Klagen seien übertrieben. NEW YORK - Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat das Kursziel für Bayer von 105 auf 100 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. (Boerse, 14.12.2018 - 12:01) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley nimmt Bayer mit 'Overweight' wieder auf. Nach dem Kursrutsch wegen der Furcht der Anleger vor finanziellen Risiken durch die Glyphosat-Klagen in den USA erschienen die Aktien des Agrarchemie- und Pharmakonzerns attraktiv bewertet, schrieb Analyst Joseph Lockey in einer am Freitag vorliegenden Studie. Das schlimmstmögliche Szenario sei bereits eingepreist und am Ende dürfte es nicht so schlimm kommen. Die ersten Glyphosat-Fälle 2019 könnten daher zu einer Neubewertung der Aktien führen. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Bayer mit "Overweight" und einem Kursziel von 82 Euro wieder in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 14.12.2018 - 11:58) weiterlesen...

Bayer Aktiengesellschaft Bayer Aktiengesellschaft: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 14.12.2018 - 10:22) weiterlesen...

Glyphosat-Streit: EU-Parlament will mehr Transparenz bei Zulassungen. Die Abgeordneten sprachen sich am Dienstag für eine Überarbeitung der existierenden EU-Regeln aus. Damit wollen die Parlamentarier sicherstellen, dass die für die Zulassung von Lebensmitteln und Chemikalien herangezogenen Studien verlässlich und unabhängig sind. STRASSBURG - Nach der umstrittenen Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat in Europa sollen Genehmigungen für Lebensmittel und Pestizide nach dem Willen des EU-Parlaments transparenter werden. (Boerse, 11.12.2018 - 15:07) weiterlesen...