Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Öl, Gas

LEUNA / MOSKAU - Die Raffinerie in Leuna rechnet damit, dass in den nächsten Tagen wieder sauberes Öl aus Russland durch die "Druschba"-Pipline nach Deutschland fließt.

12.06.2019 - 06:04:25

Raffinerie Leuna rechnet mit sauberem Öl aus 'Druschba'-Pipeline. Die Lieferungen waren über Wochen unterbrochen. Die Total Raffinerie in Leuna (Sachsen-Anhalt) teilte der Deutschen Presse-Agentur mit, dass nach ihren Informationen bereits wieder nicht mehr verschmutztes Öl über Weißrussland nach Polen gelange. "Dieses müsste in einigen Tagen auch in Deutschland ankommen", erklärte ein Sprecher.

Die Öllieferungen zwischen Russland und Westeuropa über die Pipeline "Druschba" (Freundschaft) waren Ende April gestoppt worden, weil Behörden eine zu hohe Belastung des Rohöls mit Chlorid festgestellt hatten. Die Pipeline versorgt neben der Raffinerie in Leuna unter anderem die Raffinerie PCK in Schwedt (Brandenburg).

Nach Angaben des Total-Sprechers arbeitet derzeit die Raffinerie in Leuna mit Rohöl aus Lagerbeständen sowie mit unbelastetem Öl, das per Schiff nach Danzig gebracht und dort ins Pipeline-Netz eingespeist worden sei. Per Bahn würden zudem Kraftstoffe aus anderen Regionen in den Osten Deutschlands transportiert. Das Unternehmen hatte stets betont, dass der Lieferstopp für Autofahrer in Ostdeutschland keine zusätzlichen Preisaufschläge zur Folge habe.

Russland liefert nach eigenen Angaben inzwischen wieder sauberes Öl nach Weißrussland. Seit Montag fließe es über Weißrussland nach Polen. Mehrere Mitarbeiter des betroffenen Pipelinebetreibers Transneft wurden bereits angeklagt. Es werde wegen Diebstahls, Beschädigung von wichtigen Objekten und Gründung einer kriminellen Gruppe ermittelt, hieß es. Noch offen ist die Frage, wie hoch die Entschädigung an die betroffenen Länder ausfallen wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

UN-Sicherheitsrat zu Iran-Krise: 'Maximale Zurückhaltung' nötig. Es müssten Maßnahmen getroffen werden, um die Eskalation und die Spannungen zu reduzieren, sagte Kuwaits UN-Botschafter Mansur al-Otaibi am Montag nach einer Sondersitzung in New York. Kuwait steht dem mächtigsten UN-Gremium momentan vor. NEW YORK - Der UN-Sicherheitsrat hat die Konfliktparteien in der Iran-Krise zu "maximaler Zurückhaltung" aufgerufen. (Wirtschaft, 24.06.2019 - 23:38) weiterlesen...

WDH/'Wirtschaftlicher Terrorismus': Iran kritisiert US-Sanktionen scharf (Vorname ergänzt im 2. Satz (Majid) (Wirtschaft, 24.06.2019 - 23:08) weiterlesen...

'Wirtschaftlicher Terrorismus': Iran kritisiert US-Sanktionen scharf. Die Vereinigten Staaten hätten einen "Wirtschaftskrieg" und "wirtschaftlichen Terrorismus" gegen die Bevölkerung des Irans begonnen, sagte Takht Ravanchi am Montag während einer Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates. Die USA müssten die gefährliche Situation deeskalieren und ihre Flotte zurückziehen. Er bekräftigte, dass eine zuletzt abgeschossene US-Drohne zuvor in iranisches Territorium eingedrungen war und hielt als Beweis angebliche Radarbilder hoch. Gespräche mit Washington schloss er in der jetzigen Situation aus. NEW YORK - Der iranische UN-Botschafter hat die von den USA verhängten neuen Sanktionen gegen das Land scharf verurteilt. (Wirtschaft, 24.06.2019 - 22:26) weiterlesen...

USA wollen Anti-Iran-Bündnis schmieden - Neue Sanktionen verhängt. US-Außenminister Mike Pompeo sprach am Sonntag (Ortszeit) von einer Allianz, die sich nicht nur über die Golfstaaten erstreckt, sondern auch über Asien und Europa. Dieses Bündnis solle bereit dazu sein, den "weltgrößten Sponsor des Terrors" zurückzudrängen, sagte Pompeo vor einer Reise nach Saudi Arabien und in die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE). WASHINGTON - Die US-Regierung will ein globales Anti-Iran-Bündnis schmieden und die Führung der Islamischen Republik mit neuen Sanktionen an den Verhandlungstisch zwingen. (Boerse, 24.06.2019 - 19:55) weiterlesen...

Ölpreise nach anfänglichen Gewinnen gefallen. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 64,40 US-Dollar. Das waren 84 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 39 Cent auf 57,04 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montag nach anfänglichen Verlusten in die Verlustzone gedreht. (Boerse, 24.06.2019 - 18:01) weiterlesen...

POLITIK/ROUNDUP 3: Washington will weltweites Bündnis gegen Iran schmieden. US-Außenminister Mike Pompeo sprach am Sonntag (Ortszeit) von einer Koalition, die sich nicht nur über die Golfstaaten erstreckt, sondern auch über Asien und Europa. Dieses Bündnis solle bereit dazu sein, den "weltgrößten Sponsor des Terrors" zurückzudrängen, sagte Pompeo vor einer Reise nach Saudi Arabien und in die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE). WASHINGTON/TEHERAN - Im Konflikt mit dem Iran will die US-Regierung eine weltweite Koalition gegen die Führung in Teheran aufbauen. (Boerse, 24.06.2019 - 17:37) weiterlesen...