Deutschland, Branchen

Letzter Akt im Schickedanz-Zivilstreit verzögert sich

27.03.2017 - 14:52:25

Letzter Akt im Schickedanz-Zivilstreit verzögert sich. KÖLN - Im Rechtsstreit zwischen Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz und ursprünglich mehreren Beklagten verzögert sich der letzte noch ausstehende Verhandlungsteil. Das Kölner Landgericht teilte am Montag mit, ein für Dienstag geplanter Termin sei auf den 25. April verschoben worden. Anfang Februar hatten Schickedanz und 13 der 14 Beklagten einen milliardenschweren Schadenersatzstreit außergerichtlich beigelegt. Laut Gericht erklärten Klägerin und 13 Beklagte den Konflikt für erledigt, so dass die Kammer hier keine Entscheidung mehr fällen werde. Als einziger Beklagter hatte sich aber Matthias Graf von Krockow der sogenannten Erledigungserklärung nicht angeschlossen.

In diesem Einzelfall muss der Rechtsstreit daher gerichtlich fortgesetzt werden. Der dafür vorgesehene Termin ist nun "auf Antrag einer Partei" verlegt worden. Nähere Angaben machte das Gericht nicht. Die Ex-Milliardärin hatte anfänglich 1,9 Milliarden Euro von 14 Beklagten verlangt, vor allem von ihrer früheren Hausbank Sal. Oppenheim und ihrem Ex-Vermögensberater Josef Esch. Diese hätten ihr Vermögen gegen ihren Willen riskant angelegt und verschleudert. Mit dem Vergleich nahm sie Abstand von diesen Behauptungen, die die Beklagten stets bestritten hatten. Schickedanz hatte durch die Insolvenz von Arcandor - hervorgegangen aus KarstadtQuelle - ihr Vermögen verloren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Landesbank Baden-Württemberg schafft Marke Sachsen Bank ab. STUTTGART - Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) vereinfacht ihre Struktur. Dazu löst sie die Sachsen Bank, eine unselbstständige Einheit des LBBW-Konzerns, zum 31. März rechtlich auf. Das teilte ein Sprecher am Freitagabend in Stuttgart mit. Die Marke Sachsen Bank verschwinde dabei, hieß es weiter. Noch sei aber die formelle Zustimmung der LBBW-Gremien für die Auflösung notwendig. Zuvor hatten die "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" darüber berichtet. Landesbank Baden-Württemberg schafft Marke Sachsen Bank ab (Boerse, 19.01.2018 - 18:27) weiterlesen...

Hendricks will Grundsteuer-Reform als Spekulanten-Bremse. "Kommunen müssen die Möglichkeit erhalten, für baureife, aber unbebaute Grundstücke erheblich mehr Grundsteuer zu verlangen als für bebaute", sagt Hendricks dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Sie gehe davon aus, dass eine solche Reform mit der Union zu machen sei. BERLIN - Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) will die Reform der Grundsteuer gegen Grundstücksspekulationen nutzen. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 18:18) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax nimmt Kurs auf Rekordhoch FRANKFURT - Der Dax und der lustlosen Wall Street knüpfte der deutsche Leitindex an seine Vortagsgewinne an und schloss 1,15 Prozent im Plus bei 13 434,45 Punkten. (Boerse, 19.01.2018 - 18:16) weiterlesen...

Biotest AG: Alle Bedingungen für Übernahme von Biotest durch Creat erfüllt. Biotest AG: Alle Bedingungen für Übernahme von Biotest durch Creat erfüllt Biotest AG: Alle Bedingungen für Übernahme von Biotest durch Creat erfüllt (Boerse, 19.01.2018 - 18:11) weiterlesen...

Weißes Haus: Demokraten wollen 'Shutdown', um Trump zu schaden. Die Demokraten hätten keinen Grund, gegen ein Gesetz für eine kurzfristige Finanzierung der Regierung zu stimmen, erklärte Trumps Haushaltschef Mick Mulvaney am Freitag. "Sie sind gegen nichts, was in diesem Gesetz steht, aber sie sind trotzdem gegen das Gesetz." Die Demokraten wollten einen "Shutdown" herbeiführen, weil sie der Meinung seien, Trump werde dafür verantwortlich gemacht, fügte er hinzu. WASHINGTON - Das Weiße Haus hat den Demokraten vorgeworfen, absichtlich einen Stillstand von Teilen des öffentlichen Dienstes in den USA herbeiführen zu wollen, um Präsident Donald Trump zu schaden. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 18:07) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 19.01.2018 um 17:55 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 19.01.2018 um 17:55 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 19.01.2018 - 18:06) weiterlesen...