Finanzierung, Investitionen

Letzter Akt im Schickedanz-Zivilstreit verzögert sich erneut

19.04.2017 - 13:35:26

Letzter Akt im Schickedanz-Zivilstreit verzögert sich erneut. KÖLN - Im Rechtsstreit zwischen Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz und ursprünglich mehreren Beklagten verzögert sich der letzte noch ausstehende Verhandlungsteil erneut. Das Kölner Landgericht teilte am Mittwoch mit, ein für die kommende Woche geplanter Termin werde auf den 16. Mai verlegt. Im Februar hatten Schickedanz und 13 von 14 Beklagten einen milliardenschweren Schadenersatzstreit bereits außergerichtlich beigelegt. Laut Gericht erklärten Klägerin und 13 Beklagte den Konflikt für erledigt.

Aber: Als einziger Beklagter hatte sich Matthias Graf von Krockow dieser Erledigungserklärung nicht angeschlossen. Das Gericht muss das Verfahren in diesem Einzelfall fortsetzen - wegen "Verhinderung eines Prozessbevollmächigten" nun erst im Mai.

Die Ex-Milliardärin hatte anfänglich 1,9 Milliarden Euro von 14 Beklagten verlangt, darunter von ihrer früheren Hausbank Sal. Oppenheim und ihrem Ex-Vermögensberater Josef Esch. Diese hätten ihr Vermögen gegen ihren Willen riskant angelegt und verschleudert. Mit dem erzielten Vergleich hatte sie Abstand genommen von diesen Behauptungen, die die Beklagten stets bestritten hatten. Schickedanz hatte durch die Insolvenz von Arcandor - hervorgegangen aus KarstadtQuelle - ihr Vermögen verloren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Französischer Staat soll 35 Milliarden Euro Bahn-Schulden übernehmen. Premierminister Édouard Philippe kündigte am Freitag die Übernahme von 35 Milliarden Euro Schulden bis zum Jahr 2022 an. Die SNCF werde dadurch finanziellen Handlungsspielraum zurückgewinnen, sagte er nach Gesprächen mit Gewerkschaftsvertretern. PARIS - Nach der umstrittenen Bahnreform in Frankreich soll der Staat dem Netz- und Zugbetreiber SNCF einen großen Teil seines riesigen Schuldenbergs abnehmen. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 15:55) weiterlesen...

FMC will eigene Aktien im Wert von bis zu 39 Millionen Euro zurückkaufen. BAD HOMBURG - Der Dialysespezialist Fresenius Medical Care (FMC ) beginnt mit dem Rückkauf eigener Aktien. Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, sollen vom 28. Mai bis zum 20. Juni bis zu 431 000 eigene Papiere im Wert von rund 39 Millionen Euro erworben werden. Dies entspreche rund 0,14 Prozent des gesamten Aktienkapitals der FMC. Die Papiere sollen nach dem Rückerwerb komplett eingezogen werden. FMC will eigene Aktien im Wert von bis zu 39 Millionen Euro zurückkaufen (Boerse, 25.05.2018 - 12:43) weiterlesen...

Medigene sammelt frisches Geld für Immunonkologie ein (Boerse, 25.05.2018 - 10:50) weiterlesen...

Start-ups mischen Matratzenhandel auf. Nach Schätzungen des Branchenverbandes haben sich Branchen-Newcomer wie Emma oder Casper, die ihre Matratzen vor allem übers Internet vertreiben, innerhalb von nur drei bis vier Jahren rund zehn Prozent des Branchenumsatzes gesichert. Der Matratzenverkauf in Kaufhäusern sei dagegen rückläufig, sagte Ulrich Leifeld vom Fachverband der Matratzen-Industrie. DÜSSELDORF - Junge Start-ups mischen den deutschen Matratzenhandel auf. (Boerse, 25.05.2018 - 09:58) weiterlesen...

Medigene holt sich über Kapitalerhöhung Geld für Immuntherapie. Das Geld soll in die Forschung in der Immuntherapie gesteckt werden. Es seien 2,23 Millionen neue Aktien für 14,50 Euro das Stück platziert worden, teilte das Unternehmen am späten Donnerstagabend in Planegg mit. Damit steige das Grundkapital um rund 10 Prozent. PLANEGG - Das Biotech-Unternehmen Medigene hat durch die Ausgabe neuer Aktien rund 32 Millionen Euro eingenommen. (Boerse, 25.05.2018 - 07:13) weiterlesen...

Medigene will durch Kapitalerhöhung Geld für Immuntherapie einnehmen. PLANEGG - Das Biotech-Unternehmen Medigene will durch eine Kapitalerhöhung einen Millionenbetrag für die Forschung im Bereich Immuntherapie in die Kassen spülen. Man werde bis zu 2,23 Millionen neuer Aktien über ein beschleunigtes Platzierungsverfahren emittieren, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Dies entspreche rund 10 Prozent des momentanen Grundkapitals. Die Bücher werden demnach voraussichtlich am 25. Mai vor Handelsstart an der Frankfurter Börse geschlossen. Medigene will durch Kapitalerhöhung Geld für Immuntherapie einnehmen (Boerse, 24.05.2018 - 18:28) weiterlesen...