Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

LEIPZIG - Weltweite Handelskonflikte und der Strukturwandel in der Autoindustrie haben bei den ostdeutschen Maschinenbauern nach fünf Jahren stabilen Wachstums erstmals für Umsatzrückgänge gesorgt.

05.01.2020 - 14:29:23

Ostdeutscher Maschinenbau mit leichtem Umsatzrückgang. "Nach ersten Schätzungen lag der Umsatz 2019 leicht unter dem des Vorjahres", sagte der Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Maschinenbauer (VDMA) Ost, Oliver Köhn, in Leipzig. Im Jahr 2018 betrug der Umsatz 18,5 Milliarden Euro. Die endgültigen Zahlen für 2019 lägen noch nicht vor, sagte Köhn. In den 476 Firmen des ostdeutschen Maschinenbaus mit mindestens 50 Beschäftigten arbeiten rund 85 900 Menschen.

"Es war ein turbulentes Jahr, von einer Krise kann jedoch keine Rede sein", betonte Köhn. Das Niveau im ostdeutschen Maschinenbau sei nach wie vor hoch. "Aber die Unsicherheit ist groß, viele Kunden halten sich deshalb mit Investitionen zurück", so der Geschäftsführer. Dies würden besonders die Zulieferer für die Automobilindustrie merken.

Die Branche rechne auch im Jahr 2020 mit Unwägbarkeiten, sagte Köhn. Deshalb sei die weitere Entwicklung schwer zu prognostizieren. Köhn nannte den Handelskonflikt zwischen den USA und China und die Russlandsanktionen, die sich gerade auf die ostdeutsche Wirtschaft negativ auswirkten. Diese hätte traditionell gute Beziehungen zu Russland. Viele Unternehmen versuchten jedoch, den Kontakt mit russischen Unternehmen nicht abreißen zu lassen.

"Große Sorge bereitet nach wie vor die Gewinnung von Nachwuchs", sagte Köhn. Fast zwei Drittel der ausbildenden Firmen hatten 2019 Schwierigkeiten, geeignete Jugendliche zu findein. Vier von zehn Betrieben hätten zum Beginn des aktuellen Ausbildungsjahres sogar ihre gewerblichen Ausbildungsplätze nicht wie geplant besetzen können. Die Suche nach ausbildungsfähigen und motivierten Jugendlichen werde immer schwieriger. Zum einen fehle es an Bewerbern, zum anderen gebe es große Wissenslücken in Fächern wie Mathematik und Physik.

Um der Fachkräftelücke entgegenzuwirken versuchten die Unternehmen, auch ältere Arbeitnehmer länger im Betrieb zu halten. Ihre Erfahrung sei enorm wichtig. Die Unternehmen kämen ihnen zum Beispiel bei der Gestaltung von Teilzeitarbeit und der Arbeitsbedingungen entgegen. Dazu zählten ergonomische Werkbänke und Angebote zum Gesundheitsmanagement.

Doch gefragt ist auch die Politik: So wäre es hilfreich, Schülern mehr technische, berufspraktische Inhalte zu vermitteln sowie die Lebensbedingungen und die Verkehrsanbindung im ländlichen Raum attraktiver zu gestalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS 2: Boeing drehen wieder ins Plus (Boerse, 24.01.2020 - 21:02) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Boeing beenden die Erholung. Auslöser der Verluste - zuletzt minus 0,8 Prozent auf 315,33 US-Dollar - war eine Kreisemeldung, wonach der Flugzeughersteller die Produktion des 787 Dreamliner wegen einer schleppenden Nachfrage nochmals drosseln könnte. NEW YORK - Die Aktien von Boeing haben am Freitag nach anfänglichen Gewinnen ins Minus gedreht. (Boerse, 24.01.2020 - 18:19) weiterlesen...

AMS-Aktionäre stimmen für Kapitalerhöhung zum Osram-Kauf. Auf einer außerordentlichen Hauptversammlung im österreichischen Premstätten stimmten 99,6 Prozent des anwesenden Kapitals für die Maßnahme, die 1,65 Milliarden Euro in die Kassen spülen soll, wie das Unternehmen am Freitagabend mitteilte. Dazu werden den Aktionären Bezugsrechte angeboten. PREMSTÄTTEN - Die Aktionäre des österreichischen Sensorherstellers AMS haben grünes Licht für eine Kapitalerhöhung zum Kauf des Münchner Lichtkonzerns Osram gegeben. (Boerse, 24.01.2020 - 18:00) weiterlesen...

Von der SPD-Spitze in den Bank-Tower - Gabriel zur Deutschen Bank (Boerse, 24.01.2020 - 16:23) weiterlesen...

Siemens kauft in Indien zu. Das Unternehmen wolle 99 Prozent an der C&S Electric für umgerechnet rund 267 Millionen Euro übernehmen, teilte Siemens am Freitag mit. C&S sei einer der führenden Anbieter von elektrischen und elektronischen Geräten für die Infrastruktur, Stromerzeugung, -übertragung und -verteilung und beschäftige mehr als 5000 Mitarbeiter. MÜNCHEN - Der Technologiekonzern Siemens stärkt sein Geschäft mit intelligenter Infrastruktur durch eine Übernahme in Indien. (Boerse, 24.01.2020 - 14:46) weiterlesen...

LOT-Chef will Condor-Langstreckenflotte erneuern und ausbauen. "Die Langstreckenflugzeuge müssen in den nächsten zwei bis drei Jahren ersetzt werden", sagte LOT-Chef Rafal Milczarski am Freitag in Frankfurt. Der Ferienflieger Condor betreibt neben seinen Airbus -Mittelstreckenjets bisher 16 Langstreckenjets vom Typ Boeing 767, die deutlich mehr Treibstoff verbrauchen als modernere Modelle. FRANKFURT - Die polnische Fluggesellschaft LOT will die veraltete Langstreckenflotte von Condor nach der Übernahme so schnell wie möglich erneuern und ausbauen. (Boerse, 24.01.2020 - 13:28) weiterlesen...