RWE AG(NEU), DE0007037129

LEIPZIG - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer fordert beim Ausstieg aus der Braunkohle eine Schonfrist von 20 Jahren.

16.04.2018 - 05:22:23

Sachsens Ministerpräsident will lange Übergangszeit bei Ausstieg aus Braunkohle. "Wir haben die Chance und das Geld, um den Strukturwandel verantwortlich zu gestalten", sagte der CDU-Politiker der "Leipziger Volkszeitung" (Montag). "Dafür brauchen wir bei der Braunkohle noch 20 Jahre Zeit.

Ein harter Strukturbruch wie 1990 nach dem Ende der DDR "darf sich bei der Kohle keinesfalls wiederholen", betonte der Regierungschef mit Blick auf die laufende Arbeit der Kohle-Kommission der Bundesregierung. Gleichzeitig müssten neue Perspektiven jetzt und nicht irgendwann entstehen. "Das heißt, wir brauchen ganz dringend überall den schnellen Internetzugang und die Elektrifizierung der Bahn. Planung und Realisierung dürfen nicht Jahrzehnte dauern."

In der Lausitz gibt es große Braunkohletagebaus. Ein Aus hat Folgen für die Wirtschaftsstruktur vor Ort. Die Kommunen im Mitteldeutschen Revier haben sich jüngst zusammengeschlossen, um Ideen und Strategien umzusetzen. Dabei geht es unter anderem darum, genügend neue Jobperspektiven zu schaffen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: RWE verlieren am Dax-Ende deutlich - Neuer Innogy-Interessent. Am Nachmittag waren sie mit einem Minus von zuletzt 2,79 Prozent auf 21,26 Euro das Schlusslicht im Leitindex Dax . Zeitweise war es sogar bis auf 21,04 Euro abwärts gegangen. FRANKFURT - Die Aktien von RWE haben am Freitag deutlich nachgegeben. (Boerse, 20.04.2018 - 16:02) weiterlesen...

BUND klagt wieder gegen Braunkohletagebau Hambach. Der Landesverband Nordrhein-Westfalen hat nach eigenen Angaben beim Verwaltungsgericht Köln die Aufhebung des unlängst zugelassenen Hauptbetriebsplans bis 2020 beantragt, wie der BUND am Freitag mitteilte. Zentraler Streitpunkt in der neuen rechtlichen Auseinandersetzung ist weiterhin die Frage, ob die Restflächen des Hambacher Waldes nach europäischen Kriterien schützenswert ist. DÜSSELDORF - Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) will mit seiner am Freitag eingereichten neuen Klage den Braunkohletagebau Hambach stoppen und den Wald retten. (Boerse, 20.04.2018 - 13:04) weiterlesen...

Kohleverstromer Steag unter Druck - Erneuerbare sollen helfen. Die hohe Einspeisung von Windenergie ins deutsche Stromnetz führe zu einem "enormen wirtschaftlichen Druck" auf die Steag-Steinkohlekraftwerke im Ruhrgebiet und im Saarland, sagte Vorstandschef Joachim Rumstadt am Donnerstag bei der Bilanz-Pressekonferenz in Essen. Nach einem Verlust von 220 Millionen Euro 2016 stand im vergangenen Jahr unter dem Strich ein Gewinn von 58,6 Millionen Euro. Steag ist einer der größten deutschen konventionellen Stromerzeuger. ESSEN - Der Essener Kraftwerksbetreiber Steag ist im vergangenen Jahr in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt, leidet aber weiter unter der Absatzflaute für seinen Kohlestrom. (Boerse, 19.04.2018 - 13:01) weiterlesen...