Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

LEIPZIG - Passend zum Tauwetter in Deutschland hat der Bund einen neuen digitalen Hochwasseratlas freigeschaltet.

16.02.2021 - 09:48:27

Bund schaltet digitalen Hochwasseratlas frei. Dort können sich Fachleute sowie Bürgerinnen und Bürger beinahe in Echtzeit über die Hochwassersituation informieren, wie das Bundesamt Kartographie und Geodäsie am Dienstag mitteilte.

Der Atlas enthalte verschiedene Informationen wie Pegelstände an Flüssen, Niederschlagsprognosen und Satellitendaten. So würden vielschichtige Hochwasserereignisse anschaulich dargestellt. Eine kartographische Darstellung ermögliche es, die Lage auf einen Blick zu erfassen.

Der Hochwasseratlas gesellt sich zu anderen digitalen Angeboten des Bundesamtes wie dem Waldbrandatlas und dem Dürreatlas. Geplant ist auch noch ein Hitzeatlas. Das Angebot ist kostenfrei nutzbar. Einen Zugang kann Jedermann über das Dienstleistungszentrum des Amtes in Leipzig erhalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Global Fashion Group übertrifft Erwartungen und will 2021 zulegen. Den Nettowarenwert (NMV) will GFG laut einer Mitteilung vom Montag um ein Viertel auf 2,5 Milliarden Euro steigern. Der Umsatz soll um rund 10 Prozent auf gut 1,5 Milliarden Euro steigen, das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) moderat zulegen. LUXEMBURG - Der Online-Modehändler Global Fashion Group (GFG) will nach einem deutlichen Wachstum 2020 auch im laufenden Jahr kräftig zulegen. (Boerse, 01.03.2021 - 08:39) weiterlesen...

Pharma stützt Ost-Chemie in Corona-Krise. Trotz zeitweiser Kurzarbeit habe es keine kompletten Ausfälle oder Stilllegungen in der Produktion gegeben, sagte die Hauptgeschäftsführerin der Nordostchemie-Verbände, Nora Schmidt-Kesseler. Ein Grund dafür sei, dass die Branche in Ostdeutschland sehr heterogen sei, geprägt von Spezialprodukten. BERLIN - Die ostdeutsche Chemie- und Pharmabranche ist laut Branchenverband in der Corona-Krise bisher mit einem blauen Auge davongekommen. (Boerse, 01.03.2021 - 08:23) weiterlesen...

Mischkonzern Baywa steigert operativen Gewinn - will höhere Dividende zahlen. Der Umsatz kletterte 2020 im Jahresvergleich um 0,6 Prozent 17,2 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Montag bei Vorlage von Eckdaten in München mitteilte. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) legte um 14,3 Prozent auf 215,3 Millionen Euro zu. Analysten hatten bei beiden Kennziffern deutlich weniger auf ihren Zetteln. Die Dividende für das abgelaufene Jahr soll um 0,05 auf 1,00 Euro pro Aktie steigen. Angaben zum Nettogewinn wurden nicht gemacht. MÜNCHEN - Der Münchner Mischkonzern Baywa ist gut durch das Corona-Jahr gekommen. (Boerse, 01.03.2021 - 07:56) weiterlesen...

Wie viel kostet das Traumhaus? Start-up legt Werte offen. Für Käufer kann das von Vorteil sein. Denn mit dem Wissen um das Preisniveau können sie in Verhandlungen mit einem Anbieter vielleicht noch etwas herausholen. Verkäufern wiederum kann das beim Erstellen eines Angebots helfen. MÜNCHEN - Die Idee klingt gut: Wer eine Immobilie sucht, gibt auf einer Landkarte einfach eine Adresse ein und bekommt eine Übersicht über die Immobilienpreise vor Ort. (Boerse, 01.03.2021 - 07:23) weiterlesen...

Neue Energielabels für Haushaltsgeräte. Die Angaben A+, A++ und A+++ gehören der Vergangenheit an. Ab sofort müssen Kühl- und Gefriergeräte, Geschirrspüler, Waschmaschinen und Fernsehgeräte das überarbeitete EU-Energielabel tragen, wo die sieben Stufen mit den Buchstaben A bis G gekennzeichnet werden und die Richtwerte für die einzelnen Verbrauchslevel strenger sind als bisher. Zudem müssen sich auf den Geräten Zusatzinformationen etwa zu Lautstärke und Fassungsvolumen finden sowie ein QR-Code, über den weitere Angaben abrufbar sind. BERLIN - Für Haushaltsgeräte gelten ab diesem Montag neue Energielabel für den Verbrauch. (Boerse, 01.03.2021 - 05:21) weiterlesen...

Berlins Regierender Bürgermeister würde sich mit Astrazeneca impfen lassen. "Ich würde mich sofort mit Astrazeneca impfen lassen und hätte überhaupt keine Probleme damit", sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. "Da vertraue ich auf die Wissenschaft und die Medizin", so Müller. "Das Entscheidende ist doch, dass man dann nicht mehr schwer erkranken kann. BERLIN - Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller bricht eine Lanze für den Corona-Impfstoff von Astrazeneca , der bei einigen Menschen in Deutschland auf Vorbehalte trifft. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 05:20) weiterlesen...