Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

LEIPZIG - Noch vor den Feiertagen hat das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) seine Kapazitäten zur Behandlung von Covid-Patienten erweitert.

23.12.2020 - 14:10:31

Uniklinikum Leipzig erweitert Kapazitäten für Covid-Patienten. Zudem wurden die Schutzmaßnahmen für Patienten und Mitarbeiter ausgebaut, wie das Uniklinikum am Mittwoch mitteilte. Die für die Behandlung von Covid-Patienten vorgesehenen Normalstationen wurden von 64 auf 123 Betten erweitert, von denen derzeit 70 belegt sind. Auf der Covid-Intensivstation stehen aktuell 37 Betten zur Verfügung, belegt sind davon 30. "Damit haben wir uns darauf vorbereitet, auch über die kommenden Weihnachtstage die Versorgung unserer Patienten gewährleisten zu können", sagte Professor Christoph Josten, Medizinischer Vorstand des UKL.

Zudem werden alle stationär aufgenommenen Patienten nach jeweils sieben Tagen erneut auf eine Sars-CoV-2-Infektion untersucht. Damit sollen unbemerkt verlaufende Infektionen festgestellt werden, die im Aufnahmescreening aufgrund eines noch negativen Testergebnisses zunächst noch unerkannt blieben. "Die aktuell hohe Inzidenz macht eine Wiederholung dieser Tests für den Schutz von Patienten und Mitarbeitern erforderlich", erläuterte Josten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hausärzteverband: Bund-Länder-Beschlüsse unverständlich. Der vorgelegte Stufenplan sei "teilweise unverständlich und wenig durchdacht", sagte der Bundesvorsitzende Ulrich Weigeldt der "Rheinischen Post" (Freitag). Nach langer Perspektivlosigkeit erwarteten die Bürger konkret umsetzbare Strategien und praktikable Maßnahmen, um aus der Pandemie rauszukommen. Dass aber etwa bei lokal begrenzten Virusausbrüchen weiter ganze Landkreise Beschränkungen unterliegen sollten, sei "weder erklärlich noch tauglich." Mit Blick auf die Schnelltests bemängelte Weigeldt, es sei viel zu spät und zu wenig bestellt worden. Und niemand wisse derzeit, wann diese Tests in welchem Umfang und an welche Stellen geliefert würden. DÜSSELDORF - Der Deutsche Hausärzteverband hat die Bund-Länder-Beschlüsse zu möglichen Öffnungsschritten nach monatelangem Corona-Lockdown als schwer nachvollziehbar kritisiert. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 05:56) weiterlesen...

Astrazeneca: 'Verzerrung der Wahrnehmung' des Vakzins in Deutschland. "In Deutschland wird der Impfstoff vor allem bei Jüngeren, also Berufstätigen eingesetzt. Diese haben generell stärkere Immunreaktionen und können sich - anders als Rentner - auf der Arbeit krank melden", sagte Klaus Hinterding, deutscher Vize-Chef des Pharmaunternehmens, der Deutschen Presse-Agentur. HAMBURG/LONDON - Der Vize-Chef von Astrazeneca in Deutschland stellt eine "Verzerrung der Wahrnehmung" des eigenen Impfstoffs fest. (Boerse, 05.03.2021 - 05:55) weiterlesen...

KMK-Chefin Ernst: Alle Schüler sollen noch im März zur Schule. "In der Kultusministerkonferenz sind wir uns einig: Wir wollen, dass noch im März alle Schülerinnen und Schüler wieder zur Schule gehen - auch wenn es im Regelfall erst mal Wechselunterricht sein wird", sagte Brandenburgs Bildungsministerin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Freitag). "Einige Bundesländer, in denen die Inzidenzwerte sehr niedrig sind, werden sich auch für Präsenzunterricht entscheiden", fügte die SPD-Politikerin hinzu. Gerade der Wechselunterricht ermögliche das Einhalten von Abständen sehr gut. BERLIN - Alle Schüler sollen nach den Worten der Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Britta Ernst, noch im März wieder in die Schule gehen können. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 05:54) weiterlesen...

Scholz: Schlümpfe sind klein, listig und gewinnen immer. "Das mit den Schlümpfen gefällt mir super. Die sind klein, listig und gewinnen immer", sagte der SPD-Kanzlerkandidat am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung "Markus Lanz". Söder soll am Mittwoch in der Bund-Länder-Konferenz bei einem Disput über die Finanzierung eines Härtefallfonds für Firmen nach Angaben von Teilnehmern in Richtung Vizekanzler gesagt haben, er solle "nicht so schlumpfig herumgrinsen". BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz nimmt die von Bayerns Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) erhobene Kritik der Schlumpfigkeit mit Humor. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 05:53) weiterlesen...

Bundesrat stimmt über Corona-Hilfsmaßnahmen ab. Unter anderem geht es um den einmaligen Zuschuss von 150 Euro für die Bezieher von Grundsicherung, um deren pandemiebedingte Härten abzumildern. Ebenfalls einmalig 150 Euro sollen Familien je Kind bekommen, für das sie auch Kindergeld erhalten. BERLIN - Der Bundesrat stimmt am Freitag (ab 09.30 Uhr) über die neuen Corona-Hilfsmaßnahmen für Betriebe, Familien und Geringverdiener ab. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 05:49) weiterlesen...

Neue Fahrdienste per App - Bundestag soll Reform beschließen. Die Pläne von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sollen den Rahmen für reguläre Angebote neuer Anbieter schaffen, die meist per Handy-App bestellt werden. Konkret geht es etwa um kleine Busse oder Vans, bei denen sich mehrere Fahrgäste einen Wagen teilen - sie sind bisher mit Ausnahmeregeln unterwegs. Geschützt werden sollen zugleich klassische Taxi-Anbieter und das Angebot mit Bussen und Bahnen. Dazu sind Vorgaben für neue Fahrdienst-Vermittler wie Uber vorgesehen. Den Gesetzesplänen muss auch der Bundesrat zustimmen. BERLIN - Der Bundestag soll am Freitag (11.20 Uhr) eine lang diskutierte Reform des Taxi- und Fahrdienstmarktes in Deutschland beschließen. (Boerse, 05.03.2021 - 05:49) weiterlesen...