Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

LEIPZIG - Nach der coronabedingten Passagierflaute geht es an den beiden Flughäfen Dresden und Leipzig / Halle nur langsam wieder aufwärts.

13.07.2021 - 14:44:31

Corona-Flaute sorgt für 'schwerste Krise' an Flughäfen. "Bis Mai war es eigentlich ein Geisterflughafen, gefühlt hat es ewig keine Kundschaft gegeben", sagt etwa eine Verkäuferin in einem Zeitungsladen in der Abflughalle des Flughafens Leipzig/Halle. Auch im benachbarten Gemischtwarenladen ist kaum etwas los: "Nur mit Hilfe der Stammkundschaft, die von außerhalb kommt, konnten wir uns über Wasser halten", sagte Angelika Trehkopf. Auch am Dresdner Flughafen ist an einem Vormittag in der Woche nur wenig Betrieb: Etwa zwei Dutzend Menschen stehen an den Schaltern, die Starts für zwei Tage passen auf eine Anzeigetafel - darunter Amsterdam und Mallorca.

In der Ferienzeit rechnet die Mitteldeutsche Flughafen AG mit steigenden Passagierzahlen: "Die Menschen wollen verreisen. Sobald ein Angebot da ist, wird es auch angenommen", sagte Geschäftsführer Götz Ahmelmann am Dienstag. Mit sinkenden Inzidenzwerten, Aufhebung der Quarantäneregeln und Reisebeschränkungen laufe die Urlaubsfliegerei an. Flüge nach Spanien, Griechenland, in die Türkei und nach Ägypten seien wieder im Kommen. In Sachsen-Anhalt beginnen Ende nächster Woche die Sommerferien, Sachsen folgt ab 26. Juli.

Dennoch sind beide Airports weit vom Vorkrisenniveau entfernt. Normalerweise verbucht Dresden in einer Juliwoche etwa 270 Flüge - derzeit sind es gerade einmal rund 70. Auch in Leipzig/Halle gibt es mit 49 Flügen pro Woche nur ein Drittel des in dieser Jahreszeit üblichen touristischen Passagierverkehres. Während die Urlaubsflieger gut gebucht sind, sieht es bei den Linienflügen anders aus. Diese sind den Angaben zufolge meist nur zur Hälfte ausgelastet, weil viele internationale Ziele noch nicht wieder angesteuert werden.

Man blicke auf die "schwerste Krise überhaupt" zurück, so Flughafen-Chef Ahmelmann. "Die Krise ist noch nicht vorbei und es wird noch eine Zeit dauern, bis wir uns wieder erholt haben." Die Branche geht davon aus, dass etwa im Jahr 2024 der Flugverkehr wieder an das Niveau vor der Corona-Krise anknüpfen kann.

Im ersten Halbjahr verbuchten die beiden Flughäfen zusammen gerade einmal rund 95 000 Passagiere - ein Minus von mehr als 83 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Für 2021 hofft die Mitteldeutsche Flughafen AG zumindest auf eine Million Passagiere. Zum Vergleich: Rund 4,2 Millionen waren es vor der Corona-Krise.

Weil der Flughafen Leipzig/Halle in den ersten sechs Monaten des Jahres etwa 20 Prozent mehr Luftfracht (knapp 766 000 Tonnen) umgeschlagen hat, konnten Verluste im Passagierverkehr zumindest teilweise abgefedert werden, so Ahmelmann. Unter anderem wurden medizinische Güter über das Drehkreuz Leipzig/Halle transportiert - darunter etwa allein 680 000 Corona-Tests für sächsische Schulen. Bis zu 75 Kollegen aus Dresden halfen vorübergehend am Flughafen Leipzig/Halle aus.

Nach Angaben des Finanzministeriums beläuft sich der coronabedingte Umsatzeinbruch an den beiden Flughäfen im Geschäftsjahr 2020 zusammen auf rund 50 Millionen. Rund 18 Millionen Euro flossen von Bund und Aktionären als Corona-Zuschuss an die Airports, hinzu kamen zehn Millionen Euro für die Fixkosten. Der Freistaat ist mit mehr als 77 Prozent an den beiden Flughäfen beteiligt.

Ahmelmann zeigte sich trotz Krise mit Blick auf die Zukunft zuversichtlich. Einen Stellenabbau soll es nicht geben, auch an dem geplanten Investitionsprogramm in Höhe von 500 Millionen Euro wolle man festhalten. Dafür soll vor allem Leipzig/Halle als Logistikstandort weiter ausgebaut werden. Die Mitteldeutsche Flughafen AG beschäftigt rund 1400 Mitarbeiter an beiden Standorten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Bernstein belässt Deutsche Post auf 'Outperform' - Ziel 65 Euro. Von immer neuen Engpässen in der internationalen Frachtschifffahrt dürften Frachtanbieter wie die Deutsche Post, DSV oder Kühne & Nagel erheblich profitieren, schrieb Analyst Daniel Roeska in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für Deutsche Post auf "Outperform" mit einem Kursziel von 65 Euro belassen. (Boerse, 04.08.2021 - 07:58) weiterlesen...

Womöglich Schiff vor Emiraten entführt - Briten beschuldigen Iran. Die britische "Times" berichtete am Dienstag unter Berufung auf Regierungsquellen, eine "Truppe" aus acht oder neun bewaffneten Männern habe den Tanker "Asphalt Princess" in ihre Gewalt gebracht. Die Regierung in London gehe davon aus, dass der Iran oder mit ihm verbündete Milizen für die Entführung verantwortlich seien. Das britische Außenministerium erklärte, man "untersuche dringend einen Vorfall auf einem Schiff vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate". FUDSCHAIRA - Nur Tage nach einem tödlichen Drohnenangriff auf einen Öltanker wird der Iran nun auch für eine mögliche Schiffsentführung im Golf von Oman verantwortlich gemacht. (Boerse, 04.08.2021 - 05:58) weiterlesen...

Von der Leyen fordert von USA Aufhebung von Corona-Einreiseverboten. "Wir pochen darauf, dass für Einreisende in beiden Richtungen vergleichbare Regeln gelten", sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Mittwoch). Die epidemiologische Lage in den USA und in der EU sei heute sehr ähnlich. "Wir müssen das Problem so schnell wie möglich lösen und sind mit unseren amerikanischen Freunden im Kontakt", betonte von der Leyen. BRÜSSEL - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen fordert von den USA eine zügige Aufhebung der weitreichenden Corona- Einreiseverbote für Menschen aus Europa. (Boerse, 04.08.2021 - 05:26) weiterlesen...

IATA-Jahresstatistik zeigt verheerenden Luftverkehrseinbruch 2020. Insgesamt flogen im vergangenen Jahr nur 1,8 Milliarden Passagiere im Linienflugverkehr, 60,2 Prozent weniger als im Jahr davor. Es war der größte Einbruch seit Beginn der systematischen Zählung der Passagierkilometer etwa 1950, wie aus dem statistischen Jahrbuch 2020 hervorgeht, das die IATA am Dienstag (Ortszeit) in Montreal in Kanada veröffentlichte. GENF/MONTREAL - Der Weltverband der Fluggesellschaften (IATA) hat in seinem Jahrbuch 2020 die verheerenden Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Luftfahrt dokumentiert. (Boerse, 04.08.2021 - 05:21) weiterlesen...

Uber-Rivale Lyft erholt sich von Corona-Krise. In den drei Monaten bis Ende Juni stieg der Umsatz im Jahresvergleich um 125 Prozent auf 765,0 Millionen Dollar (645 Mio Euro), wie Lyft am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. SAN FRANCISCO - Nach heftigen Geschäftseinbußen in der Corona-Krise hat der US-Fahrdienstvermittler Lyft sich im zweiten Quartal wieder berappelt. (Boerse, 03.08.2021 - 23:05) weiterlesen...

Mögliche Schiffs-Entführung im Golf von Oman. Die britische Warnzentrale für die Seefahrt (UKMTO) setzte am Dienstag zunächst eine Warnung ab wegen eines "Zwischenfalls" etwa 60 Seemeilen östlich des Emirats Fudschaira. Alle Schiffe in Nähe dieses Vorfalls sollten bei der Durchfahrt "extrem vorsichtig" sein, hieß es. Die UKMTO sprach kurz darauf in einer weiteren Warnung von einer "möglichen Entführung". FUDSCHAIRA - Vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate ist im Golf von Oman möglicherweise ein Schiff entführt worden. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 20:38) weiterlesen...