Transport, Verkehr

LEIPZIG / MANNHEIM - Mannheim bekommt zwei weitere Taxianbieter.

08.11.2018 - 16:32:24

Bundesgericht: Mannheim muss Taxigenehmigungen erteilen. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig gab am Donnerstag den Revisionen von zwei Klägern statt und verurteilte die Stadt Mannheim, den Anbietern jeweils zehn Genehmigungsurkunden auszustellen. Das vorinstanzliche Urteil des Verwaltungsgerichtshofes Mannheim verstoße gegen Bundesrecht, begründeten die Leipziger Richter ihre Entscheidung.

Die beiden Kläger hatten im Jahr 2010 eine Genehmigung für den Taxibetrieb für die Dauer von zwei Jahren beantragt. Die Stadt Mannheim hatte dies mit Blick auf eine Bedrohung der örtlichen Unternehmen abgelehnt, jedoch nach der vorgeschriebenen Frist von drei Monaten. Dadurch war eine sogenannte fiktive Genehmigung in Kraft getreten. Da aber die notwendige Genehmigungsurkunde von der Stadt verweigert wurde, legten die Kläger Berufung ein. Schließlich bedeutet das Fehlen dieser Urkunde eine Ordnungswidrigkeit.

Der Verwaltungsgerichtshof Mannheim wies die Berufung im Jahr 2016 zurück. Begründung: Die Genehmigung sei, wenn auch nur fiktiv, für die beantragten zwei Jahre erteilt worden. Nach Ablauf der beantragten Dauer bestehe kein Anspruch mehr auf Aushändigung von Genehmigungsurkunden. Dem widersprachen jetzt in ihrer letztinstanzlichen Entscheidung die Leipziger Richter.

"Die Geltungsdauer beginnt erst mit der Aushändigung der Urkunde", begründete die Vorsitzende des 3. Senats, Renate Philipp, ihre Entscheidung. Ohne Urkunde hätten die Betreiber keine Taxifahrten durchführen dürfen. Die höchsten deutschen Verwaltungsrichter hatten zuvor in der mündlichen Verhandlung das Verfahren zu den sogenannten fiktiven Genehmigungen als nicht eindeutig kritisiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scheuer kritisiert Diesel-Fahrverbot für Autobahn. "Ich halte es nicht für verhältnismäßig", sagte er am Donnerstag bei einer CDU-Veranstaltung in Stuttgart. Solche Diskussionen gebe es nur in Deutschland und "auch nur aus einer unglaublichen Wohlstandssituation heraus". STUTTGART - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat das gerichtlich angeordnete Diesel-Fahrverbot für die Autobahn A40 in Essen kritisiert. (Boerse, 15.11.2018 - 17:23) weiterlesen...

SPD pocht auf Notfallplan nach Diesel-Fahrverboten in NRW. Dass mit dem jüngsten Urteil des Gelsenkirchener Verwaltungsgerichts nun erstmals auch eine vielbefahrene Autobahn betroffen sei, ist laut SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty "eine Katastrophe für die Betroffenen". GELSENKIRCHEN/ESSEN/DÜSSELDORF - Nach einer Kette von gerichtlich verhängten Diesel-Fahrverboten hat die SPD im Düsseldorfer Landtag erneut einen Notfallplan für Nordrhein-Westfalen gefordert. (Boerse, 15.11.2018 - 17:20) weiterlesen...

Koalition will Flugbegleitern Betriebsratsgründung erleichtern. Das Kabinett beschloss dazu am Donnerstag eine Formulierungshilfe für einen Antrag von Union und SPD im Bundestag. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sagte der "Bild-Zeitung" (Donnerstag), der Billigflieger Ryanair und andere Gesellschaften müssten lernen, "dass Mitbestimmung in Deutschland ein hohes Gut ist". BERLIN - Die große Koalition will Flugbegleitern und Piloten in Deutschland die Gründung von Betriebsräten erleichtern - unabhängig davon, ob ein Tarifvertrag dies ausdrücklich vorsieht. (Boerse, 15.11.2018 - 17:17) weiterlesen...

FDP-Verkehrspolitiker: Umwelthilfe schadet Wirtschaftsstandort. Die Umwelthilfe schade inzwischen "massiv dem Wirtschaftsstandort Deutschland", sagte der FDP-Bundestagsabgeordnete und Verkehrspolitiker Bernd Reuther am Donnerstag in Berlin. "Währenddessen schaut die Bundesregierung tatenlos zu." Mit der Verhängung von Fahrverboten auf der A40 werde das Ruhrgebiet "lahmgelegt". BERLIN - Nach dem Gerichtsurteil zu Diesel-Fahrverboten auch auf der viel befahrenen A40 im Essener Stadtgebiet hat die FDP die klagende Deutsche Umwelthilfe massiv kritisiert. (Boerse, 15.11.2018 - 17:01) weiterlesen...

Bahn kündigt in Tarifrunde 'Gesamtangebot' bis Freitag an. Beide Seiten begannen am Donnerstag eine auf zwei Tage angesetzte Verhandlungsrunde in Landsberg bei Halle (Saale). Die EVG fordert unter anderem eine Lohnerhöhung von 7,5 Prozent. Dabei sollten die Arbeitnehmer wählen können, ob sie das zusätzliche Geld nehmen oder stattdessen mehr Urlaub oder eine Arbeitszeitverkürzung. LANDSBERG - Bei den Tarifverhandlungen für rund 160 000 Beschäftigte ringen die Deutsche Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) weiter um Fortschritte. (Boerse, 15.11.2018 - 16:43) weiterlesen...

NRW-Regierung von Härte des Diesel-Urteils überrascht. Das kündigte NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) am Donnerstag in Düsseldorf an. GELSENKIRCHEN/ESSEN - Gegen das erste Diesel-Fahrverbote auf einer vielbefahrenen Autobahn will die nordrhein-westfälische Landesregierung in Berufung gehen. (Boerse, 15.11.2018 - 16:40) weiterlesen...